Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Genuss- und Kulturradeln im Saarland - A_SAARAD

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Europa / Deutschland / Genuss- und Kulturradeln im Saarland - A_SAARAD

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Genuss- und Kulturradeln im Saarland

Naturschönheiten, römisches Erbe, Industriekultur und Gaumenfreuden

In Kooperation mit Fahrrad XXL Feld



Reisetermin: 14.07. - 20.07.2019
Jetzt anmelden

Begleiten Sie unseren Fachreiseleiter und Radexperten Thomas Trebing auf eine einzigartige Reise: eine Symbiose aus malerischen Landschaften, wahren Kulturschätzen und einzigartigen Gaumenfreuden. Der 120 km lange, sehr ebene Saar-Radweg führt von Saargemünd in Frankreich bis nach Konz im Landkreis Trier-Saarburg.

Erkunden Sie Deutschlands kleinstes Flächenland im Sattel Ihres E-Bikes. Sie starten Ihre Tour durch die Region in Saarbrücken mit seinem malerischen Schloss, besichtigen das einzigartige Blieskastel, tauchen in der Völklinger Hütte in die Zeit des Bergbaus ein.
Sie fahren entlang eines wahrhaftigen Meisterwerkes der Natur, der Saarschleife. Am Ende dieser Reise wandeln Sie auf den Spuren der Römer durch Trier.

Natürlich wird auch der kulinarische Aspekt im Saarland, dessen Küche eine Kombination von deftigen deutschen Gerichten und den feinen Einflüssen der französischen Küche bietet, nicht zu kurz kommen. Eben radeln mit Genuss!


1. Tag Köln – Saarbrücken

Im modernen Fernreisebus fahren Sie von Köln oder St. Augustin (Fahrrad XXL Feld) in das an der Saar gelegene Saarbrücken. Sie erreichen Ihr Hotel für die ersten 2 Übernachtungen. Nach einer kurzen Erfrischungspause nehmen Sie Ihr E-Bike in Empfang und bereiten Ihr Rad auf die bevorstehende Woche vor.
Freuen Sie sich auf ereignisreiche Tage, in denen Sie viele neue Eindrücke sammeln werden.
Bereits am Nachmittag lernen Sie die einzige Großstadt im Saarland bei einer Radtour kennen. Die saarländische Hauptstadt Saarbrücken, die ein Zusammenschluss der Städte Saarbrücken, Malstadt-Burbach und St. Johann an der Saar ist, erwartet Sie mit einer lebhaften und interessanten Geschichte sowie zahlreichen Sehenswürdigkeiten.
Die ersten Höhepunkte lassen nicht lange auf sich warten: Sie wandeln u. a. auf den Spuren des fürstlichen Barockbaumeisters Friedrich Joachim Stengel (1694–1787) und sehen die Basilika Sankt Johann (1758). Danach erreichen Sie das Wahrzeichen der Stadt – die Ludwigskirche (1772). Diese eindrucksvolle Querkirche ist eine der bedeutendsten barocken Kirchenbauten der evangelischen Kirche in Deutschland.
Weiter geht es zu dem am Ufer der Saar gelegenen Saarbrücker Schloss (Außenbesichtigung). Die ehemalige mittelalterliche Burg und Residenz des Fürsten überrascht Sie mit einem markanten, modernen Glasbau, der in völliger Harmonie mit den Flügeln aus der Zeit des Barocks und des Klassizismus steht.
Danach führt Sie der Weg etwas abseits der Innenstadt zur gotischen Stiftskirche St. Arnual. Hier sehen Sie die Grabmäler der Grafen und Fürsten von Nassau-Saarbrücken und passieren den Deutsch-Französischen Garten, der in der Formensprache der 50er bzw. 60er Jahre angelegt ist.
Im Anschluss an Ihre Rundfahrt mit dem Rad genießen Sie ein gemeinsames Abendessen in einem Restaurant und fahren danach ins Hotel zurück (ca. 2,4 km – 10 Min. mit dem Rad).

