Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 16:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Orgellandschaften in Baden und Oberschwaben - A_OBOZDV

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Europa / Deutschland / Orgellandschaften in Baden und Oberschwaben - A_OBOZDV

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Orgellandschaften in Baden und Oberschwaben

Musikalische Entdeckungen zwischen Donau und Bodensee

In Kooperation mit dem Zentral-Dombau-Verein zu Köln



Reisetermin: 14.09. - 19.09.2020
Jetzt anmelden

Freuen Sie sich auf eine facettenreiche Orgelreise mit Dirigent und Organist Wolfgang Siegenbrink und Kurator Max Wolters in das kulturreiche Baden-Württemberg. Erkunden Sie eine abwechslungsreiche Naturlandschaft zwischen Schwarzwald und Oberschwäbischer Barockstraße malerisch eingerahmt von Donau und Bodensee.
Nach einem Besuch des brandneuen Museums des Orgelbauers Göckel in Heidelberg hören Sie die von ihm erbaute Doppelorgel in der Stiftskirche St. Jakobus in Hechingen. Sie erkunden die bezaubernde Bodenseeregion mit der Insel Reichenau und dem mittelalterlich geprägten Überlingen. Sie besuchen die Klostersiedlung Alpirsbach, lauschen dort der „schwebenden Orgelskulptur“ aus der Manufaktur Winterhalter und erkunden danach das Hohenzollernschloss in Sigmaringen.
Auf der Oberschwäbischen Barockstraße geht es nach Biberach, zur prachtvollen Klosterkirche von Ochsenhausen und der Prämonstratenserabtei Bad Schussenried mit ihrer üppigen Bibliothek. Über die beeindruckende Klosteranlage von Roggenburg geht es wieder zurück nach Köln.
An fünf Reisetagen wird Ihnen Organist Wolfgang Siegenbrink je eine der Orgeln bei konzertanten Vorführungen anspielen. Max Wolters führt Sie zu bekannten, aber auch versteckten Sehenswürdigkeiten Oberschwabens.


1. Tag Köln – Heidelberg – Hechingen

Am Morgen starten Sie zu Ihrer Fahrt im komfortablen Reisebus von Köln in Richtung Baden-Württemberg.
Bei einem Halt in Heidelberg-Ziegelhausen besuchen Sie das neue Orgelmuseum der Orgelmanufaktur Göckel in der profanierten Pfarrkirche St. Laurentius (Eröffnung voraussichtlich Juli 2020). Dieses wird auch eine gläserne Werkstatt beinhalten. Hier ist ein Mittagsimbiss für Sie vorbereitet.
Weiterfahrt in die ehemalige Residenzstadt Hechingen, die sich zu Füßen der Burg Hohenzollern erstreckt. In der klassizistischen Stiftskirche St. Jakobus erklingt für Sie nun bei einem Orgelanspiel von Wolfgang Siegenbrink die 2004 eingeweihte symphonische Doppelorgel von Karl Göckel.
Einen wunderbaren Gegenpunkt bildet eine weitere kurze Orgelvorführung in der nahen Kirche St. Luzen. Die wunderschöne Kirche aus der Spätrenaissance wurde 1589 fertig gestellt. Lauschen Sie den Klängen einer der ältesten Orgeln Süddeutschlands!
Im Anschluss erreichen Sie das gemütliche, familiär geführte Hotel in Dornhan-Marschalkenzimmern im Schwarzwaldvorland für die ersten beiden Nächte.

nach oben

2. Tag Wunderschöner Bodensee

Ein Ausflug führt Sie heute zur zauberhaften Insel Reichenau (UNESCO-Weltkulturerbe) im westlichen Bodensee. Die gut erhaltenen Kirchen der Insel bieten beeindruckende Beispiele der klösterlichen Architektur vom 9. bis 11. Jh. Bei einer exklusiven Gruppenführung besichtigen Sie die sonst nicht zugängliche romanische Kirche St. Georg in Reichenau-Oberzell. Diese ist für ihre ottonischen Wandbilder aus dem 10. Jh. weltberühmt.
Weitere wunderbare Fresken aus frühromanischer Zeit sehen Sie im Münster Sankt Maria und Markus in Mittelzell, der ältesten Kirche auf der Insel.
Am Nachmittag geht es weiter in das mittelalterlich anmutende Überlingen, das mit seinen Befestigungsanlagen, dem Rathaus sowie der hübschen Uferpromenade beeindruckt. In einem Turm des spätgotischen Münsters St. Nikolaus befindet sich die eindrucksvolle 6650 kg schwere „Osanna-Glocke“. Im Innenraum bezaubern mehrere herausragende Renaissance- und Barockaltäre.
Freuen Sie sich auf eine Orgeldemonstration von Wolfgang Siegenbrink an der Nikolausorgel, die von den Orgelbaufirmen Mönch und Pfaff erbaut wurde.
Im Anschluss erreichen Sie wieder Ihr Hotel.

