Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Portugal - A_PORHAH20

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Europa / Portugal / Portugal - A_PORHAH20

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Portugal

Auf den Spuren der Mensch-Umwelt-Beziehung

In Kooperation mit der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde zu Stuttgart e.V.



Reisetermin: 21.03. - 01.04.2020
Jetzt anmelden

Erleben Sie eine einmalige Reise im Spannungsfeld der Natur und des Menschen. Abwechslungsreiche Themen aus Physischer- und Humangeographie werden Sie begeistern und einen neuen Blick auf viele Aspekte werfen.
Geomorphologische Verformungen entdecken Sie beispielsweise an der Algarve, während Sie Themen wie Industrie und Handel z. B. mit einem Besuch in einer ehemaligen Fischkonservenfabrik, oder in Städten, die durch Großgrundbesitz in der Landwirtschaft zu Reichtum gekommen sind, erkunden. Aber auch im bekannten Lissabon, gibt es abseits der üblichen Touristenwege ungeahntes zu entdecken.
Der Mensch lebt in einem komplexen Prozess seiner Umwelt auf dessen Spuren Sie bei dieser Reise im Süden Portugals wandeln werden.


1. Tag Stuttgart – Faro – Lagos

Flug mit Eurowings von Stuttgart nach Faro (andere Abflughäfen (auch Köln) auf Anfrage). Herzlich Willkommen in Portugal! Freuen Sie sich auf abwechslungsreiche Tage, in denen sich so manche Sichtweise verändern wird. Nach Ihrer Ankunft begrüßt Sie Ihre örtliche Reiseleitung sowie Ihr Busfahrer und Sie fahren in Richtung Lagos.
Den ersten Stopp legen Sie in Loulé ein: Sie besichtigen das ehemalige Handwerkerzentrum und die neoarabische Markthalle. Vor allem unglasierte Tonwaren, Kupferkessel und Lederwaren wurden in der kleinen Kreisstadt hergestellt.
Weiter geht es nach Querença, ein auch heute noch traditionelles weißes Bergdorf. Sogar die aus dem 16. Jh. stammende Kirche Maria Himmelfahrt ist der Stadtfarbe angepasst.
Über eindrucksvolle Straßen an der Küste und im Hinterland erreichen Sie Lagos. Dort beziehen Sie Ihr Hotel für die nächsten 2 Übernachtungen.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

2. Tag Lagos und Ausflug in die Region

Als ersten Programmpunkt unternehmen Sie einen Ausflug an die malerische atlantische Westküste Portugals. An den Standorten Arrifana und Clérigo besichtigen Sie die eindrucksvollen Felsplateaus, die steil ins Meer fallende Küste und werfen einen intensiven Blick auf das Phänomen der Brandung. Sie werden von den physisch-geographischen Prozessen begeistert sein und verstehen, welche Kraft die Natur in jahrhundertelanger Arbeit hier verrichtet hat.
Einen eindrucksvollen Blick über den Atlantik haben Sie zudem an der Südwest-Spitze von Portugal und des europäischen Festlandes – dem Cabo de São Vicente. Dort endet die Algarve in einer bis zu 70 m hohen Steilküste und einer baumlosen, kargen Flora.
Weiterfahrt zur Kapelle Guadelupe. Der einschiffige Sakralbau gilt als ältester erhaltener an der Algarve und ist von Asymmetrie beherrscht. Heute geht man davon aus, dass dies bewusst gewählt wurde, um nicht in Konkurrenz mit der Perfektion Gottes zu stehen. Große Seefahrer, wie Heinrich der Seefahrer, statten ihr einen Besuch zum Gebet ab.
Rückfahrt nach Lagos. Einst ein Handelszentrum, dessen Reichtum aus dem Gewürz- und Sklavenhandel (erster europäischer Sklavenmarkt) stammt, ist Lagos heute eine neuaufgebaute Stadt, welche nach dem Erdbeben und dem folgenden Tsunami nahezu zerstört wurde (1755). Neben dem Castelo dos Governadores, einer Festung mit Wachtürmen und barocker Fassade (Außenbesichtigung) sehen Sie die gegenüberliegende Igreja de Santo António. Die prachtvoll mit Fliessenschmuck verzierte Kirche wird Sie begeistern.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

