Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Konstantinopel – Byzanz – Istanbul - A_ISTZDVW22

Conti-Reisen / Reisefinder / Kunstreisen / Europa / Türkei / Konstantinopel – Byzanz – Istanbul - A_ISTZDVW22

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Konstantinopel – Byzanz – Istanbul

Frühchristliche Architektur und Kunst am Bosporus

In Kooperation mit dem Zentral-Dombau-Verein zu Köln



Reisetermin: 25.10. - 30.10.2022
Jetzt anmelden

Über Jahrhunderte war Konstantinopel die Metropole des Oströmischen Reiches von Byzanz. 1453 wurde die Stadt nach langer Belagerung von den Türken erobert. Unter dem Namen Istanbul war sie nun das Zentrum des osmanischen Reiches. Zahlreiche historische Monumente zeugen von dieser turbulenten Zeit, als die Türken an der Schnittstelle zwischen Asien und Europa die Herrschaft übernahmen. Viele christliche Kirchen wurden nicht zerstört, sondern in Moscheen umgewandelt. Dadurch blieben einmalige Kunstschätze der Nachwelt bis heute erhalten.
Freuen Sie sich auf die wunderbare Architektur der weltberühmten Hagia Sophia, die ausdrucksstarke Bilderwelt ehemals christlicher Kirchen, großartige Moscheen und prunkvolle Paläste türkischer Sultane.
Aber auch der Bosporus, Grenze und Brücke zwischen Europa und Asien, fasziniert; ebenso die quirligen Geschäftsviertel und Basare dieser Metropole auf zwei Kontinenten. Sie genießen eine entspannte Bootsfahrt auf dem Bosporus und die kulinarische Vielfalt des Orients.
Begleiten Sie uns auf eine Entdeckungsreise in die „heimliche“ Hauptstadt der Türkei!


1. Tag Köln – Istanbul

Linienflug mit Turkish Airlines von Köln nach Istanbul (andere Abflughäfen auf Anfrage). Begrüßung durch Ihre örtliche Reiseleitung und Transfer ins Zentrum der Metropole am Bosporus.
Zu Beginn Ihrer Reise besuchen Sie das Pantokrator-Kloster, das im 12. Jh. auf Initiative der byzantinischen Kaiserin Irene gebaut wurde. Die Kirche ist ein Musterbeispiel für die typische Kreuzkuppelbauweise mit drei nach Osten ausgerichteten Apsiden. Nach der Eroberung von Konstantinopel wurde das Kloster in eine Moschee umgewandelt.
Bei einer Teepause im nebenan liegenden Café genießen Sie einen herrlichen Blick über die Altstadt! Willkommen in Istanbul!
Zimmerbezug in Ihrem Standorthotel Holiday Inn Old City (4-Sterne-Landeskategorie) für fünf Übernachtungen. Mit einem gemeinsamen Abendessen im Hotel klingt der Tag aus.

nach oben

2. Tag Konstantinopel – erste Kirchen

Freuen Sie sich heute auf ein Kaleidoskop an hochrangigen und weltberühmten Sehenswürdigkeiten! Sie beginnen den Tag mit einem informativen Besuch des Archäologischen Museums, das eine der wichtigsten Sammlungen antiker und frühchristlicher Kunst der Türkei beherbergt. Zu den Glanzstücken zählt u. a. der berühmte Alexander-Sarkophag.
Unter Kaiser Justinian entstand in den Jahren 531–536 n. Chr. die Kirche Sergios und Bakchos. Sie ist heute eine Moschee (Küçük Ayasofya-Moschee) und wird als „Kleine Haghia Sophia“ bezeichnet.
Die Kirche Hagia Irene wurde von Kaiser Konstantin als 1. Kirche Konstantinopels errichtet. 381 fand hier das Zweite Ökumenische Konzil statt. Als einzige byzantinische Kirche verfügt sie über ein original erhaltenes Atrium.
Sie erreichen nun die einmalige Hagia Sophia. Einst von Kaiser Konstantin als Basilika gebaut, und lange Zeit das gewaltigste Gotteshaus der Christenheit, wurde sie im 15. Jh. nach Eroberung der Stadt durch die Osmanen zur Moschee umgewandelt und dann ab 1935 zum Museum. Im Juli 2020 wurde sie nun wieder zur Moschee. Der goldene Kunsthimmel der Zentralkuppel wölbt sich zart und fern über einem der gewaltigsten Räume, der je von Menschenhand geschaffen wurde.
Im Anschluss folgt ein Besuch der byzantinischen Yerebatan-Zisterne. Das Wasserreservoir des Kaiserpalastes wurde auch „versunkenes Schloss“ genannt. Sie ist die größte noch erhaltene Zisterne der Stadt.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

