Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Bulgarien - A_BULZEY

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Europa / Bulgarien / Bulgarien - A_BULZEY

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Bulgarien

Kunstschätze im Herzen des Balkans



Reisetermin: 25.05. - 01.06.2019
Jetzt anmelden

Bulgarien, die „Perle Osteuropas“, liegt mit seinen zahlreichen UNESCO-Kulturdenkmälern zwischen den Goldstränden des Schwarzen Meeres und den bizarren Gebirgsketten des Balkans.
Erleben Sie eine einzigartige Kombination aus über 3000-jähriger Geschichte und dem spannenden Wandel zu Erneuerung! Auf Schritt und Tritt begegnen Ihnen eindrucksvolle Zeugen der reichen Vergangenheit dieses Brückenlandes zwischen Asien und Europa: das thrakische Grabmal von Kazanlak, die antike Stadt Nessebar, die ehemalige Zaren-Hauptstadt Veliko Tarnovo und natürlich Sofia, wo eine neue junge Generation den Weg zur Selbstfindung in einem rasenden Tempo vorwärts treibt.
Dutzende von einsam in den Bergen liegenden Klöstern strahlen eine Ruhe und Besinnlichkeit aus, die in unseren Breiten vielfach längst verloren gegangen ist. Und die malerische Natur bildet den harmonischen Rahmen für alle diese Kulturschätze. Freuen Sie sich auf eine sehr facettenreiche Reise, eine stolze und gastfreundliche Bevölkerung und das harmonische Miteinander von Geschichte, Religion und Kunst!


1. Tag Frankfurt – Sofia – Plovdiv

Flug von Frankfurt nach Sofia (fakultativ: Bustransfer ab Luxemburg gegen Aufpreis). Dort werden Sie von Ihrem Reiseleiter empfangen und fahren mit einem komfortablen Reisebus nach Plovdiv.
Plovdiv ist eine der ältesten Siedlungen Europas und heute die zweitgrößte Stadt Bulgariens. Die Lobeshymnen auf die Schönheit Plovdivs setzten bereits früh in der Geschichte ein. Und bis heute hat sich daran wenig geändert. Kein Wunder also, dass sie zur Kulturhauptstadt des Jahres 2019 gewählt wurde!
Bezug Ihres zentral gelegenen Hotels für zwei Übernachtungen.
Je nach Ankunftszeit erhalten Sie bei einem Stadtspaziergang einen ersten Eindruck von dem Zauber dieser Stadt.
Bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotel können Sie sich mit Ihrem Reiseleiter auf die bevorstehende Reise einstimmen.

nach oben

2. Tag Plovdiv – Bachkovo Kloster

Der französische Dichter Alfons de Lamartin schrieb über Plovdiv: „Das ist eine der schönsten Ortschaften, die man sich überhaupt vorstellen kann.“
Bei einem Rundgang durch die malerische Altstadt werden Sie dies sicher bestätigen. Sie steht bereits seit 1956 komplett unter Denkmalschutz, weist sie doch mehr als 200 erhaltenswerte Objekte auf. Sie sehen neben den schönen verzierten Häusern aus der Zeit der Bulgarischen Wiedergeburt u. a. Reste der alten thrakischen und römischen Siedlungen mit dem sehr gut erhaltenen, römischen Amphitheater, die Freitags-Moschee und das Ethnografische Museum.
Anschließend haben Sie noch etwas Zeit zur freien Verfügung z. B. für eine kleine Mittagspause in einem der hübschen Cafés.
Am Nachmittag fahren Sie zum Kloster Bachkovo aus dem 11. Jh. Eingebettet in eine enge Gebirgsschlucht strahlt dieser Ort Ruhe aus. Lassen Sie sich von den bemerkenswerten mittelalterlichen Fresken beeindrucken und erfahren Sie mehr über die wichtige Rolle des Klosters als Hüter der bulgarischen Kultur und Sprache!
Rückfahrt Richtung Plovdiv. Die Gegend um Plovdiv bietet ideale Bedingungen für den Weinanbau. Auf einem Weingut genießen Sie eine Verkostung der hiesigen Tropfen sowie ein anschließendes Abendessen dort.