nach oben

3. Tag Alpirsbach

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Alpirsbach. Bei einem Rundgang durch die 1095 gegründete Klostersiedlung sehen Sie u. a. das Rathaus, das in einem 1566 erbauten Speichergebäude untergebracht ist (Außenbesichtigungen). Sehr gut erhalten ist die etwa 1130 geweihte romanische Säulenbasilika mit ihrem bezaubernden Kreuzgang aus dem 15. Jh.
Bei einem Orgelanspiel durch Wolfgang Siegenbrink hören Sie im Anschluss den wunderbaren Klang der Winterhalter-Orgel in der Klosterkirche. Diese wurde als „schwebende Orgelskulptur“ nach langer Planungszeit 2008 eingeweiht.
Danach erreichen Sie Sigmaringen am südlichen Rand der Schwäbischen Alb, das ganz im Zeichen des prächtigen Schlosses der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen steht. Bei einer Schlossführung erleben Sie 1000 Jahre Historie und sehen u. a. eine Miniaturensammlung sowie Kunstwerke süddeutscher Meister.
In Bad Saulgau erwartet Sie das Romantikhotel Kleber Post, Ihr zweites Standorthotel. Genießen Sie die Annehmlichkeiten und die Atmosphäre eines traditionsreichen und geschichtsträchtigen 4-Sterne-Hotels!

nach oben

4. Tag Oberschwäbische Barockstraße

Heute führt Sie ein Ausflug zur berühmten Oberschwäbischen Barockstraße, in die ehemalige Freie Reichsstadt Biberach. Bei einem Rundgang sehen Sie den gut erhaltenen historischen Marktplatz mit der markanten Simultankirche St. Martin aus dem 14. Jh. Im barockisierten Innenraum sehen Sie u. a. ein monumentales Deckengemälde von Johannes Zick.
Im Anschluss besuchen Sie das sehenswerte Museum Biberach (Braith-Mali-Museum), ein modern geführtes Mehrsparten-Museum. Sie sehen einige Glanzstücke der Sammlung, wie z. B. Werke des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner sowie die prächtigen Ateliers der Münchner Tiermaler Anton Braith und Christian Mali.
Nach der individuellen Mittagspause geht es weiter nach Ochsenhausen. Hier erwartet Sie die prachtvolle Klosterkirche St. Georg, eine ehemalige Reichsabtei.
Neben einer reichen Barockausstattung überrascht die Kirche auch mit der aus dem 18. Jh. stammenden Gabler-Orgel, deren Klang Sie bei einer Vorführung durch Wolfgang Siegenbrink erleben werden.
Rückfahrt nach Bad Saulgau

nach oben

5. Tag Im Herzen von Oberschwaben

Am Vormittag besuchen Sie eine weitere Perle der Oberschwäbischen Barockstraße, die ehemalige Prämonstratenser-Reichsabtei Bad Schussenried.
Ein besonderes Glanzlicht ist der üppige barocke Bibliothekssaal (1755–1763), den Sie bei einer Führung erkunden. Lassen Sie sich von der Welt der Mönche mit ihrer einzigartigen Atmosphäre bezaubern!
Zur Mittagszeit kommen Sie nach Ravensburg, in das Herz Oberschwabens. Bei einem Rundgang erkunden Sie die zauberhafte historische Altstadt. Um den langgestreckten Marienplatz gruppieren sich zahlreiche historische Gebäude, wie das spätgotische Rathaus, das Waaghaus und das Lederhaus, das für Lederhandwerker erbaut wurde (Außenbesichtigungen).
Weingarten nimmt mit seiner wunderbaren Klosterkirche eine besondere Stellung auf der Barockstraße ein. Von weitem sichtbar, auf einer Anhöhe thronend, wurde der Sakralbau von 1715 bis 1724 von Baumeistern aus Italien, Bayern und dem Vorarlberg geschaffen. Ein weiterer Höhepunkt auf Ihrer Reise wird ein Orgelanspiel von Wolfgang Siegenbrink auf der Barockorgel, ein Hauptwerk des Orgelbauers Joseph Gabler aus Ochsenhausen, sein.

