Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Schlösser und Donjons der Loire - A_LOIDBV

Conti-Reisen / Reisefinder / Erlebnisreisen / Europa / Frankreich / Schlösser und Donjons der Loire - A_LOIDBV

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Schlösser und Donjons der Loire

In Kooperation mit der Deutschen Burgenvereinigung e.V.



Reisetermin: 01.09. - 07.09.2019
Jetzt anmelden

Die herrlichsten Baudenkmale, Zeugen einer reichen Vergangenheit und kulturellen Hochblüte, reihen sich zwischen Gien und Angers an den Ufern und in den Seitentälern der Loire aneinander. Die schönsten Bauten stammen aus dem 16. Jh. und verkörpern die „Hoch-Zeit“ der Renaissance. Aber auch mittelalterliche Burgen und klassizistische Paläste ergänzen diese unvergleichliche Reihe von Meisterwerken.
Von einem gut geführten Schlosshotel aus entdecken Sie unter anderem das Schloss von Blois, das Wasserschloss in Chenonceau, den Donjon von Loches sowie die Burg von Chinon.
Zudem besuchen Sie Tours, die hübsche Hauptstadt der Touraine.
Freuen Sie sich auf bezaubernde Tage im herrlichen Loiretal!


1. Tag Frankfurt – Paris – Amboise

Individuelle Anreise zum Flughafen Frankfurt (Zubringerflüge auf Anfrage). Flug mit Lufthansa nach Paris-Charles-de-Gaulle.
Nach der Ankunft geht es im modernen Fernreisebus weiter bis an die Loire. In Amboise beziehen Sie Ihr Standorthotel für die nächsten 6 Übernachtungen.
Das historische Schlosshotel Le Choiseul liegt an der Loire, nur einen Spaziergang vom Stadtzentrum entfernt.
Gemeinsames Abendessen.

nach oben

2. Tag Die Schlösser Angers und Saumur

Sie erreichen die ehemalige Hauptstadt des Anjou – eine historische Provinz Frankreichs. Hier, im heutigen Angers, am Zusammenfluss von Maine und der Loire, stand schon in römischen Zeiten eine Festung auf dem schroffen Felsen. Nach der kurzfristigen Eroberung durch den Herzog der Bretagne, versuchte König Ludwig IX. Angers zu einer Befestigung auszubauen, die den Bretonen trotzen konnte. Nach außen imponiert die über 20 000 m² umfassende Feste Ludwig des Heiligen durch die Monumentalität Ihrer Wehrmauer, die durch 17 Türme aus dunklem Schiefer und hellem Tuffstein verstärkt wurde. Im Innenhof finden sich der von Ludwig II. und seiner Gemahlin Jolanthe von Aragón errichtete königliche Wohntrakt aus dem 14. Jh. und die einschiffige Kapelle. An das Wohnhaus grenzt die Galerie der Apokalypse, die ein besonderes Kunstwerk beherbergt: der Bildteppich illustriert das letzte Buch der Bibel und wurde vermutlich 1382 fertiggestellt. Das Werk besteht aus 70 heute noch erhaltenen Einzelbildern in außergewöhnlicher Größe. Insgesamt ergibt sich eine Höhe von 4,50 m und eine Gesamtlänge von rund 100 m.
Nach einem Rundgang durch die schöne Gartenanlage fahren Sie weiter nach Saumur.
Gedrungen und doch gleichwohl anmutend durch die vertikalen Linien seiner Türme, thront das Schloss von Saumur über dem Tal der Loire. Es wurde im 14. – 16. Jh. erbaut und diente zunächst als Residenz des Stadtgouverneurs. Nach dessen Absetzung 1621 begann der Schlossbau zu verfallen und wurde in den folgenden Jahrzehnten als Gefängnis und Kerker genutzt. Heute beherbergt es insgesamt drei Museen.
Gemeinsames Abendessen.