3. Tag Byzantinische Klosterarchitektur und Malerei

Ein Schmuckstück byzantinischer Kunst und Kultur ist die beeindruckende Kirche des Chora-Klosters. Auf den Fundamenten eines frühchristlichen Gotteshauses wurde im 11. Jh. die Erlöserkirche gegründet. Seit 1500 kündet ein Minarett auf der Südseite des Gebäudes vom Glaubenswechsel. Faszinierend sind die vielfarbig glänzenden spätbyzantinischen Mosaiken und Fresken mit Szenen der biblischen Geschichte. Seit 2020 wird das Gebäude wieder als Moschee genutzt.
Ganz in der Nähe der Chora-Kirche sehen Sie die Ruine des Porphyrogennetos-Palastes (heute Tekfur-Palast). Er wurde dreistöckig errichtet, büßte aber seine Zwischenetage ein. Markant ist die helle Mauerung mit dekorativen roten Ziegeln.
Sie besuchen nun die Theotokos Mouchliotissa-Kirche (Kanli Kilise) auf einem Hügel im Stadtteil Fener. Sie wurde als einziger Sakralbau Istanbuls auch nach der osmanischen Eroberung als Kirche genutzt.
Einen Höhepunkt byzantinischer Mosaikkunst erleben Sie am Nachmittag in der Pammakaristos-Klosterkirche (aktuell Restaurierungsarbeiten). In der Kuppel sehen Sie Christus als Pantokrator, umgeben von zwölf Propheten. Auch die Apsis und das Kreuzgewölbe sind reich geschmückt.
Zum Abschluss dieses Tages genießen Sie eine entspannende Dampferfahrt auf dem Bosporus. Auf der Fahrt zwischen den Ufern, die Europa und Asien trennen, herrscht ein harmonisches Miteinander von Vergangenheit und Gegenwart, von Glanz und schlichter Schönheit. Vorbei an noblen Villen, malerischen Palästen und romantischen Buchten fahren Sie von Eminönü bis zur Bosporusbrücke und wieder zurück zur Galatabrücke am Beginn des Goldenen Horns.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

4. Tag Der Zauber osmanischer Moscheen

Die Koca-Mustafa-Pascha-Moschee im Südwesten der Innenstadt geht wahrscheinlich auf ein dem Apostel Andreas geweihtes Kloster (Sankt Andreas in Krisei) zurück. Ein Prunkportal mit Weinlaubdekor wurde 1930 in das Archäologische Museum der Stadt überführt. Bei der Umwandlung in eine Moschee wurde der Außenbereich der einstigen Kirche völlig umgestaltet und die Achse nach Mekka ausgerichtet.
Sie besuchen nun die Fatih Moschee, die Mehmet der Eroberer 1453 nach der Einnahme der Stadt errichten ließ. Nach großen Erdbeben wurde Sie 1771 als barocker Neubau mit quadratischem Grundriss wieder eröffnet. Im ehemaligen Quartier der Derwische befindet sich heute eine Koranschule.
Die Gül-Moschee (Kirche der Heiligen Theodosia) überragt mit ihren monumentalen Substruktionen deutlich die übrigen Uferbauten am Goldenen Horn.
Die Kreuzkuppelkirche ist mit 30 m Länge und 23 m Breite nach der Pantokrator-Kirche der zweitgrößte mittelbyzantinische Sakralbau der Stadt. Die byzantinische Mauertechnik lässt sich vor allem an der Ostseite gut erkennen.
An den Bögen des historischen Valens-Aquäduktes schmiegt sich die Kalenderhane-Moschee, die auf die Theotokos Kyriotissa-Kirche aus den 6. Jh. zurückgeht. Die Moschee, die von Mehmet dem Eroberer den „Wandernden Derwischen“ überlassen wurde, hat ihr byzantinisches Antlitz bis heute bewahrt. Bildnisse aus byzantinischer, wie auch aus der lateinischen Kaiserzeit blieben erhalten, darunter ein Christusmosaik aus dem 7./8. Jh., das zu den ältesten in Istanbul zählt.
Anschließend Bummel durch den Großen Basar. Das riesige Basargebäude in der Altstadt ist ein faszinierendes Labyrinth von Gassen und Durchgängen.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

