Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Iran - A_IRAKOP

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Asien / Iran / Iran - A_IRAKOP

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Iran

Faszinierendes Persien



Reisetermin: 29.09. - 13.10.2019
Jetzt anmelden

Der Iran, eine der ältesten Zivilisationen der Menschheit, bietet dem Besucher eine Fülle an Entdeckungsmöglichkeiten. Seit Jahrhunderten zieht dieses Land Reisende in seinen Bann und inspirierte Goethe, Herder und Nietzsche. Die Schätze an frühgeschichtlichen, antiken und islamischen Sehenswürdigkeiten sind unermesslich.
Die kulturellen, wissenschaftlichen und politischen Einflüsse des Islams waren und sind für den Iran von größter Bedeutung. Als uraltes „Durchgangsland“ integrierten sich hier immer wieder Menschen der verschiedenen Völker. Auch heute wohnen der kosmopolitische Teheraner und der noch ursprünglich lebende Nomade nur wenige Autostunden voneinander entfernt.
Der Iran ist reich an unterschiedlichsten Landschaftsformen. Dicht bewaldet sind die Küstenregionen am Kaspischen Meer, karg und fast unbewohnbar sind die großen Wüstenregionen. Gebirgszüge erheben sich bis auf 5700 Meter. In der ausgedehnten zentralen Hochebene erwartet Sie ein angenehmes, sonnenreiches Klima. Erleben Sie ein faszinierendes Land und seine gastfreundlichen Menschen.


1. Tag Nürnberg – Schiraz

Linienflug mit Turkish Airlines von Nürnberg über Istanbul nach Schiraz (Weitere Abflughäfen auf Anfrage).

nach oben

2. Tag Schiraz: Stadt der Poesie, Dichter, Gärten und Blumen

Ankunft am frühen Morgen und Empfang am Flughafen durch Ihren deutschsprachigen Reiseleiter. Transfer ins Hotel. Kurze Nachtruhe.
Nach einem späten Frühstück beginnen Sie Ihr Besichtigungsprogramm. Sie durchstreifen den Orangengarten (Bagh-e Narenjestan), dessen üppige Blumenbeete und Rosensträucher sich hinter hohen Mauern verbergen, und den Eram-Garten mit seinen duftenden Rosenfeldern.
Die Medrese Khan, die berühmteste traditionelle theologische Schule von Schiraz, steht als nächstes auf dem Programm. Der typische Vier-Iwan-Ziegelbau stammt aus dem Jahr 1615 und wird heute noch aktiv genutzt.
Anschließend besuchen Sie die Nasir al Molk-Moschee, auch Rosenmoschee genannt, die durch farbenprächtige Dekors besticht. Ein Genuss nicht nur für die Augen.
In der Altstadt sehen Sie die Zitadelle von Karim Khan, die ihm als Regierungssitz und als Wohnpalast diente, und gehen durch die Gassen des Basars bei der Vekil-Moschee. Er gilt als der schönste Basar des Landes. Sie sehen die bunt gekleideten Nomaden und schauen den Silberschmieden oder Schuhmachern über die Schulter. Genießen Sie das bunte Treiben und lassen Sie die Gerüche des Orients auf sich wirken.
2 weitere Übernachtungen.

nach oben

3. Tag Persepolis

Heute steht ein Höhepunkt der Reise auf Ihrem Programm: Persepolis (UNESCO-Kulturdenkmal), die Palastresidenz der altpersischen Großkönige. Sie sehen die Terrasse, die sich weit in die Ebene schiebt, Säulen, die wie kahle Masten in die Luft ragen und die berühmten Reliefs, die Sie begeistern werden. Nach der eingehenden Besichtigung Fahrt zur Nekropole Naqsh-e Rostam mit sasanidischen Felsenreliefs und Gräbern von Achämenidenkönigen, die in eine steil abfallende Felswand geschlagen wurden.
Wieder zurück in Schiraz setzen Sie Ihr Besichtigungsprogramm fort und besuchen die Gartengräber der persischen Dichter Saadi und Hafis.