nach oben

3. Tag Montbazon – Fontevraud – Chinon

Nach dem Frühstück fahren Sie zunächst nach Montbazon. Der Ort geht auf eine von Fulco Nerra – neben seinen kriegerischen Aktivitäten ein bedeutender Bauherr, der mehr als 100 Burgen, Donjons und Klöster errichten ließ – gegründete Burg zurück. Der Donjon ist als Ruine erhalten geblieben.
In Fontevraud erwartet Sie einer der umfangreichsten Klosterkomplexe Frankreichs. Die Abtei von Fontevraud wird auch „Klosterstadt“ genannt und gilt als größtes klösterliches Gebäude Europas. Das architektonische Gesamtwerk erstreckt sich über eine Fläche von 14 ha und umfasste ein Frauen- und ein Männerkloster. Später existierten zwei und dann vier eigenständige Glaubensgemeinschaften nebeneinander. In der französischen Revolution wurden viele Teile der Anlage zerstört, 1804–1963 diente sie als Gefängnis, bis die bis heute andauernden Restaurierungsarbeiten begannen.
Die schlichte Abteikirche beherbergt die letzte Ruhestätte des englischen Königshauses der Plantagenets, darunter die Gräber von Richard Löwenherz und seiner berühmten Eltern. Die Grablege gehört – neben der der salischen Kaiser in Speyer, der Stauferkönige in der Capella Palatina in Palermo, der französischen Könige in St. Denis und der anderen englischen Könige in Westminster Abbey – zu den bedeutendsten der europäischen Geschichte.
In der Nähe befindet sich die Burg von Chinon. Die Höhenburg liegt auf einem dreiteiligen Felsen oberhalb der Vienne, einem Zufluss der Loire. Die königlichen Gemächer auf dem mittleren Felsen werden vom Fort Coudray auf der einen und vom Fort Saint-George auf der anderen Seite geschützt. Im März 1429 empfing Karl VII. hier Jeanne d’Arc, die ihn überzeugte, dass er Orléans zu Hilfe kommen müsse. Bis 1459 blieb der französische Königshof in Chinon, danach verfiel die Burg. Im Rahmen eines mfangreichen Restrukturierungsprojekts von 2000–2010 wurden die Mauern und königlichen Residenzen wiederhergestellt sowie ein neues Besucherzentrum eröffnet. In einer multimedialen Ausstellung werden die Restaurierungsarbeiten erläutert.
Gemeinsames Abendessen.

nach oben

4. Tag Schloss Langeais – Villandry – Azay-le-Rideau

Das Städtchen Langeais liegt dicht gedrängt um sein Schloss, das zu den interessantesten der Loire-Schlösser gehört. Von der ursprünglichen Anlage stehen heute noch Reste des Donjon, einer der ersten, die in Stein errichtet wurden. Mächtige Türme und die wiederhergestellte Zugbrücke beeindrucken die Besucher. Dass das Schloss so gut erhalten ist, verdankt es vor allem seinem letzten Besitzer, Jacques Siegfried, der baulich und hinsichtlich der Einrichtung das 15. und 16. Jh. wieder auferstehen hat lassen. Er vermachte das Schloss mitsamt seiner Einrichtung und Kunstgegenständen dem Institut Française.
Weiterfahrt nach Villandry. Dieses Schloss besitzt den vielleicht schönsten Garten aller Loire-Schlösser. Die drei Ebenen der verschiedenen Gartenparterres kann man am eindrucksvollsten von den Terrassen, angelegt im 18. Jh., am östlichen Hang überblicken.
Gemeinsames Mittagessen.
Etwa 12 km weiter liegt das schöne Renaissance-Schloss Azay-le-Rideau, welches Honoré de Balzac als „einen geschliffenen Diamanten, vom Indre eingefasst, auf blumenverdeckten Pfählen errichtet“ beschrieb und sich gerne hierher zurückzog. Es wurde zwischen 1518 und 1528 erbaut und illustriert aufs Schönste den Wandel von Wehr- zur Wohnarchitektur.
Im Ort besuchen Sie die romanisch-gotische Pfarrkirche Saint-Symphorien. Ein schönes Buntglas zeigt die Heiligen Symphorien; die 1603 errichtete Seitenkapelle beherbergt viele Gedenktafeln der Herren von Azay.
Der Abend steht für eigene Erkundungen zur freien Verfügung.

nach oben

5. Tag Loches – Tours – Chenonceau

Das im Tal der Indre gelegene Loches weist als Besonderheit den mächtigen Donjon aus dem 11. Jh. auf. Er wurde später um den Runden und den Martelet-Turm erweitert und zählt zu den bedeutendsten seiner Art überhaupt.
Im Anschluss statten Sie Tours, der hübschen Hauptstadt der Touraine, einen Besuch ab. Die Stadt des Hl. Martin war während des ganzen Mittelalters ein großes religiöses Zentrum und das Ziel vieler Pilgerreisen. In der zauberhaften Altstadt sehen Sie den aus dem Mittelalter stammenden gotisch-romanischen Turm Charlemagne (Außenbesichtigung). Er gehörte zur Basilika des Hl. Martin. Das Grab des Heiligen Martin befindet sich immer noch an der ursprünglichen Stelle, jetzt jedoch in einer modernen Wallfahrtskirche. Nach der Mittagspause erreichen Sie Chenonceau.
Royal bezaubert das Wasserschloss seine Besucher, dessen Galerie so kühn den Cher überspannt. Über 400 Jahre lang waren hier die Frauen – Gattinnen, Mätressen, Königinnen, unter ihnen Catherine Briçonnet, die Erbauerin, Katharina von Medici, Luise von Lothringen und Madame Dupin – die glücklichen und unglücklichen Heldinnen der Schlossgeschichte. Lassen Sie sich von diesem Ort mit seiner außergewöhnlichen Eleganz und einer Mischung von Ausgewogenheit der Renaissance und der Noblesse des aufkommenden Klassizismus anrühren.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