3. Tag Lagos – Faro

Am Morgen unternehmen Sie eine Bootsfahrt zu der phantastischen Formation der Felsklippen um Lagos. Beim Bestaunen der imposanten Klippen von der Meeresseite aus lauschen Sie den fachkundigen Worten und den Erläuterungen durch Prof. Dr. Hahn.
Gegen Nachmittag fahren Sie zur zweitgrößten Stadt der Algarve: Portimão. Neben einem Spaziergang zur 40 m hohen Klippenküste besichtigen Sie das Museum Portimão, welches auf herausragende Weise die Verarbeitungsschritte in der Konservenproduktion darstellt. Erleben Sie, unter Berücksichtigung der Bedeutung der Fischindustrie, den Weg von der Sardine bis zur Dose. Ebenso interessant dabei ist der Spagat zwischen globalisierter Warenwirtschaft, regionalen und transnationalen Netzwerken.
Fahrt nach Faro und Check-in im Hotel.

nach oben

4. Tag Faro

Am Vormittag begeben Sie sich auf einen Stadtrundgang durch die malerische, gepflasterte Altstadt von Faro. Dort befindet sich ein schönes architektonisches Ensemble von Bischofspalast und Kirche (Außenbesichtigung) aus dem 13. Jh. Sie haben die Möglichkeit zum Aufstieg auf den Kirchturm mit Aussicht über die Lagune und die Altstadt (fakultativ). Im Anschluss besichtigen Sie die Carmo-Kirche am Nordrand der Altstadt. Sie gilt als eine der optisch und künstlerisch ästhetischsten Kirchen der Algarve.
Im Anschluss unternehmen Sie eine 2-stündige Bootsfahrt zu einer Nehrungsinsel. Bestaunen Sie die aus Marsch, Dünenkörper und Strand bestehende Insel, die an Küstenabschnitten mit größerem Tidenhub anstelle von Nehrungen auftreten können. Im Gegensatz zur vollendeten Nehrung verhindern die Gezeiten die Ausbildung einer solchen.
Individuelle Mittagspause.
Den Nachmittag verbringen Sie im Nachbarort Olhão, das im Sotavento liegt. Bei einem Rundgang durch die Stadt betrachten Sie die wunderschönen Markthallen und die imposante Kirche mit rückseitiger Kapelle für Rosenkranzgebete.
Außerdem sehen Sie im Rahmen eines zweistündigen Spaziergangs durch die Lagune Vogelkolonien, ein Salzgewinnungsbecken und ein vortechnisches Gezeitenkraftwerk.

nach oben

5. Tag Faro – Mértola – Beja

Nach vier ereignisreichen Tagen an der Atlanktikküste verlassen Sie diese und fahren in das siedlungsarme Alentejogebiet. Schnell werden Sie merken, dass sich die Vegetation schlagartig verändert hat: nun dominieren Korkeichengehölze, Buschland und viele Brachflächen das Landschaftsbild.
Neben Beja ist Mértola eine der wichtigsten Städte in dieser Region: die schmucke Kleinstadt mit dem typischen Profil einer Bergstadt wird von einem großen Kastell auf einem imposanten Bergplateau überragt. Unterhalb reihen sich ein- bis zweigeschossigen Häuser geschlossen an den Berghängen aneinander. Sie erkunden das Castelo dos Mouros, eine aus dem 13. Jh. stammende Burg.
Beja, das im früheren Adelsstaat Portugal eine politische Bedeutung einnahm, ist heute die wichtigste Stadt im weiten Alentejo. Zusätzlich brachten Großgrundbesitzer in der Landwirtschaft einen gewissen Reichtum, weshalb dort mehrere Klöster mit barocker Innenausstattung entstanden sind.
Sie besichtigen im ehemaligen Clarissenkloster die zahlreichen bunt bemalten und glasierten Azulejos sowie die im Kloster befindliche Kirche „Unsere Liebe Frau von der unbefleckten Empfängnis“.
Check-in und gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

6. Tag Beja – Elvas

Nach dem Frühstück fahren Sie weiter entlang der spanischen Grenzen in Richtung Elvas. Hier befinden sich einige malerische, kleine Burgorte – wie beispielsweise Portel oder Redondo mit herrschaftlichen Palästen.
In Vila Vicosa, eine Fürstenstadt, besuchen Sie einen über 100 m langen Palastbau der Herrscherfamilie der Braganzas, die zwischen 1640 und 1910 wichtige Könige Portugals stellte. Zeitweise haben sich dominante Adelsfamilien rund um das Braganzaschloss angesiedelt und dabei einen abgegrenzten, auf Luxusleben ausgerichteten Hofstaat gebildet. Grund für den Reichtum der Region sind diverse Mamorvorkommen, die auch heute noch abgebaut und nachgefragt werden. Die bedeutenden Ressourcenvorkommen spiegeln sich auch an den Gebäuden und im Straßenbild wider: allein das Baumaterial verleiht der Stadt ein ganz besonderes Flair.
Danach erleben Sie einen weiteren Höhepunkt der Reise: Elvas, eine Stadt mit besonderer Auszeichnung der UNESCO. Neben der sehr gut erhaltenen Festigungsanlage im Vauban-Stil werden Sie ein Aquädukt mit über 800 Bögen, eine Kirche mit acht-eckigem Grundriss und bemalte Marmorsäulen eines Schandpfahls aus dem 16 Jh. in den Bann ziehen.
Check-in im Hotel.

