Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Guadeloupe - A_GUANUI

Conti-Reisen / Reisefinder / Erlebnisreisen / Karibik / Guadeloupe / Guadeloupe - A_GUANUI

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Guadeloupe

Die Insel der Seligen - ein karibisches Paradies

In Kooperation mit der VHS Schopfheim



Reisetermin: 06.04. - 17.04.2020
Jetzt anmelden

Auf Guadeloupe mischen sich karibische Gelassenheit, urwüchsige Natur und französische Lebensart zu einem gehaltvollen Cocktail. Denn jede Insel des Archipels hat ihren ganz eigenen Charakter, dies gilt besonders für die schmetterlingsförmige Hauptinsel mit ihren zwei so grundverschiedenen Flügeln.
Noch ganz ursprünglich zeigt sich das bergige Basse-Terre mit seinem dichten Regenwald, versteckten Wasserfällen und einem Vulkan, dessen Gipfel mehr als 1400 m aufragt. Das flachere Grande-Terre ist in vielen Teilen landwirtschaftlich geprägt, hier bestimmen endlos scheinende Zuckerrohrfelder das Landschaftsbild. Auf der südlichen Nachbarinsel Marie-Galante geht es ganz geruhsam zu, hier scheint die Zeit ein wenig stehen geblieben zu sein.
Jenseits der traumhaft schönen Naturschätze gibt es auch eine reiche Kultur und eine ereignisreiche Geschichte zu entdecken. Karibische Ureinwohner, europäische Eroberer, afrikanische Sklaven und indische Arbeiter haben ihre Spuren hinterlassen und prägen bis heute das multikulturelle Gesicht der Insel. Davon erzählt das neue Museum Memorial ACTe, das es nicht versäumt, auch an die dunklen Kapitel der Sklaverei zu erinnern.


1. Tag Paris – Pointe-à-Pitre

Flug mit XL Airways vom Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle über Bordeaux nach Pointe-à-Pitre (Zubringerflüge oder Anreise mit dem TGV oder Thalys auf Anfrage). Nach der Ankunft Begrüßung durch Ihre Reiseleitung und Fahrt zum Hotel Fort Royal in Deshaies an der Nordwestküste der Inselhälfte Basse-Terre, Ihrem Standort für die ersten 5 Übernachtungen.

nach oben

2. Tag Die tropische Flora auf Basse-Terre

Den heutigen Tag beginnen Sie mit einem geruhsamen Halbtagsausflug zum Akklimatisieren. Eine kurze Busfahrt führt am Vormittag zum nahe gelegenen botanischen Garten bei Deshaies, der für seine artenreiche und exotische Flora bekannt ist. In dem von dem französischen Landschaftsgärtner Michel Gaillard gestalteten Park wachsen mehr als 1000 verschiedene Pflanzen – ein wahres Festival der Farben und Formen. Romantische Wege führen durch eine sieben Hektar große Traumlandschaft mit immer neuen Einblicken. Zu den vielen Höhepunkten zählt eine große Orchideen-Sammlung. Sehr ein-drucksvoll ist auch die Talipot-Palme, die ursprünglich aus Sri Lanka stammt. Ihre leuchtend grünen Blätter erreichen einen Durchmesser von 5 m.
Bei Ihrem Spaziergang durch den liebevoll angelegten Garten lassen sich auch viele Vögel beobachten, darunter Flamingos, Papageien und Kolibris. Tauchen Sie ein in die paradiesische Vielfalt der üppigen Natur!
Im Anschluss besuchen Sie den pittoresken Hafen von Deshaies, der sich seinen authentischen Charme weitgehend erhalten hat. Rückfahrt zum Hotel und Freizeit. Genießen Sie den Garten und gönnen Sie sich ein paar entspannte Momente mit Blick auf das karibische Meer. Abendessen im Hotel.

