Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Malerisches Westflandern - A_BELRAD

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Europa / Belgien / Malerisches Westflandern - A_BELRAD

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Malerisches Westflandern

Auf dem E-Bike durch sanfte, flache Polderlandschaften

In Kooperation mit Fahrrad XXL Feld



Reisetermin: 04.07. - 07.07.2019
Jetzt anmelden

Diese E-Bike Reise führt Sie durch die malerischen Landschaften in Westflandern. Eine gelungene Mischung aus leichten Fahrradtouren durch sanfte Polderlandschaften, immer in Begleitung eines Reisebusses, und die kulturelle Vielfalt der Region werden Sie begeistern!
Besuchen Sie Flandern, eine der drei Regionen des Königreichs Belgien. In Brügge, Belgiens Kunst- und Kulturzentrum, sehen und entdecken Sie historische Bauwerke, wie die Heilig-Blut-Basilika und die Liebfrauenkirche. Ein Tagesausflug bringt Sie durch grüne, flache Landschaften und typisch flämische Dörfer bis an die Nordsee, wo Sie die frische Meeresbrise am feinkörnigen Sandstrand genießen können. In Gent steht unter anderem die Besichtigung der St.-Bavo-Kathedrale mit dem weltberühmten, kostbaren Genter Altar von Jan van Eyck auf dem Programm. Zum Abschluss Ihrer faszinierenden Reise besichtigen Sie das charmante und einzigartige Schloss Ooidonk.
Abgerundet wird Ihre Reise durch kulinarische Genüsse der hervorragenden belgischen Küche!


1. Tag Köln – Brügge

Im modernen Fernreisebus und mit Ihren (oder für die Reise angemieteten) E-Bikes im Anhänger fahren Sie ab St. Augustin (Fahrrad XXL Feld) oder Köln in das mitten in sanften Polderlandschaften gelegene Brügge. Sie erreichen Ihr Hotel für die ersten zwei Übernachtungen.
Nach einer kurzen Erfrischungspause haben Sie ein wenig Zeit, Ihr Rad auf die kommenden Radtouren vorzubereiten. Freuen Sie sich auf abwechslungsreiche und erlebnisvolle Tage.
Am Nachmittag lernen Sie die für ihre zahlreichen Grachten, kopfsteingepflasterten Straßen und mittelalterlichen Gebäude berühmte Altstadt von Brügge bei einem Stadtrundgang kennen. Kaum zu glauben, dass Brügge, als es noch direkt am Meer lag, im 12. Jh. das wichtigste Handelszentrum nördlich der Alpen gewesen ist und schon damals 35 000 Einwohner zählte.
Durch ihren eindrucksvollen kunsthistorischen und kulturellen Besitz erwarb Brügge europäischen Ruhm als Kunst- und Kulturzentrum. Sie entdecken sehenswerte historische Bauwerke, wie die Heilig-Blut-Basilika im Zentrum der Stadt. Hier wird die von den Katholiken als eine der bedeutendsten Reliquien Europas verehrte „Ampulle mit dem Blut Christi“ aufbewahrt.
Auch der Rosenkranzkai wird Ihnen nachhaltig in Erinnerung bleiben. Er bietet eines der beliebtesten Fotomotive und atemberaubende Ausblicke auf die Heilig-Blut-Basilika und das Brügger Rathaus. Die Liebfrauenkirche gehört stilistisch zur frühesten Backsteinarchitektur in Flandern. Der Beginn ihrer Baugeschichte reicht bis in das frühe 13. Jh. zurück. In der Kirche befinden sich unter anderem die Grabmäler von Maria von Burgund und ihrem Vater Karl dem Kühnen.
Im Anschluss unternehmen Sie vom Rosenkranzkai aus eine halbstündige Grachtenrundfahrt, bei der Sie die malerischen Ecken der Stadt vom Wasser sehen werden.
Gemeinsames Abendessen im Restaurant.