nach oben

3. Tag Plovdiv – Nessebar

Nach dem Frühstück Fahrt nach Nessebar (UNESCO-Welterbe).
Gegen Mittag erreichen Sie das malerisch am Schwarzen Meer gelegene antike Messambria. Die Stadt ging aus der vor 3200 Jahren von den Thrakern gegründeten Siedlung hervor und wurde während ihrer wechselhaften Geschichte danach von den Griechen, Römern, Byzantinern, Bulgaren und Osmanen beherrscht. In keinem anderen Ort Bulgariens sind so viele historische Gebäude und Kirchen aus den verschiedenen Jahrhunderten erhalten geblieben! Das Archäologische Museum bietet Ihnen einen spannenden Einblick in die Entwicklungsgeschichte dieser Stadt.
Gemeinsames Abendessen im Hotel. 1 Übernachtung in Nessbar.

nach oben

4. Tag Nessebar – Damascena – Kazanlak – Schipka Pass – Veliko Tarnovo

Fahrt zum Tal der Rosen. Hier erfahren Sie in einer Destillerie Interessantes über den Herstellungsprozess des aus den Blütenblättern gewonnenen wertvollen Rosenöls. Seit Jahrhunderten werden in diesem Tal die sommerblühenden Damascena Rosen angepflanzt, von Hand gepflückt und aufwändig weiter verarbeitet. Bulgarien liefert 70% der Weltproduktion an Rosenöl!
Ebenfalls im Tal der Rosen befindet sich ein weiterer Höhepunkt Ihrer Reise: die Thrakische Grabstätte von Kazanlak (UNESCO-Welterbe) aus dem 4. Jh. v. Chr. Das eigentliche Weltkulturerbe kann aufgrund seiner empfindlichen Malereien nicht besichtigt werden. Doch nur wenige Meter entfernt steht eine originalgetreue Nachbildung. Es untermauert den hohen Entwicklungsgrad der thrakischen Kultur. Künstlerisches Highlight der Anlage ist das wunderbare Deckengemälde, auf dem das Thrakische Königspaar sich im Angesicht des Todes zärtlich die Hände hält.
Weiterfahrt nach Norden über den Schipkapass. Vorher machen Sie einen kurzen Halt an der Kirche in Schipka, die mit ihren in der Sonne glänzenden Kuppeln an die russischen Soldaten erinnert, die während des russisch-osmanischen Krieges (1877/1878) gefallen sind.
Bei klarer Sicht haben Sie bei der Überquerung des Schipkapasses herrliche Ausblicke auf den gleichnamigen Nationalpark.
Sie erreichen Veliko Tarnovo und beziehen Ihr zentral gelegenes Hotel für zwei Übernachtungen.
Gemeinsames Abendessen im historischen Restaurant Hadji Nikoli Han.

nach oben

5. Tag Veliko Tarnovo – Ausflug Arbanassi

Eine kurze Fahrt bringt Sie in das Dorf Arbanassi, welches ein Kleinod bulgarischer Architektur darstellt.
Das Dorf hatte eine privilegierte Stellung innerhalb des Osmanischen Reiches und partizipierte erheblich am damaligen kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung. In dieser Zeit wurden reich ausgestattete Häuser, Kirchen und Klöster erbaut, deren Reste heute noch zu sehen sind. Besonderer Glanzpunkt ist dabei die aus dem 16. Jh. stammende Christi-Geburt-Kirche mit ihren über 2.800 fantastischen, farbenprächtigen Wandmalereien! Sie entdecken zahllose Szenen an Decken und Wänden der Kirche, die die verschiedenen Festzyklen, Darstellungen aus dem Marienleben, die ökumenischen Konzile oder ein Zyklus der Apostel darstellen.
Im Anschluss werden Sie bei einer Familie in Arbanassi ein traditionelles Mittagessen genießen.
Der Nachmittag ist dann ganz der mittelalterlichen Hauptstadt Veliko Tarnovo gewidmet. Sie war kulturelles und wirtschaftliches Zentrum des Landes und während ihrer zweiten Blütezeit im 18. und 19. Jh. reichten die Verbindungen der hiesigen Kaufmannschaft bis nach London, Leipzig und Budapest.
Sie besichtigen zunächst die Festung Zaravez, die auf dem die Stadt beherrschenden gleichnamigen Hügel liegt. Ihre Zeugnisse vermitteln einen Eindruck ihrer damaligen Bedeutung. Von hier haben Sie einen guten Ausblick über die Altstadt und die umliegenden Hügel.
Weiter spazieren Sie durch die Altstadt mit zahlreichen Gebäuden aus der Zeit der Bulgarischen Wiedergeburt und erreichen die Samovodska Tscharschija – die älteste Handelsstraße der Stadt. Sie werden sich zu Beginn des 19. Jh.s zurückversetzt fühlen, wenn Sie die kleinen Werkstätten und Geschäfte erleben.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