nach oben

3. Tag Faszinierende Unterwasserwelt und die Kultur von Kaffee und Kakao

Mit herrlichen Ausblicken auf das karibische Meer fahren Sie entlang der Westküste zum schwarzen Vulkansandstrand von Malendure. Hier erwartet Sie das Glasbodenschiff „Nautilus“ zu einer Entdeckungs-reise durch die Unterwasserwelt des Naturschutz-gebietes „Réserve Cousteau“. Sie sitzen 2 m unterhalb der Wasseroberfläche hinter großen Glasscheiben und beobachten eine artenreiche Flora und Fauna mit Korallen, bunten Fischen und Schildkröten.
Anschließend genießen Sie eine Panoramafahrt weiter in Richtung Süden nach Vieux-Habitants. Von hier führt eine kleine Straße ins Landesinnere in das Tal „La Grivelière“, eines der grünsten und geheimnisvollsten Täler Guadeloupes. Nach einem typisch kreolischen Mittagessen mit Produkten aus eigenem Anbau besichtigen Sie das Landgut La Grivelière, das aus dem 18. Jh. stammt. Das ehemalige Herrenhaus sowie die Sklavenhütten wurden restauriert und stehen unter Denkmalschutz. Neben der traditionellen Landwirtschaft wird hier auch Kakao und Kaffee angebaut und nach alt hergebrachter Art hergestellt. Die Kaffeebohne von Guadeloupe gehört weltweit zu den besten Sorten. Abendessen im Hotel.
Das Landgut La Grivelière wird bis Februar 2020 restauriert. Sollten die Arbeiten zum Zeitpunkt Ihrer Reise noch nicht abgeschlossen sein, wird alternativ das Erlebnismuseum „Maison du Cacao“ in Pointe-Noire besucht.

nach oben

4. Tag Im Norden von Basse-Terre

Im Fischerhafen von Sainte-Rose beobachten Sie am Vormittag Pelikane. Anschließend fahren Sie ins Landesinnere zur „Route de la Traversée“, die einzige Straße, die die Inselhälfte Basse-Terre von Ost nach West durchquert. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Regenwald entdecken Sie den Wasserfall „Cascade aux Écrevisses“.
Höhepunkt des Tages ist der Besuch des „Parc des Mamelles“, einem zoologischen und botanischen Garten, der in den Regenwald integriert wurde. Auf dem mehr als 4 ha großen Gelände ist die gesamte Flora und Fauna Guadeloupes versammelt. Darüber hinaus gibt es viele andere exotische Tiere zu sehen. Bei Ihrem Rundgang entdecken Sie Leguane, Schildkröten, Papageien und Waschbären, die hier in Halbfreiheit leben. Auch Fledermäuse können Sie in ihren Höhlen beobachten sowie zahlreiche Insekten und Reptilien.
Wer mag, kann den Park auch aus der Vogelperspektive besichtigen: In über 20 Metern Höhe wurden Hängebrücken an den Bäumen befestigt, die eine außergewöhnliche Sicht über den Tropenwald und das karibische Meer bieten.
Zur Mittagspause werden Sie in einem typischen Restaurant erwartet. Gerne lässt Sie die Köchin bei der Zubereitung des Mittagessens über die Schulter schauen. Erleben Sie die Zubereitung von schmackhaften Stockfischbällchen und erfrischenden Fruchtsäften. Auf dem Rückweg zu Ihrem Hotel machen Sie noch einen Halt an einem der schönen Strände der Karibikküste. Abendessen im Hotel.

nach oben

5. Tag Freizeit in Deshaies

Genießen Sie nach den vielen Eindrücken der ersten Tage ein wenig Erholung. Tipps zur Freizeitgestaltung erhalten Sie von Ihrer Reiseleitung.
Wer gerne wandert, dem empfiehlt sich die Teilnahme an einem fakultativ angebotenen Wanderausflug zu dem bis heute aktiven Vulkan Soufière im Zentrum von Basse-Terre. Voraussetzung ist eine gute physische Kondition. Ausgehend von den „Bains Jaunes“ bei Saint-Claude führt die insgesamt vier bis fünf Stunden lange Wanderung unter der Leitung eines diplomierten Wanderführers (französisch- und englischsprachig) durch den Regenwald, über die Höhensavanne, vorbei an Kratern und Fumarolen bis zum Gipfel in 1467 m Höhe. Abendessen im Hotel.