6. Tag Die Schlösser Amboise und Blois

Sie besuchen das Königsschloss Amboise, das stolz auf die gleichnamige Stadt herabblickt. Karl VIII., dem eine Vorliebe für Prunk nachgesagt wird, hatte hier seine Kindheit verbracht und erschuf eine wahrlich prachtvolle Residenz. Unter Franz I. erlebte Amboise seine Glanzzeit. Rauschende Feste wurden gefeiert.
Leonardo da Vinci hat in Amboise seine letzten drei Lebensjahre verbracht. Er starb 1519 und fand im Schloss seine letzte Ruhestätte.
Eine düstere Geschichte erlebte das Schloss durch die „Verschwörung von Amboise“ von 1560.
Dunkle und sogar blutige Spuren ziehen sich auch durch die Geschichte des geheimnisvollen Schlosses von Blois, Sitz der gleichnamigen Grafen. Die Gestalt der Katharina von Medici scheint in jedem Raum zu verweilen. Ihnen begegnet ein Kleinod der französischen Architektur, das mit insgesamt vier Gebäuden verschiedene Epochen vom Mittelalter, der Gotik, der Renaissance bis hin zum Klassizismus vereint.
Gemeinsames Abschiedsessen im Hotel.

nach oben

7. Tag Amboise – Paris – Frankfurt

Mit vielen neuen Eindrücken treten Sie heute die Heimreise an und fahren zurück nach Paris. Von dort aus Rückflug nach Frankfurt.

nach oben


Bildnachweis:

Villandry_CCBY2.0-Giâm-at-flickr
Schloss_Angers_CCBYSA-tango7174-at-wikimedia.commons
Schloss_Saumur_CCBYSA-Dimitar-Denev-at-flickr
Fontevraud_Kapitelhaus_CCBY-Jean-Christophe-BENOIST-at-wikimedia.commons
Burg_Chinon_CCBY-Bruce-Critelli-at-flickr
Tours_Basilika_Saint_Martin_CCBYSA-Parsifall-at-wikimedia.commons
Chenonceau_CCBYSA2.0-malex.org-at-flickr
Loiretal_CCBYSA-Daniel-Jollvet

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachleitung:
    Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, Präsidentin der Deutschen Burgenvereinigung und
    Dr. Reinhard Friedrich, Leiter des Europäischen Burgeninstituts
  • Standort im historischen Schlosshotel Le Choiseul in Amboise
  • Wehrhafte Burgen in Langeais, Chinon und Loches
  • Die Galerie der Apokalypse im Stadtschloss von Angers
  • Mittelaterliches Kloster Fontevraud mit bedeutenden Grabmälern
  • Königliche Schlösser und große Geschichte in Amboise und Blois
  • Herrliche Gartenarchitektur in Villandry und Schloss Chenonceau
  • Tours, die beschauliche Hauptstadt der Tourraine

Villandry_CCBY2.0-Giâm-at-flickr
Schloss_Angers_CCBYSA-tango7174-at-wikimedia.commons
Schloss_Saumur_CCBYSA-Dimitar-Denev-at-flickr
Fontevraud_Kapitelhaus_CCBY-Jean-Christophe-BENOIST-at-wikimedia.commons

Reiseverlauf

  1. Frankfurt – Paris – Amboise
  2. Die Schlösser Angers und Saumur
  3. Montbazon – Fontevraud – Chinon
  4. Schloss Langeais – Villandry – Azay-le-Rideau
  5. Loches – Tours – Chenonceau
  6. Die Schlösser Amboise und Blois
  7. Amboise – Paris – Frankfurt


Burg_Chinon_CCBY-Bruce-Critelli-at-flickr
Tours_Basilika_Saint_Martin_CCBYSA-Parsifall-at-wikimedia.commons
Chenonceau_CCBYSA2.0-malex.org-at-flickr
Loiretal_CCBYSA-Daniel-Jollvet

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, Präsidentin der Deutschen Burgenvereinigung

Dr. Reinhard Friedrich, Leiter des Europäischen Burgeninstituts

Termine

  • 01.09.2019 – 07.09.2019

nach oben