nach oben

6. Tag Roggenburg – Köln

Auf dem Rückweg besuchen Sie die beeindruckende Klosteranlage von Roggenburg. Die 1126 gegründete Abtei wird heute wieder durch den Prämonstratenser-Orden genutzt. Bei einer Orgeldemonstration durch die örtliche Organistin lernen Sie die große Hauptorgel der Pfarr- und Klosterkirche Mariä Himmelfahrt kennen. Imposant ist der elegante Orgelprospekt. Das fast altargleich wirkende Gehäuse barg in den vergangenen 250 Jahren stilistisch sehr unterschiedlich konzipierte Orgelwerke.
Am Nachmittag treten Sie die Rückreise nach Köln an, das Sie voraussichtlich am frühen Abend erreichen werden.

nach oben


Bildnachweis:

Ochsenhausen-St.-Georg-Orgel_CCBYSA3.0_Zairon-at-Wikimedia-Commons
Reichenau-St.-Georg_CCBYSA4.0_sacratomato_hr-at-flickr
Überlingen-Bodensee_CC0-at-Pixabay
Überlingen_CC0-at-Pixabay
Kloster-Alpirsbach-Orgel_CCBYSA3.0_ArishG-Wikimedia-Commons
Schloss-Sigmaringen_CC0-at-Pixabay
Biberbach-St.-Martin_CCBYSA3.0_AHert-at-Wikimedia-Commons
Bad-Schussenried-Chorgestühl_CC0-at-Pixabay
Ravensburg_CC0-at-Pixabay
Roggenburg-Klosterkirche-Orgel_CC0-at-Pixabay

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Musikalische Fachleitung: Wolfgang Siegenbrink, Dirigent und Organist
  • Fachreiseleitung: Max Wolters, Historiker und Museumskurator
  • Hechingen mit Orgelvorführungen in der klassizistischen Stiftskirche St. Jakobus und der Renaissancekirche St. Luzen
  • Bezaubernder Bodensee mit Insel Reichenau und Überlingen mit Orgeldemonstration im Münster St. Nikolaus
  • Musikalische Vorführung der „schwebenden Orgelskulptur“ in der Klostersiedlung Alpirsbach
  • Prächtiges Hohenzollernschloss in Sigmaringen
  • Oberschwäbische Barockstraße mit Biberach, Ochsenhausen und Bad Schussenried
  • Wunderbare Klosterkirche in Weingarten mit Orgelanspiel
  • Orgelvorführung in der Klosteranlage Roggenburg
  • Neues Orgelmuseum in Heidelberg

Ochsenhausen-St.-Georg-Orgel_CCBYSA3.0_Zairon-at-Wikimedia-Commons
Reichenau-St.-Georg_CCBYSA4.0_sacratomato_hr-at-flickr
Überlingen-Bodensee_CC0-at-Pixabay
Überlingen_CC0-at-Pixabay
Kloster-Alpirsbach-Orgel_CCBYSA3.0_ArishG-Wikimedia-Commons

Reiseverlauf

  1. Köln – Heidelberg – Hechingen
  2. Wunderschöner Bodensee
  3. Alpirsbach
  4. Oberschwäbische Barockstraße
  5. Im Herzen von Oberschwaben
  6. Roggenburg – Köln


Schloss-Sigmaringen_CC0-at-Pixabay
Biberbach-St.-Martin_CCBYSA3.0_AHert-at-Wikimedia-Commons
Bad-Schussenried-Chorgestühl_CC0-at-Pixabay
Ravensburg_CC0-at-Pixabay
Roggenburg-Klosterkirche-Orgel_CC0-at-Pixabay

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Max Wolters, Historiker und Museumskurator

Nach dem Studium von Ur- und Frühgeschichte, Kunstgeschichte, Geologie und Religionsethnologie ist Max Wolters seit fast 25 Jahren für das Kölner Naturmuseum „Haus des Waldes“ tätig. Die dort gepflegte Kombination von Kultur und Naturgeschichte vermittelt er auch bei seinen Studienreisen. Seine kunsthistorischen Schwerpunkte liegen bei der Architektur des Mittelalters und der Malerei in West- und Mitteleuropa, ganz besonders England und Deutschland. Max Wolters ist Autor des Buches „Einfach dasein“, die Geschichte des größten Kölner Frauenordens.

Termine

  • 14.09.2020 – 19.09.2020

nach oben