nach oben

6. Tag Die lebhafte Stadt Pointe-à-Pitre

Am Vormittag fahren Sie auf die Inselhälfte Grande-Terre und unternehmen einen gemeinsamen Spazier-gang durch Pointe-à-Pitre. Durch die malerischen Gassen mit ihren zahlreichen kleinen Boutiquen führt der Weg zur Kirche Saint-Pierre et Saint-Paul, auf deren Platz sich ein kleiner Blumenmarkt befindet.
Anschließend besuchen Sie den farbenfrohen Markt „Marché Sainte Antoine“. Hier finden sich frische Früchte, fremdartige Gewürze aber auch Kleidung, Spirituosen und Gemälde. Genießen Sie die lebhafte Atmosphäre, karibisches Flair und die Vielfalt der exotischen Waren! Nicht weniger interessant ist der Rundgang über den Obst- und Gemüsemarkt an der „Place de la Victoire“. Der Platz im Herzen der Stadt wird von zahlreichen historischen Gebäuden aus der Kolonialzeit gesäumt. Zum Mittagessen werden Sie in einem Restaurant im nahe gelegenen Yachthafen erwartet.
Mit dem Memorial ACte besuchen Sie am Nachmittag das „Karibische Zentrum zum Ausdruck und zur Erinnerung an den Sklavenhandel und die Sklaverei“. Das im Jahr 2015 eröffnete Museum befindet sich auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik nahe des Hafens und beeindruckt mit seiner modernen Architektur. Die Ausstellung erinnert an das erlittene Leid der Opfer und gibt einen anschaulichen Einblick in eines der tragischsten Kapitel der Inselgeschichte.
Anschließend kurze Fahrt zum La Créole Beach Hotel im Ferienort Le Gosier, dem zweiten Standort Ihrer Reise, und Zimmerbezug für 5 Übernachtungen.

nach oben

7. Tag Zuckerrohr und Mangroven – der Norden von Grande-Terre

Zum Auftakt des Tages fahren Sie nach Morne-à-l’Eau und sehen den kreolischen Terrassen-Friedhof mit seinen schwarzweiß gekachelten Grabmälern. Vorbei an endlosen Zuckerrohrplantagen und alten Windmühlen führt der Weg weiter zur ehemaligen Zuckerfabrik von Beauport, die heute ein Zentrum der Kultur und Technik beherbergt. Mit einem kleinen Zug fahren Sie durch die Plantagen des Landguts und erfahren viel über den Anbau und die Verarbeitung des Zuckerrohrs.
Ganz im Norden der Insel erreichen Sie die Klippen der Pointe de la Grande Vigie. Dort, wo der Atlantik auf das Karibische Meer trifft, hat die Kraft von Wind und Wellen beeindruckende Felsformationen hinterlassen. Nach einem kleinen Spaziergang entlang der Küste sehen Sie mit der Porte d’Enfer, dem „Höllentor“, eines der bekanntesten Landschaftsmotive von Grande-Terre.
Nach einem Mittagessen mit kreolischen Spezialitäten Weiterfahrt nach Petit-Canal, einen kleinen Ort an der Westküste, der eng mit der Geschichte der Sklaverei verbunden ist. Eine monumentale Treppe führte der Legende nach hinauf auf den Markt, auf dem die Sklaven verkauft wurden. Heute erinnern Gedenktafeln an die verschiedenen afrikanischen Ethnien, die hier ankamen. Am Fuße der Treppe steht die Büste von Louis Delgrès, der sich bereits 1802 für die Abschaffung der Sklaverei einsetzte, und es brennt die „ewige Flamme“, die dem unbekannten Sklaven gewidmet ist. Von dem alten Sklavengefängnis ist nur noch eine Ruine erhalten geblieben.
Zum Abschluss des Tages unternehmen Sie eine etwa 2-stündige Bootsfahrt durch die Mangrovenwälder vor der Küste und entdecken ein einzigartiges Ökosystem. Die Fahrt führt vorbei an der „Insel der Vögel“ und durch den „Canal des Rotours“, der von Sklaven gebaut wurde, um das Zuckerrohr von Grande-Terre zum Hafen in Pointe-à-Pitre zu transportieren. Auf der Insel Rousseau genießen Sie am Abend einen wunderschönen Sonnenuntergang.