nach oben

2. Tag Ausflug Knokke-Heist (ca. 50 km Radstrecke)

Am nächsten Morgen begeben Sie sich auf Ihren Radausflug durch eine flache, sanfte Landschaft nach Knokke-Heist (direkt am Meer gelegen).
Auf Ihrem Weg dorthin besuchen Sie den malerischen Ort Damme, Geburtsort von Till Eulenspiegel, mit seinen typischen weißgetünchten Häusern. Das imposante Rathaus in Brabanter Gotik und einer der schönsten Marktplätze Flanderns sowie die kleinen Geschäfte und gemütlichen Restaurants werden Ihnen gefallen.
Einige Kilometer weiter nördlich und hinter der belgisch-niederländische Grenze, erwartet Sie das lebensfrohe Sluis. Die ehemalige, strategisch wichtige Festungsstadt verlor ihre bedeutende Funktion durch die Versandung des Meeresarmes Het Zwin im 16. Jh., der die Stadt mit dem Meer und Brügge verband. Heute existieren noch zahlreiche Klosterorden, die sich Anfang des 20. Jh. dort angesiedelt haben. Außerdem befindet sich in Sluis das einzige Rathaus der Niederlande mit einem Glockenturm, welcher aus dem 14. Jh. stammt. Der „Glockenspieler“ Jantje van Sluis, ein mechanisches Männchen, lässt seit 1424 jede halbe Stunden den Ton der Stadtglocke erklingen.
Zurück in Belgien radeln Sie durch Het Zwin. Lassen Sie sich von der atemberaubenden Schönheit der Natur fesseln, und genießen Sie ein einzigartiges Vogel- und Naturschutzgebiet.
Einige Kilometer weiter erreichen Sie Knokke-Heist. Die belgische Küstenstadt ist für ihre typisch belgische, 12 km lange Promenade bekannt, vor der ein feinkörniger Sandstrand liegt. In Knokke-Heist angekommen haben Sie die Möglichkeit zur individuellen Pause, und selbstverständlich bleibt auch etwas Zeit, die frische Meeresbrise zu genießen.
Am Nachmittag radeln Sie durch die idyllische, offene Landschaft zurück nach Brügge in Ihr Hotel.
Gemeinsames Abendessen im Restaurant.

nach oben

3. Tag Brügge – Gent (ca. 55 km Radstrecke)

Nach einem reichhaltigen Frühstück im Hotel führt Sie Ihre Radtour heute entlang des Gent-Ostende-Kanals in die Universitätsstadt Gent. Unterwegs Picknick am Bus.
Zurück im Sattel fahren Sie weiter nach Gent, das mit zahlreichen gotischen Patrizierhäusern und dem mittelalterlichen Tuchmacherviertel auf Sie wartet.
Check-in im Hotel für die letzte Übernachtung.
Am späten Nachmittag treffen Sie sich im Hotel zu einer gemeinsamen Stadtbesichtigung (mit E-Bike und zu Fuß) und dem Besuch der St.-Bavo-Kathedrale. Der mächtige Bau aus Backstein und Granit wurde über mehrere Jahrhunderte errichtet und weist verschiedenen Baustile mit hochgotischen, spätgotischen und romanischen Elementen auf. Der Innenraum beherbergt den weltberühmten, kostbaren Genter Altar von Jan van Eyck. Neben den Bischofsgräbern aus dem 15. und 16. Jh. befindet sich in der Krypta auch der Kirchenschatz, unter anderem mit einem Evangeliar aus dem 9. Jh. und dem Schrein des Hl. Macarius von Hugo de la Vigne (1616). Außerdem können Sie einzigartige Gemälde bewundern, vor allem „Die Berufung des Hl. Bavo“ von Peter Paul Rubens (1624) und „Jesus unter den Schriftgelehrten“ von Frans Pourbus (1571).
Der 95 m hohe Belfried stellt das Symbol der Unabhängigkeit der Stadt dar. Hier wurden die Privilegurkunden von Gent aufbewahrt. Seit 1936 ist der Turm mit seinen anliegenden Bauten denkmalgeschützt und gehört seit 1999 zusammen mit der Tuchhalle und dem „Mammelokker“ – einem kleinen Annexbau, der für das Stadtgefängnis als Wachstube fungierte – zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Im Anschluss sehen Sie das ambivalente Rathaus von außen. Es setzt sich aus zwei Gebäuden zusammen. Die Fassade zum Botermarkt hin ähnelt einem italienischen Palazzi und ist durch Pilaster sowie dorische, korinthische und ionische Säulen (1559–1618) gekennzeichnet, die Fassade zum Hoogpoort zeigt Merkmale der flamboyanten Spätgotik. An der Graslei, an der seit dem 11. Jh. Boote anlegen, wird Sie die Schönheit der umliegenden Gebäude fesseln. Sie passieren den Gravensteen, eine der gewaltigsten Wasserburgen Westeuropas, mitten in der Stadt. Sie wurde auf Befehl von Philipp von Elsass, dem damaligen Grafen Flanderns, errichtet (Außenbesichtigung). Gegenüber liegt der alte Fischmarkt von 1689 mit seinem monumentalen Eingang. Der dortige Neptun beschützt die Leie und die Schelde. Zum Abschluss besuchen Sie noch den Freitagsmarkt und besichtigen den Rabot, ein wunderschön gelegenes Wasserschlösschen am Rande der Altstadt (Außenbesichtigung).
Abendessen in einer Brasserie. Rückkehr ins Hotel.