nach oben

2. Tag Ausflug Blieskastel und Saargemünd (Radstrecke: ca. 50 km)

Am nächsten Morgen stärken Sie sich am Frühstücksbuffet für einen Ausflug nach Blieskastel und Saargemünd. Transfer nach Blieskastel. Dort angekommen empfängt Sie ein Stadtführer zu einem spannenden Rundgang durch die barocke, romantische Residenzstadt. Entdecken Sie die verwinkelten Gassen, die mit viel Charme den Besucher in eine andere Zeit versetzt.
Sie starten am Alten Markt mit seinem Napoleonbrunnen, der von begeisterten einheimischen Bürgern nach der Besetzung durch die französischen Revolutionstruppen errichtet worden ist.
Zu den Höhepunkten der Blieskasteler Altstadt zählt zweifellos das historische Rathaus mit seiner Markthalle (ca. 1870), das ursprünglich als Waisenhaus im Herrschaftsgebiet von Reichsgraf Franz von der Leyen gedacht war, von Christian Ludwig Hauff erbaut und schon früh zu administrativen Zwecken genutzt wurde.
Sie erreichen den Paradeplatz, das Herz der barocken Altstadt. Dabei diente der Platz für repräsentative Zwecke und Märkte, die bis ins 16. Jh. zurückverfolgt werden können, aber auch für Aufmärsche zu Zeiten des Grafen von der Leyen.
Anschließend besichtigen Sie die Schlosskirche, die sich im Kloster befindet. Dieses wurde auf Bitten von Leyens aufgrund eines Residenzwechsels des Reichsgrafen durch den Franziskaner Orden der Rheinischen Provinz gegründet (1775). Die Grundsteinlegung 1776 erlebte der Reichsgraf allerdings nicht mehr. Zum Abschluss Ihres Rundgangs bestaunen Sie die Orangerie. Das prachtvolle Gebäude aus der Zeit der Renaissance ist wohl einzigartig in ganz Südwestdeutschland und der einzig erhaltene Teil des ehemaligen Schlosses des Grafen von der Leyen. Das heute 5 Achsen lange Gebäude ist nur der nördliche Teil des damaligen 12 Achsen langen Gebäudes.
Im Anschluss satteln Sie die Räder und machen sich auf zu Ihrer ersten gemütliche Radtour. Entlang einer ehemaligen Bahntrasse und dem Flüsschen Blies verlaufenden Strecke erreichen Sie das Biosphärenreservat Bliesgau. Es wurde 2009 von der UNESCO, als eines von 16 Reservaten in Deutschland, in die Liste der „Mensch und die Biosphäre“ aufgenommen. Hier lassen sich viele vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzenarten bewundern. Vielleicht haben Sie Glück und entdecken einen Steinkauz oder einen Goldenen Scheckenfalter?
Es geht weiter ins französische Saargemünd. Dort angekommen genießen Sie eine individuelle Mittagspause. Saargemünd, bekannt für sein Steingut und seine Keramikproduktionsstätten, die heute zum Teil zu Gärten umgewandelt sind, heißt Sie mit zahlreichen Gebäuden aus der Epoche des Jugendstils willkommen. Eine außergewöhnliche Sehenswürdigkeit ist das Casino, dessen Fassade mit Keramikbildern verziert ist.
Am Nachmittag radeln Sie stromabwärts zum ersten Mal auf dem gut ausgebauten Saar-Radweg zurück nach Saarbrücken zu Ihrem Hotel.
Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