nach oben

8. Tag Im Süden von Grande-Terre

Über die „Grands Fonds“, eine interessante Hügellandschaft im Zentrum von Grande-Terre, fahren Sie in die ehemalige Inselhauptstadt Le Moule, einst der größte Zuckerhafen an der Atlantikküste von Guade-loupe. Bei einem kleinen Spaziergang entlang der Uferpromenade und durch das Zentrum sehen Sie das auffallend bunt gestrichene Rathaus und die kleine Kirche Saint-Jean-Baptiste mit ihrer klassizistischen Fassade.
Vorbei an Saint-François führt Ihr halbtägiger Ausflug zur Spitze der Pointe des Châteaux ganz im Osten der Insel. Die Felsen, die vom Atlantik zerklüftet wurden, ragen wie Schlosstürme in die Luft. Nach einem etwa 20-minütigen Aufstieg erreichen Sie den höchsten Punkt, auf dem ein Kreuz erbaut wurde. Von hier bietet sich ein wundervollen Blick auf die Nach-barinseln des Archipels und auf Grande-Terre.
Eine abwechslungsreiche Landschaftsfahrt führt entlang der Südküste, mit einem Halt an dem wunderschönen Sandstrand von Sainte-Anne, zurück zum Hotel. Nachmittags Freizeit in Le Gosier.

nach oben

9. Tag Ausflug nach Marie-Galante

Eine etwa 50-minütige Fährfahrt bringt Sie am frühen Vormittag auf die Nachbarinsel Marie-Galante. Abseits der beiden Hauptinseln des Archipels geht es hier noch recht authentisch zu, an manchen Orten scheint die Zeit einfach stehen geblieben zu sein. Die Zuckerrohrfelder erstrecken sich kilometerweit und das Zuckerrohr wird meist noch von Hand geschnitten und mit Ochsenkarren zur Zucker- oder Rumfabrik ge-fahren. Nach einem Spaziergang über den Markt des kleinen Städtchens Grand-Bourg fahren Sie zum „Château Murat“, einem ehemaligen Zuckerrohrland-sitz aus dem 18. Jh. Hier sehen Sie eine der vielen alten Mühlen, die für das Landschaftsbild von Marie-Galante charakteristisch sind.
In einer Rum-Destillerie erfahren Sie anschließend viele Dinge rund um die Herstellung des für die Karibik so typischen Getränks. Der Rum der französischen Antillen ist bekannt für seine gute Qualität, da er aus der Erstpressung gewonnen wird. Natürlich darf eine Kostprobe nicht fehlen!
Nächstes Ziel Ihrer Rundfahrt sind eine Sirup- und eine Maniokfabrik. Aus Maniok wird Mehl hergestellt und zu Fladen verarbeitet, die Sie gerne probieren dürfen. Nach einem kreolischen Mittagessen in einem Restaurant bleibt noch etwas Zeit für eine Pause an einem der Bilderbuchstrände mit Palmen, feinem weißem Sandstrand und türkisblauem Wasser.
Am Nachmittag führt der Weg weiter zu den beeindrucken Felsklippen im Norden der Insel. Bewundern Sie mit dem „Gueule Grand Gouffre“ ein riesiges durch das Meer aus dem Fels gespültes Loch und genießen Sie einen herrlichen Panoramablick!
Mit vielen interessanten Eindrücken an Bord bringt Sie die Fähre zurück nach Grande-Terre.

nach oben

10. Tag Carbet-Wasserfälle und Bananenanbau

Der heutige Ausflug führt Sie noch einmal an die Ostküste von Basse-Terre. Vorbei an Petit-Bourg fahren Sie zum Hindutempel von Changy. Nach der Abschaffung der Sklaverei wurden viele Inder als Arbeitskräfte auf den Plantagen angeworben, deren Nachfahren noch heute hier leben und ihre Kultur erhalten haben.
Ihr nächstes Ziel sind die Carbet-Wasserfälle, die inmitten des Tropenwaldes liegen und die höchsten der kleinen Antillen sind. Nach einer kurzen Wanderung erreichen Sie den zweiten Wasserfall. Bei klarem Wetter ist in der Ferne auch der mit 115 m höchste Wasserfall zu erkennen.
Nach dem Mittagessen fahren Sie durch die „Allée Dumanoir“ mit ihren beeindruckenden Königspalmen zurück nach Capesterre und besuchen die „Plantation Grand Café“. Der Name verrät, dass auf der heutigen Bananenplantage einst Kaffee angebaut wurde. Wenn auch nicht biologisch, so gehört die Banane von Guadeloupe weltweit zu den „saubersten“, da viel weniger Pestizide als anderswo verwendet werden.
Bei der Besichtigung werden Sie von einem Traktor auf einem speziell eingerichteten Anhänger durch die Plantage gefahren und erfahren, wo die Bananen wachsen, wie sie gewaschen und für den Export nach Europa verpackt werden. Sie sehen das alte Kolonialhaus und werden verschiedene Bananenprodukte probieren. Ganz nebenbei erfahren Sie viele interessante Details über die Traditionen von Guadeloupe.