nach oben

4. Tag Gent – Schloss Ooidonk – Köln (ca. 25 km Radstrecke)

Bevor Sie heute von Flandern Abschied nehmen, unternehmen Sie noch eine kleine Radtour durch das Künstler- und Villenviertel südlich von Gent. Radeln Sie durch das schmucke Afsne an der Lys bis nach Deurle. Erleben Sie eine Kleinstadt wie aus dem Bilderbuch, in der auch Künstler, wie Montigny und Smet ihre Inspiration suchten. Weiter geht es durch die von Weiden, Flüssen und Wäldern geprägte Landschaft nach Sint-Martens-Latem, einem wahrem Künstlerdorf und Ursprungsort des flämischen Expressionismus. Aber nicht nur diese Künstler haben sich an den Ufern der Leie niedergelassen, sondern auch Bildhauer, Dichter, Schriftsteller und Musiker. Dort, wo sich Häuser in lichten Wäldern nahtlos in die Landschaft einfügen, können Sie nochmals die Seele baumeln lassen. Nun radeln Sie die letzten Kilometer zu Schloss Ooidonk. Nachdem die Räder in den Bus geladen wurden und nach einer individuellen Erfrischungspause, erwartet Sie eine Führung. In einem Mäander der Leie eingebettet liegt das elegante und majestätische Wasserschloss. Es ist ein einzigartiges Gebäude der Renaissance, das von einer hispanisch-flämischen Architektur geprägt ist.
Anschließend heißt es Abschied nehmen. Mit vielen bereichernden Eindrücken im Gepäck kehren Sie nach Köln oder St. Augustin zurück.

nach oben


Bildnachweis:

Brügge_(C)_Toerisme_Brugge_Matthias_Desmet
Brugge_(C)_Toerisme_Brugge
Damme_CCBY_Miquel_Fabre-at-flickr
K.a.-Gent-mit-St.Bavo_ccby_zoetnet-at-flickr
K.c.-Gent-Stadtansicht_ccbysa_Joost_Joossen-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachreiseleitung: Thomas Trebing, erfahrener Rad-Reiseleiter
  • Brügge, Belgiens Kunst- und Kulturzentrum
  • Radtour durch sanfte Polderlandschaften zur Nordsee
  • Faszinierede Altstadt von Gent
  • Besichtigung des weltberühmten Genter Altars
  • Am Ursprung des Flämischen Expressionismus
  • Malerisches Wasserschloss Ooidonk

Brügge_(C)_Toerisme_Brugge_Matthias_Desmet
Brugge_(C)_Toerisme_Brugge

Reiseverlauf

  1. Köln – Brügge
  2. Ausflug Knokke-Heist (ca. 50 km Radstrecke)
  3. Brügge – Gent (ca. 55 km Radstrecke)
  4. Gent – Schloss Ooidonk – Köln (ca. 25 km Radstrecke)


Damme_CCBY_Miquel_Fabre-at-flickr
K.a.-Gent-mit-St.Bavo_ccby_zoetnet-at-flickr
K.c.-Gent-Stadtansicht_ccbysa_Joost_Joossen-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Fachreiseleitung: Thomas Trebing, erfahrener Rad-Reiseleiter

Thomas Trebing studierte Geschichte und Philosophie in Köln. Seit 16 Jahren ist der ausgebildete Krankenpfleger jetzt schon Reiseleiter. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf der Gestaltung und Durchführung von Radreisen. Ob beruflich oder privat, er fährt gerne mit dem Rad durch die Welt. So durchquerte er bereits die Alpen, Ladakh, Pakistan, Indien, China Türkei, Philippinen und radelte auf der Panamericana bis nach Feuerland. Er ist davon überzeugt, dass man per Rad ein Land im wahrsten Sinn des Wortes am besten „erfahren“ kann. Auf zahlreichen Gourmettouren zeigte der bekennende Kölner seine Begeisterung für Essen & Trinken.

Termine

  • 04.07.2019 – 07.07.2019

nach oben