nach oben

3. Tag Saarbrücken – Saarlouis (Radstrecke: ca. 35 km)

Am nächsten Morgen starten Sie zu Ihrer zweiten Etappe auf dem Saar-Radweg stromabwärts und gelangen zunächst zur geschichtsträchtigen Völklinger Hütte. Die mächtige Hüttenanlage aus der Blütezeit der Eisenindustrie ist heute ein modernes Element der Industriekultur und zählt zu den ganz besonderen Welterbestätten der UNESCO. Bei einer Führung erfahren Sie mehr über das 1986 stillgelegte Eisenwerk und erkunden die Gänge der Möllerhalle. Von der Aussichtsplattform am Hochofen wird sich Ihnen ein malerischer Blick über Völklingen eröffnen.
Nach der Führung machen Sie einen kleinen Abstecher auf die Berghalde Ensdorf. Sie zählt mit knapp 50 Hektar Grundfläche zu den größten ihrer Art im Saarland. Auf dem Hochplateau, das seit 2012 ebenerdig ist, steht das Saarpolygon, eine begehbare rund 30 m hohe Skulptur aus Stahl, die ein Symbol für den Wandel der Region vom leistungsfähigen Bergbau hin zur Moderne darstellt. Erneut genießen Sie einen atemberaubenden Ausblick auf die Umgebung.
Danach fahren Sie weiter in die benachbarte Festungsstadt Saarlouis, das Ziel Ihrer heutigen Etappe. Saarlouis, auch bekannt als die französisch anmutende Heimatstadt des Sonnenkönigs Ludwig XIV, wird Sie mit ihrem südländischen Flair verzaubern. Sie besichtigen den Großen Markt (früher Exerzierplatz) mit dem Marienbrunnen von 1956, die katholische Pfarrkirche St. Ludwig aus dem Jahr 1685 (Außenbesichtigung), die allerdings mehrfach wiederauf- und umgebaut wurde, und das Geburtshaus des Herzogs von Elchingen Michel Ney (Außenbesichtigung).
Im Anschluss beziehen Sie Ihr Zimmer für 1 Übernachtung.
Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

nach oben

4. Tag Saarlouis – Mettlach (Radstrecke: ca. 35 km)

Heute steht ein ganz besonderes Highlight auf dem Programm. Sie fahren an dem Wahrzeichen des Saarlands – der Saarschleife – vorbei. Ein wahres Meisterwerk, welches die Natur in jahrtausendelanger Kleinarbeit geschaffen hat.
Sie radeln weiter zur Keramikgemeinde Mettlach, die aus einer vor 1300 Jahren gegründeten Abtei des fränkischen Herzogs Lutwinus hervorgeht. Vor ca. 1000 Jahren baute Lioffin, der damalige Abt, eine Grabkirche nach dem Vorbild des Aachener Doms zu Ehren des Gründers. Diese Kirche, heute bekannt als der „Alte Turm“, ist das älteste sakrale Architekturdenkmal des Saarlandes. Zudem wartet Mettlach mit dem Schinkelbrunnen aus dem Jahre 1833 auf. Am „Living Planet Square“ sehen Sie das extravagante mit Efeu bewachsene Fabelwesen „Erdgeist“ und die Weltkarte des Lebens, ein mit 137 000 Teilen großes Keramikpuzzle, das größte der Welt.
Nachdem Sie sich einen Überblick über die schmucke Kleinstadt geschaffen haben, besuchen Sie das Erlebniszentrum Villeroy & Boch, das sich in der alten barocken Benediktiner-Abtei befindet. 1809 kaufte Jean-François Boch die Abtei und verwandelte sie zum heutigen Firmensitz der weltweit bekannten, innovativen Keramikmanufaktur. Bei einer Führung durch das Erlebniszentrum genießen Sie eine bühnenartige Präsentation mit Orginalprodukten aus fünf Stilepochen. Darüber hinaus bekommen Sie einen Einblick in die Kollektionen der aktuellen Tischkultur. Weiter geht die Führung ins Keramikmuseum mit einer Auswahl historischer Keramiken und Prunkgefäße. Sie sehen Speisegeschirr von Königen und Päpsten, Fliesen aus der Epoche des Jugendstils sowie den berühmten Colani-Waschtisch der 1970er Jahre.
Gegen Abend beziehen Sie Ihr Hotel in Mettlach für die nächsten 2 Übernachtungen.
Gemeinsames Abendessen in einem Restaurant (600 m – ca. 10 Min. Fußweg).

