Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Kathedralen im Garten Frankreichs - A_GKFSCH2020

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Europa / Frankreich / Kathedralen im Garten Frankreichs - A_GKFSCH2020

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Kathedralen im Garten Frankreichs

In Kooperation mit den Freunden des Kölnischen Stadtmuseums e. V.



Reisetermin: 21.05. - 28.05.2020
Jetzt anmelden

Im beschaulichen Tal der Loire und den fruchtbaren Landschaften der Beauce und des Poitou liegen die Wurzeln französischer Geschichte und Kultur. In Tours und Poitiers wirkten die Heiligen der Spätantike und Orléans ist untrennbar verbunden mit der Geschichte der National-heiligen Jeanne d’Arc. Im Mittelalter entwickelten sich die Städte zu kulturellen Zentren und überall entstanden prächtige Kirchenbauten.
Begleiten Sie Dr. Werner Schäfke auf eine Zeitreise in die Geschichte und Entwicklung der gotischen Architektur und besuchen Sie die bedeutenden Kathedralen von Chartres, Tours und Bourges. Mit den romanischen Kirchen von Poitiers und dem Wandteppich der Apokalypse in Angers entdecken Sie weitere Meisterwerke mittelalterlicher Kunst.
Standorte Ihrer Studienreise und Ihre abwechslungsreichen Ausflüge sind zwei komfortable Hotels mit viel Charme und französischem Flair bei Orléans und Amboise.


1. Tag Köln – Orléans

Fahrt im modernen Reisebus von Köln durch Belgien nach Frankreich (Vorübernachtung in Köln auf Anfrage). Vorbei an Paris erreichen Sie am Abend Ihr erstes Standorthotel in La-Chapelle-Saint-Mesmin am Stadtrand von Orléans. Das Hotel ist von einem gepflegten Park umgeben und liegt unmittelbar am Ufer der Loire. Nach dem Bezug der Zimmer stimmen Sie sich bei einem gemeinsamen Abendessen auf die kommenden Tage ein.

nach oben

2. Tag Auf den Spuren der Nationalheiligen

In keiner anderen Stadt in Frankreich ist das Wirken der französischen Nationalheiligen Jeanne d’Arc so präsent wie in Orléans. Die Befreiung der Stadt von der Belagerung durch englische Truppen war ein wichtiger Wendepunkt im Hundertjährigen Krieg und legte den Grundstein für ein neues Nationalbewusstsein.
Zum Auftakt besuchen Sie die Kathedrale Sainte-Croix. Der mittelalterliche Kirchenbau wurde von den Hugenotten im Jahr 1568 zerstört und konnte erst durch die Initiative des französischen Königs Heinrich IV. im gotischen Stil neu aufgebaut und vollendet werden.
Bei der Besichtigung des Kirchenraums sehen Sie auch einige Glasfenster, die von der Geschichte der Jungfrau von Orléans erzählen. Sehenswert sind auch das holzgeschnitzte Chorgestühl und die berühmte Orgel.
Anschließend besuchen Sie die Maison Jeanne d’Arc. Das originalgetreu rekonstruierte Fachwerkhaus, in dem Johanna bei ihrem Aufenthalt in Orléans im Jahr 1429 wohnte, beherbergt heute ein kleines Museum.
Am Nachmittag Freizeit für weitere Unternehmungen und Rückfahrt zu Ihrem Hotel. Mit einem gemeinsamen Abendessen klingt der Tag aus.

nach oben

3. Tag Die Kathedrale von Chartres

Durch die unendlich scheinenden Felder der Beauce, der Kornkammer Frankreichs, fahren Sie am Vormittag nach Chartres. Wie die Menschen im Mittelalter erkennen Sie bereits aus großer Entfernung die gotische Kathedrale Notre-Dame, deren Umriss die Silhouette der Stadt weithin sichtbar beherrscht.
Nach einem verheerenden Brand entstand in nur wenigen Jahren zwischen 1195 und 1220 ein Meisterwerk der gotischen Architektur, das zum Vorbild für viele weitere Kirchenbauten in ganz Europa wurde. Ein besonders schönes Beispiel romanisch-frühgotischer Bildhauerkunst ist das mit Skulpturen geschmückte Königsportal an der Westfassade.
Bei der anschließenden Besichtigung des Kirchenraums bewundern Sie die fast vollständig erhaltenen Buntglasfenster. Die detailreichen Darstellungen geben einen anschaulichen Einblick in die mittelalterliche Bildersprache. Die ältesten Fenster sind mehr als 800 Jahre alt und beeindrucken noch heute durch ihre intensiven Farben.
Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Orléans. Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