nach oben

7. Tag Elvas – Marvão – Tomar

Am folgenden Tag genießen Sie nach der Fahrt den einmaligen Burgort Marvão, der auf einem steilen Felsplateau in 860 m Höhe liegt. Die dortige Schutzlage wird durch Mauerringe und ein Kastell mit Bergfried und Zisterne verstärkt. Der Ort konnte in seiner ganzen Geschichte nicht besiegt werden. Niedrige ein- bis zweigeschossige Gebäude aus Natursteinen verstärken die Abwehr und die engen Gassen erschwerten den Zugang zusätzlich. Nur zu Fuß können Sie diesen einmaligen Ort besichtigen, dessen Aussicht ins Umland für alles entschädigt. Inzwischen ist die kleine Bergstadt zum attraktiven Ausflugsziel und zum Ferienort im Sommer geworden – im Winter wohnen nur noch wenige Menschen dort. Lassen auch Sie sich überzeugen.
Ein weiterer Bergort befindet sich in nur wenigen Kilometern Entfernung: Castello de Vide. Das Kastell stammt aus dem 14. Jh. Schwindelfreie Personen können das Dach besteigen und die beeindruckende Aussicht genießen. In der einmaligen Burgsiedlung stammen rund 70 Häuser aus dem 14. und 15. Jh. und die Besucher erhalten durch zahlreiche Objekte und Schilderungen einen differenzierten Eindruck vom Leben der einstigen Bewohner. Besonders interessant ist zudem das Judenviertel (die ehemalige Synagoge ist renoviert).
Fahrt nach Tomar und Check-in im Hotel.

nach oben

8. Tag Tomar

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Erkundung von Tomar. Zunächst steht das Christuskloster, Steuerungszentrum der Weltentdeckung durch die Kreuzritter und Portugiesen, auf dem Programm. Der Komplex umfasst die Templerkirche (Vorbild war die Grabeskirche von Jerusalem), 7 Kreuzgänge, mehrere Gebäude mit Klosterzellen, Speisesaal und die schönste Fensterumrahmung im manuelinischen Stil in der Westwand des Kapitelsaals.

Im Anschluss spazieren Sie durch die Burg und den Park zur Altstadt von Tomar. Sicher können Sie in diesem schmucken Ort die einzigartige Atmosphäre auf individuelle Weise genießen.
Rückweg ins Hotel.

nach oben

9. Tag Tomar – Fátima – Lissabon

Der Weg führt Sie am Ende des Tages in die portugiesische Landeshauptstadt Lissabon. Zuvor erwartet Sie der Marienwallfahrtsort Fátima. Nach einem Gang über den Pilgerplatz, der größte Kirchenvorplatz der Welt, sehen Sie die neue Kathedrale und den Platz der Himmelserscheinungen der drei Hirtenkinder.
Am Nachmittag erreichen Sie dann die portugiesische Hauptstadt. Lissabon, am Schnittpunkt der maurischen und europäischen Kultur gelegen, ist eine der quirligsten und facettenreichsten Städte der Welt. Strenge Romantik, manuelinische Gotik und bunte Azulejos begegnen dem Reisenden. Und so heißt es auch in einem portugiesischen Sprichwort: „Wer Lissabon nicht gesehen hat, hat niemals etwas Schönes gesehen". Sie besuchen sowohl die touristischen Hotspots, wie die einst maurisch-jüdische Altstadt Alfama mit ihrem Labyrinth der Gassen, aber auch weniger bekannte Geheimtipps.
Check-in im Hotel für die nächsten 3 Übernachtungen.
Nach einer kurzen Ruhepause folgt bereits der erste Geheimtipp – ein Spaziergang im attraktiven Norden von Lissabon.
Abendessen im Hotel.

nach oben

10. Tag Lissabon und seine Kontraste

Mit der Metro erreichen Sie in den nächsten zwei Tagen die wichtigsten Besichtigungspunkte von Lissabon: zunächst stehen die Attraktionen des Stadtbaumeisters Pombal auf dem Programm.
Dabei erkunden Sie den Rossio-Platz mit Staatstheater, Inquisitionszentrum und Davidstern-Gedenkstein, Igrea São Domingos und Restauradores-Platz sowie den Comercio-Platz mit seinen Prachtbauten, das Denkmal von König Jose II. und den Triumphbogen.
Am Nachmittag besichtigen Sie das Expo-Gelände (Parque das Nações) mit dem Torre Vasco da Gama, Messehallen, Shopping Malls, Bahnhof (Oriente) und den Metro-Stationen mit modernen Kachelbildern.