nach oben

4. Tag Schiraz – Yazd, Stadt der Windtürme

Auf Ihrer Fahrt nach Yazd, die Stadt der Feueranbeter, durchqueren Sie Wüsten- und Gebirgslandschaften. Unterwegs besuchen Sie die Überreste von Pasargade, einst prachtvolle Hauptstadt der Achämeniden, von Kyros dem Großen als Beweis seines Sieges über den Mederkönig Astyages erbaut.
Ein besonderes Erlebnis ist die Weiterfahrt über die weiten Hochflächen des Iran, die einen Eindruck von den Dimensionen Zentralasiens vermitteln können.
Im Laufe des Nachmittages erreichen Sie die Wüstenstadt Yazd. Sie unternehmen eine erste Orientierungsfahrt.
2 Übernachtungen in Yazd.

nach oben

5. Tag Yazd

In Yazd beeindruckt die dem extrem heißen Klima angepasste Architektur. Sie sehen die typischen Windtürme, die in den Häusern und Zisternen für Kühlung sorgen.
Auf einem Rundgang lernen Sie die Altstadt mit ihrem Basar kennen und sehen mit der Freitagsmoschee einen der beeindruckendsten islamischen Sakralbauten Persiens. Sie besuchen das informative Wassermuseum, das in einem hübschen traditionellen Haus untergebracht ist. Einen Einblick in die Glaubensansicht der Zoroastrier erhalten Sie bei dem Besuch des Feuertempels und der „Türme des Schweigens“.
Bei einem Spaziergang durch den reizvollen und durch unterirdische Wasserkanäle gespeisten Dowlatabad-Garten genießen Sie die hübschen Grünanlagen mit Wasserbassins, die von dem markanten 33 m hohen Windturm überragt werden.

nach oben

6. Tag Yazd – Meybod – Nain – Isfahan

Auf der Weiterfahrt entlang der großen Salzwüste nach Isfahan legen Sie einen Stopp in Meybod ein, wo Sie ein renoviertes altes Postamt, eine Karawanserei und ein Eishaus besichtigen. Hier wurde früher während des Winters Eis gesammelt, um im Sommer über Kühlmöglichkeiten zu verfügen.
In Nain, berühmt für seine feinen Seidenteppiche, bewundern Sie die alte Freitagsmoschee, eine der bedeutendsten frühen islamischen Bauwerke, und bummeln durch die Altstadt. Dann erreichen Sie Isfahan, die alte Hauptstadt Persiens.
3 Übernachtungen.

nach oben

7. Tag Isfahan – Die Perle

Wer Isfahan betritt, wird gefangen genommen von der typisch orientalischen Atmosphäre. Die türkisfarbenen Kuppeln und schillernden Kacheln der Moscheen und Medresen prägen das Bild der Stadt wie aus 1001 Nacht.
Zunächst durchstreifen Sie den Vierzig-Säulen-Palast (Chehel Sotun) - genießen Sie von der Terrasse des Ali-Kapu-Palastes den Blick auf einen der schönsten Plätze der Welt: den Meidan-e-Imam (UNESCO-Kulturdenkmal). Hier geben sich Moscheen und andere Prachtbauten ein Stelldichein.
Im Rajayi-Park, auch als Nachtigallen-Garten bekannt, treffen Sie auf den Hasht-Behesht-Palast, der aus dem 17. Jh. stammt. Ein Teil des schönen Freskenschmucks ist noch vorhanden und lässt die einstige prächtige Ausstattung erahnen. Die Medrese Chahar Bagh, das letzte Meisterwerk aus der Safawidenzeit, fällt schon von weitem durch ihre prächtige, 37 m hohe Kuppel auf (Außenbesichtigung, da Theologische Hochschule in Betrieb ist).
Am Abend erkunden Sie einige der romantisch angelegten Brücken Isfahans. Die schönste ist die Pol-e Kaju Brücke, die den Fluss Zayande-Rud mit 23 Bögen überspannt. Die Pol-e Shahrestan ist die älteste und diente den aus dem Süden Irans kommenden Karawanen als Zugang zur Stadt. Zwischendurch empfehlen wir Ihnen, eines der typischen Teehäuser zu besuchen und eine Wasserpfeife oder einen Tee zu genießen.