4. Tag Die Herzogsstadt Bourges

Ziel Ihres heutigen Ausflugs ist die alte Hauptstadt des Herzogtums Berry, die im Mittelalter mehrfach eine bedeutende Rolle in der französischen Geschichte spielte.
Am Vormittag besuchen Sie den Palais Jacques-Coeur. Der spätgotische Palast aus dem 15. Jh. gehörte dem wohlhabenden Unternehmer und späterem Finanzminister von König Karl VII. Die vierflügelige Anlage gruppiert sich um einen Arkadenhof und ist ein besonders schönes Beispiel mittelalterlicher Wohnkultur.
Zu den bekanntesten Kulturschätzen von Bourges zählt die Kathedrale Saint-Etienne. Der mittelalterliche Kirchenbau ist ein Meisterwerk der Hochgotik und zeichnet sich durch seine harmonischen Proportionen aus. Durch die von mächtigen Türmen flankierte Westfassade betreten Sie einen fünfschiffigen Kirchenraum, dessen Seitenschiffe sich im doppelten Chorumgang fortsetzen. Sehenswert sind auch die Glasfenster, die aus verschiedenen Epochen stammen. In der Krypta unter dem Chor befinden sich Teile des Marmorgrabmals von Herzog Jean Berry.
Anschließend Rückfahrt nach Orléans und gemeinsames Abendessen im Hotelrestaurant.

nach oben

5. Tag Tours, die Hauptstadt der Tourraine

Am heutigen Tag fahren Sie von Orléans weiter nach Tours und erkunden das historische Zentrum der beliebten Stadt, deren Geschichte bis in die Antike zurückreicht. Hier lebte und wirkte im 4. Jh. der hl. Martin, über dessen Grab eine der meistbesuchten Wallfahrtsstätten Frankreichs entstand.
Zum Auftakt besichtigen Sie die gotische Kathedrale Saint-Gatien, die sämtliche Entwicklungsstadien der gotischen Architektur vereint. Besonders sehenswert sind die mittelalterlichen Buntglasfenster, darunter vor allem die prachtvolle Rose des nördlichen Querschiffs.
Im Norden der Kathedrale schließt sich der elegante Kreuzgang „La Psalette“ an. Während die drei Galerien aus der Spätgotik stammen, erinnert die zierliche Wendeltreppe im Stil der Renaissance an das berühmte Schloss in Blois.
Anschließend besuchen Sie das malerische Altstadtviertel rund um die Place Plumereau. Den beliebten Platz säumen zahlreiche prächtige Fachwerkhäuser. Genießen Sie den lebensfrohen Charme beim Besuch eines der zahlreichen Cafés und Bistrots!
Zum Abschluss besichtigen Sie die neue Basilika Saint-Martin, die 1886–1924 im romanisch-byzantinischen Stil erbaut wurde. In der Krypta befindet sich das Grab des hl. Martin.
Am frühen Abend fahren Sie entlang der Loire zu Ihrem zweiten Standort in dem kleinen Dorf Mosnes bei Amboise. Das stilvoll ausgestattete Hotel ist in einem alten Herrenhaus aus dem 18. Jh. untergebracht. Zimmerbezug für 3 Nächte. Mit einem gemeinsamen Abendessen im Hotel klingt der Tag aus.

nach oben

6. Tag Architekturschätze in Poitiers

Ein weiterer Ausflug führt Sie in die südlich von Tours liegende Universitätsstadt Poitiers, die malerisch auf einem Felsplateau liegt. Erstes Ziel ist die romanische Kirche Notre-Dame-la-Grande aus der zweiten Hälfte des 12. Jh.s. Ein Meisterwerk mittelalterlicher Steinmetzkunst ist die mit Ornamenten und biblischen Darstellungen geschmückte Westfassade.
Wenig später wurde unter der Herrschaft von Eleonore von Aquitanien mit dem Bau der gotischen Kathedrale Saint-Pierre begonnen. Bei der Besichtigung der für diese Stadt beachtlich großen Kirche ist gut zu erkennen, wie die Architektur der aus Nordfrankreich stammenden Gotik den für diese Region typischen Baustil beeinflusst und schließlich ablöst.
Zum Abschluss besuchen Sie mit dem Baptisterium Saint-Jean das älteste christliche Bauwerk Frankreichs. Die Fundamente der Taufkirche stammen bereits aus der Spätantike.
Rückfahrt ins Tal der Loire und gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