nach oben

5. Tag Ausflug Saarschleife (Radstrecke: ca. 35 km)

Nach einem ausgiebigen Frühstück laden Sie die E-Bikes auf den Bus und fahren zunächst zum Haltepunkt Cloef, um einen fantastischen Blick auf die Saarschleife zu genießen.
Weiterfahrt mit dem Bus zur Römischen Villa in Perl-Borg, einer freigelegten, rekonstruierten römischen Villa. Dank 25-jähriger Grabungsgeschichte veranschaulicht der gesamte Komplex auf eindrucksvolle Weise die Aspekte des römischen Lebens auf dem Land. Neben den aufwendig gestalteten Gärten wurden auch die Gebäude so genau wie möglich nachgestellt.
Durch hübsche Landschaft und Streuobstwiesen geht es nun wieder auf dem E-Bike weiter zur Skultpurenstraße an der deutsch-französischen Grenze mit dem „Stein an der Grenze“. Von Scheuerwald aus führen die Skulpturen in östliche Richtung der Grenze folgend.
Vorbei am Merziger Yachthafen erreichen Sie die historische Innenstadt von Merzig mit ihren zahlreichen Baudenkmälern. Nach einer individuellen Mittagspause, die Sie in einem der typisch urigen Lokale genießen können, besichtigen Sie Merzig. Sie sehen das von Christian Kretschmar erbaute Stadthaus mit seinen 16 Terrakotten, die von Villeroy & Boch auf Bitten des Königs Ludwig II. für sein Schloss auf Herrenchiemsee angefertigt wurden. Zudem sehen Sie das barocke Bürgerhaus und die Seffersbachbrücke, die als einzige erhaltene Brücke im Saarland mit dem „System Molter“ gebaut wurde, bei dem eine Konstruktion aus Beton und Eisen gefertigt wurde.
Von Merzig aus radeln Sie auf dem Saar-Radweg entlang der Saarschleife zurück nach Mettlach. Durch Flussquerungen bietet sich Ihnen eine einzigartige und völlig neue Perspektive auf die Saarschleife. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit zur Besichtigung der Burg Montclair (fakultativ), die auf der Landzunge der Saarschleife liegt. Die mittelalterliche Burgruine galt lange Zeit als uneinnehmbar, auch aufgrund ihrer „heimtückischen“ Lage. Erste nachweisliche Funde gehen bis in die Jahre 500–300 v. Chr. zurück, als die Kelten hier eine Fliehburg bauten. Die heutige Burg wurde im Jahre 1439 fertiggestellt, ist jedoch deutlich kleiner als die ihrer Vorformen.
Rückfahrt und gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

6. Tag Mettlach – Trier (Radstrecke: ca. 45 km)

Von den Kelten gelangen Sie heute zu den Römern. Ihre Radtour führt Sie entlang des Saar-Radwegs zunächst nach Saarburg. Im westlichen Teil des Naturparks Saar-Hunsrück gelegen ist die historische Weinstadt ein wahres Kleinod. Ein 20 Meter hoher Wasserfall bricht sich in der Mitte der Altstadt. Der Ort wurde im Jahr 964 von Graf Siegfried von Luxemburg mit dem Bau der Burg hoch über der Saar gegründet. Die majestätische Burgruine, eine Glockengießerei, herrliche Fachwerkhäuser und kleine verwinkelte Gassen laden zu einem Spaziergang ein.
Individuelle Mittagspause.
Radeln Sie im Anschluss die letzten 15 km nach Norden bis nach Konz, wo die Saar in die Mosel mündet. Unweit von Konz befindet sich das Freilichtmuseum Roscheider Hof.
Dieses hat sich zum Ziel gesetzt die Volkskultur an Mosel und Saar darzustellen. Auf über 4000 Quadratmetern sehen Sie vom Zahnarzt bis zum Weinbau einen reichen Fundus an Ausstellungsstücken. Zudem können Sie verschiedene typische Gärten auf dem Freigelände erkunden und sehen den Nachbau eines Hunsrückdorfs.
Auf Ihrer letzten Etappe fahren Sie auf dem Mosel-Radweg nach Trier. Die Römerstadt erwartet Sie mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten.
Zimmerbezug für 1 Nacht.
Selbstverständlich stehen auch die „nicht-römischen“ Highlights der ältesten Stadt Deutschlands auf Ihrem Programm für den nächsten Tag.
Der Rest des Nachmittags steht Ihnen zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einem ersten Spaziergang durch Trier?
Am Abend treffen Sie sich zu einem gemeinsamen Abschlussessen in einer Winzerstube oder in einem Restaurant. Rückkehr ins Hotel.