nach oben

8. Tag Isfahan

Besuch der Freitagsmoschee, die inmitten des alten seldschukischen Stadtviertels im Norden der Stadt liegt.
Zwei der schönsten, reich mit Fliesenmosaiken verzierten, Moscheen der Stadt sind die Imam-Moschee und die Sheikh Lotfallah-Moschee mit ihren türkisfarbenen Kuppeln.
Danach erwartet Sie ein Streifzug durch das Labyrinth der Gassen des Basars. Hier können Sie nicht nur Teppiche, Schmuck und Kupfererzeugnisse, sondern auch die typischen bedruckten Isfahaner Baumwollstoffe erstehen. Außerdem Besichtigung der Vank-Kathedrale und eines Taubenturms.

nach oben

9. Tag Natanz – Kashan

Auf der Fahrt nach Kashan legen Sie einen Stopp in der von Rosen- und Obstplantagen umgebenen Stadt Natanz ein, um die malerische Freitagsmoschee zu besichtigen. Danach Abstecher in das malerische Gebirgsdorf Abyneh.
In Kashan besuchen Sie die Aqa Bozorg-Moschee und Medrese und das Tabatabai-Haus. Zu diesem großzügigen Anwesen aus der Qajaren-Zeit gehören mehrere Wohngebäude und weite Innenhöfe mit Wasserbasins. Sie besuchen zudem den Basar der Stadt und die etwas außerhalb gelegene Fin-Gartenanlage, die bereits im 6. Jh. v. Chr. bestanden haben soll. Im Zentrum des berühmten Gartens befindet sich ein Pavillon aus dem 17. Jh., der, wie auch die Arkadengänge, mit floralen Fresken geschmückt ist.
1 Übernachtung in Kashan.

nach oben

10. Tag Kashan – Qom - Teheran

Auf der Weiterfahrt nach Teheran machen Sie einen Abstecher nach Qom. Fatimas Grabmoschee ist das, nach Mashhad, zweitwichtigste schiitische Heiligtum des Irans. Die Stadt ist auch wegen ihrer zahlreichen theologischen Fakultäten von herausragender Bedeutung für die schiitische Glaubensgemeinschaft. Auf der Weiterfahrt Besuch des Khomeini-Mausoleums am Stadtrand von Teheran.
2 Übernachtungen in Teheran.

nach oben

11. Tag Teheran

Eindrucksvoll am Fuß schneebedeckter Viertausender gelegen, ist die Hauptstadt der Islamischen Republik in den letzten Jahrzehnten zu einer modernen Metropole gewachsen. Während einer Stadtrundfahrt erhalten Sie einen ersten Eindruck von Teheran. Unterwegs machen Sie einen Stopp am Azadi-Monument, das 1971 zur 2500-Jahr-Feier des persischen Kaiserreichs erbaut wurde.
Sie besuchen den archäologischen Bereich des Nationalmuseums, das eine hervorragende Einführung in die Kulturgeschichte Persiens bietet.
Zudem sehen Sie den Golestan Palast, der zu den ältesten historischen Bauten Teherans gehört und einst der Regierungspalast der Qadscharen war. Seit 2013 gehört er zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Im historischen Zentrum von Teheran bummeln Sie durch den Großen Basar, der als der größte überdachte Basar im Nahen Osten gilt, einen Besuch ab. Mit seinen unzähligen Gassen, Läden, Hamams, Restaurants und Teehäusern gleicht der mehrere Jahrhunderte alte Basar einer Stadt in der Stadt. Besondere Bedeutung spielt noch immer der Teppichhandel. Hinter einfach und schäbig aussehenden Läden steht oft großer Reichtum mit Filialen in den Großstädten dieser Welt.