nach oben

11. Tag Lissabon und die touristische Highlights

Vom höher gelegeneren Stadteil Chaido eröffnet sich Ihnen am Vormittag ein wunderbarer Blick über die Innenstadt. Chiado, das gut bürgerliche Viertel mit den Besonderheiten, wie die Ruine der Carmo-Kirche (Außenbesichtigung), die Denkmäler von dem Literaten Luiz de Camões, dem Dichter Pessoa und das berühmte Café „A Brasileira“.
Anschließend erleben Sie das Labyrinth der Alfama, mit seinen Treppen und stimmungsvollen Plätzen ein überaus malerisches Altstadtviertel! Enge, steile Gassen, manche aus arabischer Zeit, zeichnen dieses Viertel aus; aber viele der mehrgeschossigen Gebäude sind renovierungsbedürftig. Nicht zu übersehen sind modernisierte, deutlich aufgewertete Häuser von Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, die aber für die Einheimischen ein großes Ärgernis darstellen, da sie Wohnraum entfremden. Sie bummeln zur schönen Kathedrale Sé, die Ende des 12. Jh.s. im romanischen Stil erbaut wurde.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und kann gegebenenfalls zu einer Rundfahrt mit der bekannten Straßenbahn Nummer 28 durch die Altstadt genutzt werden (fakultativ).
Gemeinsames Abschiedsabendessen.

nach oben

12. Tag Lissabon – Stuttgart

Heute treten Sie, mit vielen neuen Eindrücken, Ihre Rückreise an. Transfer zum Flughafen Lissabon und Rückflug nach Deutschland.

nach oben


Bildnachweis:

Lagos CCBY Steve Partos-at-flickr
Markthalle Loule CCBY-SA Vitor Oliveira-at-flickr
Cabo de Sao Vicente CC0-at-pixabay
Klippenformationen bei Lagos CC0-at-pixabay
Igreja do Carmo in Faro CCBY-SA Vitor Oliveira-at-flickr
Alentjo CC0-at-pixabay
Mertola CCBY Gerrit Burow-at-flickr
Pelourinho in Elvas CCBY mi)-at-flickr
Marvao CC0-at-pixabay
Clarissenkloster Tomar CCBY-SA Vitor Oliveira-at-flickr
Fatima Oeffentliche Doaene-at-flickr
Lissabon Alfama CC0-at-pixabay
Lissabon Expo-Gelände CC0-at-pixabay

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachleitung: Prof. Dr. Dr. h.c. Roland Hahn
  • Geomorphologische Prozesse an Portugals malerischen Küstenlandschaften
  • Großgrundbesitz im weiten Alentjo
  • Malerische Burgorte mit Kastell, Fürstenstädte und herrschaftlichen Palästen
  • Marienwallfahrtsort Fatima mit dem größten Kirchvorplatz der Welt
  • Beeindruckende Kontraste in Lissabon - eng verwinkelte Alfama und moderne Stadt
  • Touristische Höhepunkte und Nutzungskonflikte

Lagos CCBY Steve Partos-at-flickr
Markthalle Loule CCBY-SA Vitor Oliveira-at-flickr
Cabo de Sao Vicente CC0-at-pixabay
Klippenformationen bei Lagos CC0-at-pixabay
Igreja do Carmo in Faro CCBY-SA Vitor Oliveira-at-flickr
Alentjo CC0-at-pixabay

Reiseverlauf

  1. Stuttgart – Faro – Lagos
  2. Lagos und Ausflug in die Region
  3. Lagos – Faro
  4. Faro
  5. Faro – Mértola – Beja
  6. Beja – Elvas
  7. Elvas – Marvão – Tomar
  8. Tomar
  9. Tomar – Fátima – Lissabon
  10. Lissabon und seine Kontraste
  11. Lissabon und die touristische Highlights
  12. Lissabon – Stuttgart


Mertola CCBY Gerrit Burow-at-flickr
Pelourinho in Elvas CCBY mi)-at-flickr
Marvao CC0-at-pixabay
Clarissenkloster Tomar CCBY-SA Vitor Oliveira-at-flickr
Fatima Oeffentliche Doaene-at-flickr
Lissabon Alfama CC0-at-pixabay
Lissabon Expo-Gelände CC0-at-pixabay

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Prof. Dr. Dr. h.c. Roland Hahn

Termine

  • 21.03.2020 – 01.04.2020

nach oben