nach oben

7. Tag Trier – Köln

Am Vormittag genießen Sie das kulturelle Erbe von Trier bei einem geführten Stadtrundgang.
Die Porta Nigra (2. Jh.), das Wahrzeichen der Stadt, ist das größte erhaltene Stadttor des römischen Weltreiches. Der Trierer Dom, errichtet über einer ehemaligen konstantinischen Palastanlage, zählt zu den ältesten Kirchen Deutschlands (11. – 12. Jh.). Zusammen mit der gotischen Liebfrauenkirche gehört er zum UNESCO-Weltkulturerbe. Mit der imposanten römischen Palastaula (Basilika) – dem Thronsaal Kaiser Konstantins – sehen Sie den größten aus der Antike erhaltenen Einzelraum. Durch den wunderschönen Palastgarten mit dem Kurfürstlichen Palais spazieren Sie zum Abschluss Ihres Rundgangs zu den Kaiserthermen, einer Badeanlage der Römer.
Individuelle Mittagspause.
Nun heißt es Abschied nehmen. Sie laden die Räder auf und treten mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck die Heimreise an.

nach oben


Bildnachweis:

Saarschleife CC BY LaurPhil at-flickr
Schloss-Saarbrücken_CCBY_liakada_web-at-flickr
Saarbrücken-Ludwigskirche_CCBY_SA_Cornelius_Kibelka-at-flickr
Schloss-Blieskastel_CCBY_SA_Heribert_Bechen_thanks_for_2.5_mio._visits-at-flickr
Saarschleife_CCBY_SA_Norbert_Reimer-at-flickr
Villa Borg_CCBY_SA_Carole_Raddato-at-flickr
Porta-Nigra-Trier_CCBY_aöoas_franjomolitor-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachreiseleitung: Thomas Trebing, erfahrener Rad-Reiseleiter
  • Saarländische Hauptstadt Saarbrücken
  • Rundgang in Blieskastel mit Schlosskirche und Orangerie
  • Radtour durch das Biosphärenreservat Bliesgau
  • Jugendstilperle Saargemünd
  • Festungsstadt Saarlouis
  • Erlebniszentrum Villeroy & Boch in Mettlach

Saarschleife CC BY LaurPhil at-flickr
Schloss-Saarbrücken_CCBY_liakada_web-at-flickr
Saarbrücken-Ludwigskirche_CCBY_SA_Cornelius_Kibelka-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Köln – Saarbrücken
  2. Ausflug Blieskastel und Saargemünd (Radstrecke: ca. 50 km)
  3. Saarbrücken – Saarlouis (Radstrecke: ca. 35 km)
  4. Saarlouis – Mettlach (Radstrecke: ca. 35 km)
  5. Ausflug Saarschleife (Radstrecke: ca. 35 km)
  6. Mettlach – Trier (Radstrecke: ca. 45 km)
  7. Trier – Köln


Schloss-Blieskastel_CCBY_SA_Heribert_Bechen_thanks_for_2.5_mio._visits-at-flickr
Saarschleife_CCBY_SA_Norbert_Reimer-at-flickr
Villa Borg_CCBY_SA_Carole_Raddato-at-flickr
Porta-Nigra-Trier_CCBY_aöoas_franjomolitor-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Fachreiseleitung: Thomas Trebing, erfahrener Rad-Reiseleiter

Thomas Trebing studierte Geschichte und Philosophie in Köln. Seit 16 Jahren ist der ausgebildete Krankenpfleger jetzt schon Reiseleiter. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf der Gestaltung und Durchführung von Radreisen. Ob beruflich oder privat, er fährt gerne mit dem Rad durch die Welt. So durchquerte er bereits die Alpen, Ladakh, Pakistan, Indien, China Türkei, Philippinen und radelte auf der Panamericana bis nach Feuerland. Er ist davon überzeugt, dass man per Rad ein Land im wahrsten Sinn des Wortes am besten „erfahren“ kann. Auf zahlreichen Gourmettouren zeigte der bekennende Kölner seine Begeisterung für Essen & Trinken.

Termine

  • 14.07.2019 – 20.07.2019

nach oben