6. Tag Veliko Tarnovo – Golyam Izwor – Sofia

Nach dem Frühstück fahren Sie Richtung Sofia. Auf dem Weg besuchen Sie einen Ort namens Golyam Izwor (Große Quelle). Hier werden Sie von der ehemaligen Bürgermeisterin begrüßt und haben Gelegenheit zu einem profunden Austausch über die verschiedenen Betrachtungsweisen der Sowjet-Ära und der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Situation in Bulgarien. Sie besichtigen die Klosterschule aus dem 19. Jh. und sind dann herzlich zu selbstgemachten Backspezialitäten und Obstbrand eingeladen.
Am Nachmittag erreichen Sie Sofia. Die Hauptstadt repräsentiert wie kein anderer Ort Bulgariens die Suche des Landes nach seiner neuen – eigenen – Identität. 3000 Jahre alte Geschichte trifft Moderne!
Paläste aus der Gründerzeit stehen neben gläsernen Luxushotels, sozialistische Plattenbauten neben den goldenen Kuppeln der Alexander-Newski-Kathedrale.
Und überall sieht man die Zeichen einer jungen Generation, die mit frischen Ideen und Einfallsreichtum dem ehemaligen Einheitsgrau bunte Farben geben.
Ihren Stadtrundgang beginnen Sie an dem großen Platz Sveta Nedelja, Sie besuchen die älteste Kirche der Stadt, die Rotunde Sveti Georgi, aus dem 4. Jh. und sehen die Banja-Bashi-Moschee, den Amtssitz des Präsidenten und das Gebäude des archäologischen Museums (Außenbesichtigungen).
Majestätische Ruhe strahlt die auf dem höchsten Punkt der Stadt gelegene Alexander-Newski-Kathedrale aus. Die Kreuzkuppelkirche mit drei Längsschiffen wurde aus Dankbarkeit dem russischen Volk gegenüber erschaffen. Hatten russische Truppen das Land doch 1877/1878 von der „unchristlichen“ osmanischen Herrschaft befreit. Es erwartet Sie ein Form- und Farbenreichtum der verschiedensten Materialien.
Bezug Ihres Hotels für zwei Übernachtungen.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