7. Tag Angers und die Apokalypse

Der letzte Ausflug Ihrer Reise führt Sie nach Angers, die ehemalige Hauptstadt des Anjou. Direkt am Ufer der Maine liegt das von einer mächtigen Mauer geschützte Stadtschloss. Die wehrhafte Anlage wurde im 13. Jh. von Ludwig dem Heiligen erbaut.
Höhepunkt Ihres Besuchs ist die Besichtigung der kostbaren Wandteppiche, die detailreich die Prophezeiungen der Apokalypse darstellen. Der am Ende des 14. Jh. angefertigte Wandbehang ist ein eindrucksvolles Meisterwerk mittelalterlicher Kunst und vermittelt darüber hinaus einen tiefen Einblick in das religiöse Verständnis dieser Epoche.
Anschließend besuchen Sie die Kathedrale Saint-Maurice und bewundern das architekturgeschichtlich außergewöhnliche Gewölbe. Sehenswert sind auch die Glasfenster, die einen guten Überblick über die Entwicklung dieser Kunst vom 12. Jh. bis in die heutige Zeit geben.
Am späten Nachmittag fahren Sie zurück zu Ihrem Hotel in Mosnes und genießen am letzten Abend Ihrer Reise noch einmal ein gemeinsames Abendessen mit den Spezialitäten der französischen Küche.

nach oben

8. Tag Mosnes – Köln

Nach dem Frühstück beginnt die Heimreise. Mit vielen neuen Eindrücken fahren Sie vorbei an Paris und Lüttich wieder zurück nach Köln.

nach oben


Bildnachweis:

Basilika-Saint-Martin-in-Tours_CCBYSA3.0_Parsifall-at-wikimedia.commons
Jeanne-d-Arc-in-Orléans_CCBYSA4.0_Gustav_Sommer-at-wikimedia.commons
Königsportal-in-Chartres_CC0-at-pixabay
Glasfenster-in-Chartres_CCBYSA2.0_ho_visto_nina_volare-at-flickr
Saint-Etienne-in-Bourges_CCBY2.0_sybarite48-at-flickr
Kreuzgang-der-Kathedrale-Saint-Gatien-in-Tours_CCo-at-pixabay
Place-Plumereau-in-Tours_CCBYSA3.0_Wladyslaw-at-wikimedia.commons
Notre-Dame-la-Grande-in-Poitiers_CCBY_Daniel_Jolivet-at-flickr
Baptisterium-Saint-Jean-in-Poitiers_CC0-at-pixabay
Wandteppich-in-Angers_CCBYSA3.0_Remi_Jouan-at-wikimedia.commons

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachreiseleitung: Dr. Werner Schäfke, Direktor a. D. des Kölnischen Stadtmuseums
  • Ausgesuchte Standorthotels bei Orléans und Amboise im beschaulichen Loiretal
  • Die gotischen Kathedralen von Tours, Chartres und Bourges
  • Auf den Spuren der Jungfrau von Orléans
  • Die mittelalterlichen Architekturschätze von Poitiers
  • Faszinierende Wandteppiche der Apokalypse in Angers

Basilika-Saint-Martin-in-Tours_CCBYSA3.0_Parsifall-at-wikimedia.commons
Jeanne-d-Arc-in-Orléans_CCBYSA4.0_Gustav_Sommer-at-wikimedia.commons
Königsportal-in-Chartres_CC0-at-pixabay
Glasfenster-in-Chartres_CCBYSA2.0_ho_visto_nina_volare-at-flickr
Saint-Etienne-in-Bourges_CCBY2.0_sybarite48-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Köln – Orléans
  2. Auf den Spuren der Nationalheiligen
  3. Die Kathedrale von Chartres
  4. Die Herzogsstadt Bourges
  5. Tours, die Hauptstadt der Tourraine
  6. Architekturschätze in Poitiers
  7. Angers und die Apokalypse
  8. Mosnes – Köln


Kreuzgang-der-Kathedrale-Saint-Gatien-in-Tours_CCo-at-pixabay
Place-Plumereau-in-Tours_CCBYSA3.0_Wladyslaw-at-wikimedia.commons
Notre-Dame-la-Grande-in-Poitiers_CCBY_Daniel_Jolivet-at-flickr
Baptisterium-Saint-Jean-in-Poitiers_CC0-at-pixabay
Wandteppich-in-Angers_CCBYSA3.0_Remi_Jouan-at-wikimedia.commons

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Fachreiseleitung: Dr. Werner Schäfke, Direktor a. D. Kölnisches Stadtmuseum

Dr. Werner Schäfke, 1944 in Hildesheim geboren, studierte Geschichte, Kunstgeschichte, Katholische Theologie und Geographie in Köln, Bonn und Mainz. Der ehemalige Direktor des Kölnischen Stadtmuseums ist Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und Autor viel beachteter Reiseführer.

Termine

  • 21.05.2020 – 28.05.2020

nach oben