nach oben

12. Tag Chalus – Ramsar – Rasht

Heute überqueren Sie das Elburs-Gebirge; dabei erwartet Sie ein landschaftlicher Gegensatz auf kurzer Distanz wie sonst kaum irgendwo auf der Welt. Die Straße führt über den Kandovanpass-Tunnel (in ca. 2800 m Höhe) nach Chalus am Kaspischen Meer (der Meeresspiegel liegt 28 m unter NN) und dann in den Kurort Ramsar. Besuch des Schah-Palastes.
1 Übernachtung in Rasht.

nach oben

13. Tag Rasht – Qazvin – Teheran

Freuen Sie sich heute auf den Besuch des sehr sehenswerten „Museums des bäuerlichen Erbes“ von Gilan. Im Naturpark Saravan werden hier typische alte Bauern- und Lagerhäuser aus verschiedenen Teilen der Provinz Gilan ausgestellt. Zudem werden freitags verschiedene Handwerke, wie Töpfern, Weben und Korbflechten demonstriert.
Weiter geht es nach Qazvin, wo Sie dem Chehel Sotun Pavillon mit dem kleinen Kalligraphie-Museum einen Besuch abstatten. Im Anschluss Fahrt nach Teheran. 1 Übernachtung.

nach oben

14. Tag Teheran

Nach dem Frühstück besuchen Sie das Glas- und Keramikmuseum (wird zurzeit renoviert), eines der schönsten Museen des Landes.
Im Nordosten der Stadt besichtigen Sie den Niawaran-Palast, den Mohammed Reza Shah in den späten 1960er Jahren in modernem Stil errichten ließ. Von dem Flachdach dieses Palastes floh er am 16.01.1979 per Hubschrauber.
Die Kronjuwelen des Schahs entdecken Sie anschließend in der Melli Bank, wo sie seit Ende der 1990er Jahre wieder öffentlich gezeigt werden.
Nach einem gemeinsamen Abendessen erfolgt am späten Abend der Transfer zum Flughafen.
(2 Tageszimmer für die Gruppe).

nach oben

15. Tag Teheran – Nürnberg

Rückflug über Istanbul nach Nürnberg.

nach oben


Bildnachweis:

Shiraz-Rosenmoschee_©_Conti-Reisen
Shiraz-Bagh-Eh-Eram-Botanischer Garten_©_Conti-Reisen
Persepolis-Wand_CCBYSA_MrSnooks-at-flickr
Isfahan-Sheik-Lotfallah-Mosque_CCBY_Fulvios'_photos-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachleitung: Prof. Dr. Horst Kopp
  • Schiraz mit Medrese Khan und Vekil-Moschee
  • Palastresidenz der altpersischen Großkönige in Persepolis
  • Yazd mit Feuertempel und den „Türmen des Schweigens“
  • Isfahan mit Ali-Kapu-Palast, Medrese Chahar Bagh, Imam- und Sheikh Lotfallah-Moschee
  • Kashan mit Aqa Bozorg-Moschee, Tabatabai-Haus und dem Fin-Garten
  • Fatimas Grabmoschee in Qom
  • Abstecher nach Chalus, Rasht und Qazvin
  • Teheran mit Glas- und Keramikmuseum, Niawaran-Palast und den Kronjuwelen des Schahs

Shiraz-Rosenmoschee_©_Conti-Reisen
Shiraz-Bagh-Eh-Eram-Botanischer Garten_©_Conti-Reisen

Reiseverlauf

  1. Nürnberg – Schiraz
  2. Schiraz: Stadt der Poesie, Dichter, Gärten und Blumen
  3. Persepolis
  4. Schiraz – Yazd, Stadt der Windtürme
  5. Yazd
  6. Yazd – Meybod – Nain – Isfahan
  7. Isfahan – Die Perle
  8. Isfahan
  9. Natanz – Kashan
  10. Kashan – Qom - Teheran
  11. Teheran
  12. Chalus – Ramsar – Rasht
  13. Rasht – Qazvin – Teheran
  14. Teheran
  15. Teheran – Nürnberg


Persepolis-Wand_CCBYSA_MrSnooks-at-flickr
Isfahan-Sheik-Lotfallah-Mosque_CCBY_Fulvios

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Fachleitung: Prof. Dr. Horst Kopp

Termine

  • 29.09.2019 – 13.10.2019

nach oben