7. Tag Sofia – Ausflug zum Kloster Rila

Am Vormittag unternehmen Sie einen Ausflug in das Rila-Gebirge, wo sich das größte orthodoxe Kloster des Balkans befindet: das Kloster Rila (UNESCO-Welterbe). Sicher wird Sie die malerische Anlage mit ihrer reichen Ausstattung in ihren Bann ziehen.
Gegründet im 10. Jh. vom Heiligen Ivan Rilski und seinen Anhängern, erlebte das Kloster im 14. Jh. Eine Blütezeit, als es von den damaligen Zaren mit Privilegien bedacht wurde. Das prächtigste Wahrzeichen orthodoxen Glaubens in Bulgarien ist für die Einheimischen heute ein wichtiger Wallfahrtsort.
Mittags können Sie in einem Restaurant die Spezialität dieser Region, frische Bergforelle, genießen (fakultativ). Anschließend Rückfahrt nach Sofia.
In Sofia angekommen haben Sie die Möglichkeit an einer persönlich für Sie organisierten Begegnung teilzunehmen: Sie treffen das Künstler-Ehepaar Georgi Borisov. Herr Borisov ist Dichter und Verlagsleiter und war von 2009–2016 Chef-Dramaturg des Nationaltheaters. Seine Ehefrau war Kulturrepräsentantin in Frankreich und Großbritannien. Freuen Sie sich auf einen intensiven Austausch über kulturelle und politische Themen mit diesem außergewöhnlichen Ehepaar!
Abends besuchen Sie das traditionelle Restaurant „Die Wassermühle“, das sich 16 km vom Zentrum entfernt im Vitoscha-Gebirge befindet. Dort genießen Sie ein Abschieds-Abendessen mit begleitendem Folkloreprogramm.

nach oben

8. Tag Sofia – Frankfurt

Am Vormittag besuchen Sie das Nationalhistorische Museum mit dem „Thrakischen Goldschatz“ und erhalten zum Abschluss Ihrer facettenreichen Reise einen zusammenfassenden Überblick über die Kultur und Geschichte Bulgariens.
Nun heißt es Abschied nehmen von einem beeindruckenden und mit einzigartigen Kulturschätzen beschenkten Land.
Transfer zum Flughafen. Flug von Sofia nach Frankfurt

nach oben


Bildnachweis:

Kloster Rila CCBY xiquinhosilva-at-flickr
Plovdiv CCBY Juan Antonio Segal-at-flickr
Nessebar – St. Stephan Kirche CCBY fusions-of-horizons-at-flickr
Tal der Rosen © World Synergy Travel Bulgaria
Arbanassi Christi-Geburt-Kirche CCBYSA Dennis Jarvis-at-flickr
Veliko Tarnovo bei Nacht CCBY Klearchos Kapoutsis-at-flickr
Alexander Nevsky Kathedrale CCBY Guillaume Speurt-at-flickr
Rila Kloster Hauptkirche CCBYSA Dennis Jarvis-at-flickr
Sofia – Nationalmuseum CCBY Ann Wuyts-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Reisebegleitung: Ehepaar Wortmann
  • Rundreise mit zentralen 4-Sterne Hotels
  • Plovdiv, Kulturhauptstadt 2019
  • Nessebar, das antike Messambria
  • Thrakische Grabstätte von Kazanlak
  • mittelalterliche Hauptstadt Veliko Tarnovo
  • majestätische Alexander-Newski-Kathedrale
  • malerisches Kloster Rila
  • Thrakischer Goldschatz im Nationalhistorischen Museum in Sofia

Kloster Rila CCBY xiquinhosilva-at-flickr
Plovdiv CCBY Juan Antonio Segal-at-flickr
Nessebar – St. Stephan Kirche CCBY fusions-of-horizons-at-flickr
Tal der Rosen © World Synergy Travel Bulgaria

Reiseverlauf

  1. Frankfurt – Sofia – Plovdiv
  2. Plovdiv – Bachkovo Kloster
  3. Plovdiv – Nessebar
  4. Nessebar – Damascena – Kazanlak – Schipka Pass – Veliko Tarnovo
  5. Veliko Tarnovo – Ausflug Arbanassi
  6. Veliko Tarnovo – Golyam Izwor – Sofia
  7. Sofia – Ausflug zum Kloster Rila
  8. Sofia – Frankfurt


Arbanassi Christi-Geburt-Kirche CCBYSA Dennis Jarvis-at-flickr
Veliko Tarnovo bei Nacht CCBY Klearchos Kapoutsis-at-flickr
Alexander Nevsky Kathedrale CCBY Guillaume Speurt-at-flickr
Rila Kloster Hauptkirche CCBYSA Dennis Jarvis-at-flickr
Sofia – Nationalmuseum CCBY Ann Wuyts-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Termine

  • 25.05.2019 – 01.06.2019

nach oben