5. Tag Faszinierende Welt der Kacheln und Mosaiken

Nach dem Frühstück besichtigen Sie die berühmte Blaue Moschee (Sultan-Ahmet-Moschee). Die Kuppeln wölben sich gedrängt dem Himmel entgegen, hoch oben schimmern goldene Minarettspitzen. Große Flächen sind mit herrlichen blau-grünen Iznikkacheln ausgelegt.
Weiter geht es zum nahen Mosaikmuseum, das bedeutende archäologische Funde aus der byzantinischen Zeit auf dem Gelände des ehemaligen Kaiserpalastes präsentiert.
Freuen Sie sich am späten Nachmittag auf einen Besuch des Gewürzbasars (Ägyptischer Basar). Tauchen Sie ein in eine bunte Welt exotischer Düfte!
Bei einem Abschiedsabendessen in einem ausgewählten Fischrestaurant lassen Sie die vergangenen Tage noch einmal genussvoll Revue passieren.

nach oben

6. Tag Istanbul – Köln

Mit vielen neuen Eindrücken heißt es heute Abschied nehmen von Istanbul.
Freuen Sie sich zuvor jedoch noch auf einen besonders schönen und atmosphärischen Ort: das oberhalb von Eyüp gelegene Café Piyer Loti, das nach dem Romancier Pierre Loti benannt ist. Mit der Seilbahn schweben Sie hinauf und genießen bei einem phantastischen Blick auf das Goldene Horn ein Glas Tee.
Danach fahren Sie zum Flughafen für Ihren Rückflug nach Köln.

nach oben


Bildnachweis:

Istanbul Hagia Sophia CC0-at-pixabay
Galata CC0-at-pixabay
Sergios und Bakchos CCBY4.0 fusion-of-horizons-at-flickr
Hagia Sophia CCBYSA3.0© José Luiz Bernardes Ribeiro-at-Wikimedia Commons
Yerebatan Zisterne CC0-at-pixabay
Mosaik in der Chora-Kirche CCBY4.0 Allie_Caulfield
Pammakaristos-Kloster CCBY4.0 fusion-of-horizons-at-flickr
Fatih Moschee CCBYSA4.0 Ezzeldin.Elbaksawy-at-Wikimedia Commons
Istanbul Großer Basar CC0-at-pixabay
Blaue Moschee CC0-at-pixabay
Mosaikmuseum CCBYSA4.0 Dosseman-at-Wikimedia Commons
Blaue Moschee-CCBYSA-HBarrison-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachleitung: Markus Juraschek-Eckstein M.A., Kunsthistoriker und Germanist
  • Zentrales 4-Sterne-Standorthotel Holiday Inn Old City Istanbul
  • Einmalige byzantinische Kunstschätze in der weltberühmten Hagia Sophia, dem Chora-Kloster und der Hagia Irene
  • Archäologisches und Mosaikmuseum mit herausragenden antiken und frühchristlichen Sammlungen
  • Pantokrator-Kloster, ein Musterbeispiel für die byzantinische Kreuzkuppelbauweise
  • Christliche Mosaike aus dem 7./8. Jh. in der Kalenderhane-Moschee
  • Osmanische Kunst in der Blauen und der Fatih-Moschee
  • Exklusive Bootsfahrt auf dem Bosporus
  • Faszination orientalischer Basare
  • Abschiedsabendessen in einem guten Fischrestaurant

Istanbul Hagia Sophia CC0-at-pixabay
Galata CC0-at-pixabay
Sergios und Bakchos CCBY4.0 fusion-of-horizons-at-flickr
Hagia Sophia CCBYSA3.0© José Luiz Bernardes Ribeiro-at-Wikimedia Commons
Yerebatan Zisterne CC0-at-pixabay
Mosaik in der Chora-Kirche CCBY4.0 Allie_Caulfield

Reiseverlauf

  1. Köln – Istanbul
  2. Konstantinopel – erste Kirchen
  3. Byzantinische Klosterarchitektur und Malerei
  4. Der Zauber osmanischer Moscheen
  5. Faszinierende Welt der Kacheln und Mosaiken
  6. Istanbul – Köln


Pammakaristos-Kloster CCBY4.0 fusion-of-horizons-at-flickr
Fatih Moschee CCBYSA4.0 Ezzeldin.Elbaksawy-at-Wikimedia Commons
Istanbul Großer Basar CC0-at-pixabay
Blaue Moschee CC0-at-pixabay
Mosaikmuseum CCBYSA4.0 Dosseman-at-Wikimedia Commons
Blaue Moschee-CCBYSA-HBarrison-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Markus Juraschek-Eckstein M.A., Kunsthistoriker und Germanist

Markus Juraschek-Eckstein M.A. studierte Kunstgeschichte, Philosophie, Germanistik, Slavistik und Byzantinistik an der Universität zu Köln. Seit 1995 ist er freiberuflich für verschiedene Bildungs-Institutionen als Referent und Reiseleiter für Studienreisen tätig. Darüber hinaus befasst er sich als wissenschaftlicher Autor mit Themen der christlichen Kunst und Architektur.

Termine

  • 25.10.2022 – 30.10.2022

nach oben