nach oben

11. Tag Freizeit und Beginn der Heimreise

Am Vormittag bietet sich nach dem Frühstück noch einmal die Gelegenheit zu einem Spaziergang am Strand, einem kleinen Einkaufsbummel in Le Gosier oder zu einem letzten Bad im Meer.
Am Abend Transfer zum Flughafen in Pointe-à-Pitre und Rückflug in der Nacht nach Frankreich.

nach oben

12. Tag Zurück in Europa

Gegen Mittag Landung auf dem Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle. Je nach Buchung Weiterflug oder Weiterreise zu den Ausgangsorten.

nach oben


Bildnachweis:

Guadeloupe_Strand_von_Deshaies_CCBYSA2.0-HappyManPhotoGraphy-at-flickr
Guadeloupe_Botanischer_Garten_Deshaies_CCBYSA2.0-Patrik_A.-at-flickr
Guadeloupe_Reserve_Cousteau_CCBYSA2.0-Jérémie_Janisson-at-flickr
Guadeloupe_Wasserfall_Ecrevisses_CCBY2.0-Doc_TB-at-flickr
Guadeloupe_Marktstaende_Pointe_a_Pitre_CCBYSA2.0-SnippyHolloW-at-flickr
Guadeloupe_Memorial_ACTe_CCBY2.0-Bagolina-at-flickr
Guadeloupe_Friedhof_Morne_a_l_Eau_CC0-at-pixabay
Guadeloupe_Porte_d_Enfer_CCBY2.0-Tiomax80-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Wilde Atlantikküste, urwüchsige Regenwälder und sanfte Karibikstrände
  • Fünf Übernachtungen in einem Strandhotel im Norden von Basse-Terre
  • Fünf Übernachtungen im beliebten Ferienort Le Gosier auf Grande-Terre
  • Die artrenreiche Flora und Fauna auf Basse-Terre
  • Fahrt mit dem Glasbodenboot durch die Réserve Cousteau
  • Die multikulturelle Hauptstadt Pointe-à-Pitre
  • Besuch des Museums Memorial ACTe
  • Tagesausflug auf die Nachbarinsel Marie-Galante
  • Kaffee, Kakao, Bananen und Zuckerrohr
  • Schmackhafte Spezialitäten der kreolischen Küche

Guadeloupe_Strand_von_Deshaies_CCBYSA2.0-HappyManPhotoGraphy-at-flickr
Guadeloupe_Botanischer_Garten_Deshaies_CCBYSA2.0-Patrik_A.-at-flickr
Guadeloupe_Reserve_Cousteau_CCBYSA2.0-Jérémie_Janisson-at-flickr
Guadeloupe_Wasserfall_Ecrevisses_CCBY2.0-Doc_TB-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Paris – Pointe-à-Pitre
  2. Die tropische Flora auf Basse-Terre
  3. Faszinierende Unterwasserwelt und die Kultur von Kaffee und Kakao
  4. Im Norden von Basse-Terre
  5. Freizeit in Deshaies
  6. Die lebhafte Stadt Pointe-à-Pitre
  7. Zuckerrohr und Mangroven – der Norden von Grande-Terre
  8. Im Süden von Grande-Terre
  9. Ausflug nach Marie-Galante
  10. Carbet-Wasserfälle und Bananenanbau
  11. Freizeit und Beginn der Heimreise
  12. Zurück in Europa


Guadeloupe_Marktstaende_Pointe_a_Pitre_CCBYSA2.0-SnippyHolloW-at-flickr
Guadeloupe_Memorial_ACTe_CCBY2.0-Bagolina-at-flickr
Guadeloupe_Friedhof_Morne_a_l_Eau_CC0-at-pixabay
Guadeloupe_Porte_d_Enfer_CCBY2.0-Tiomax80-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Reisebegleitung

Katrin Nuiro, Guadeloupe-Expertin

Termine

  • 06.04.2020 – 17.04.2020

nach oben