Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Gotische Kathedralen in Frankreich - A_GKFSCH

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Europa / Frankreich / Gotische Kathedralen in Frankreich - A_GKFSCH

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Gotische Kathedralen in Frankreich

In Kooperation mit den Freunden des Kölnischen Stadtmuseums e. V.



Reisetermin: 30.05. - 04.06.2019
Jetzt anmelden

Diese Studienreise führt Sie in den Nordosten Frankreichs, in die Picardie. Als Wiege der Gotik, deren Anfängen diese Reise gilt, blickt diese Region mit ihren zahlreichen Kathedralen und Abteien auf eine bewegte Geschichte zurück.
Sie sehen unter anderem die Kathedrale von Laon, die beeindruckenden Kirchenbauten von Amiens und Beauvais sowie die malerische Altstadt von Senlis. Von Ihrem Standorthotel in Soissons schlendern Sie durch die erste Hauptstadt Frankreichs.
Der Besuch der alten Bischofsstadt Reims sowie die Besichtigung der Kathedrale von St. Denis in Paris, die als „Gründungsbau der Gotik“ gilt, sind weitere Höhepunkte dieser Reise.
Ein Zwischenstopp im historischen Tournai in Belgien rundet das Programm gelungen ab.


1. Tag Köln – Laon – Soissons

Im modernen Fernreisebus fahren Sie ab Köln zunächst in die historisch bedeutsame Stadt Laon. Sie verfügt über viele mittelalterliche Bauwerke, darunter die berühmte Kathedrale von Laon. Außerdem bildet die auf dem Tafelberg sitzende befestigte Altstadt die größte zusammenhängende unter Denkmalschutz stehende Fläche Frankreichs.
Nach einer ausführlichen Besichtigung der Kathedrale erreichen Sie Soissons an der Aisne und beziehen Sie Ihr Standorthotel für die nächsten 5 Übernachtungen. Gemeinsames Abendessen.

nach oben

2. Tag Soissons – Reims

Sie erkunden den Ort Ihres Aufenthalts, die alte fränkische Königsstadt Soissons.
Bei einem Spaziergang durch die Altstadt kommen Sie zur Kathedrale Saint-Gervais-et-Saint-Protais. Sie wurde nach dem Ersten Weltkrieg sorgsam restauriert und zeigt in ihrer schlichten Harmonie die Entwicklung der Gotik.
Im nördlichen Querschiff gibt es eine schöne Rose und die „Anbetung der Hirten“ von Rubens. Der Maler schenkte es den Franziskanern von Soissons ursprünglich als Dank, sie hatten ihn gepflegt, als er auf dem Weg nach Paris zur Maria de Medici in Soissons schwer erkrankte.
Anschließend besuchen Sie Reims. Eingebettet in die malerische, hügelige Landschaft der Champagne erhebt sich die prächtige Kathedrale Notre-Dame der französischen Könige. Sie zählt wegen ihres einheitlichen Stils und dem umfangreichen Skulpturenschmuck zu den bedeutendsten Bauwerken der Christenheit. Der prächtige Bau war Krönungskirche vieler französischer Könige. Besonders sehenswert sind die Fenster – einige von Chagall – und 17 Wandteppiche, die Szenen aus dem Marienleben darstellen.
Rückfahrt nach Soissons, gemeinsames Abendessen.

nach oben

3. Tag Senlis – Beauvais

Den Vormittag verbringen Sie in Senlis. Hier dominiert die kleinste Kathedrale des französischen Nordens die kopfsteingepflasterte Altstadt mit hübschen Bürgerhäusern. Sie wurde zwischen 1153 und 1191 erbaut – das Obergeschoss ist den Türmen der Kathedrale von Laon nachempfunden. Besonders hervorzuheben ist das Marienportal an der Westseite der Kirche. Das Tympanon aus dem Jahr 1170 zeigt zum ersten Mal eine „Marienkrönung“ statt wie bisher üblich das „Jüngste Gericht“.
Nach einer Pause in Senlis erreichen Sie die zweitausendjährige Stadt Beauvais. Hier wird Sie die Kathedrale Saint-Pierre, die mit ihrem gotischen Chor der Zeit trotzt, beeindrucken. Sie ist das Beispiel für den höchsten Ehrgeiz gotischer Architektur und blieb doch unvollendet. Vor dem hohen gotischen Chor und dem Querschiff steht noch das alte romanische Langhaus (Basse-Oeuvre), das die Krieche umso gewaltiger erscheinen lässt. Rückfahrt nach Soissons.
Gemeinsames Abendessen.

nach oben

4. Tag Paris

Sie fahren, dafür haben wir den etwas ruhigeren Sonntag gewählt, in die Hauptstadt Frankreichs. In der Kathedrale von Notre-Dame können Sie den Raum mit einer gregorianischen Messe erleben.
Notre-Dame de Paris ist eine der bedeutendsten Kathedralen und prägt mit ihrer Silhouette das Viertel rund um die Ile de la Cité im Zentrum der Stadt. Der Kirchenraum ist 130 m lang und 35 m hoch.
Das Musée des Arts et Métiers ist im 12. und 13. Jh. errichteten ehemaligen Klosterkirche Saint-Martin-des-Champs untergebracht, mit dessen Chor die frühesten Versuche gotischer Architektur erhalten sind. Die Kirche behütet Teile der 1794 gegründete Sammlung des Conservatoire National des Arts et Métiers (Kunst- und Gewerbeschule).
Die Ausstellung zeigt auf 6.000 Quadratmetern rund 80.000 Exponate, darunter viele wissenschaftliche Instrumente und Erfindungen, wie z. B das Original des Foucaultschen Pendels.
Ein weiterer besonderer Höhepunkt ist der Besuch der Kathedrale von Saint-Denis. Sie war die Kirche einer der reichsten Abteien Europas und verband in ihrer Geschichte nahezu einzigartig Märtyrer und Könige in ihren Gemäuern.
Wo einst der erste Märtyrer von Paris begraben wurde, entstand die Nekropole der französischen Könige. Sie sollte das Abbild des himmlischen Jerusalem sein und gilt mit ihrer Vertikalität, ihrer kostbaren Ausschmückung und dem durch die gotischen Buntglasfenster strömenden Licht als „Gründungsbau der Gotik“. Das Rosenfenster erscheint hier zum ersten Mal. Auch die gotische Plastik ging von St. Denis aus. Viele Skulpturen und Kostbarkeiten bei der Innenausstattung fielen jedoch den Zerstörungen der Französischen Revolution zum Opfer.
Rückfahrt nach Soissons und gemeinsames Abendessen.

nach oben

5. Tag Noyon – Amiens

Heute besuchen Sie Noyon, eine friedliche Kleinstadt, in der 1509 Calvin geboren wurde. Bereits 581 wählte man sie zum Bischofssitz. 768 wurde hier Karl der Große zum König von Neustrien gekrönt. Sie besichtigen die Kathedrale Notre-Dame, ein schönes Beispiel frühgotischer Baukunst. Spitz- und Rundbogen verleihen dem Innenraum der Kathedrale Klarheit und Harmonie.
Amiens, die Hauptstadt der Picardie, wird von der berühmten gotischen Kathedrale Notre-Dame (UNESCO-Weltkulturerbe) überragt. Dank der technischen Entwicklung, der an anderen Bauwerken gewonnenen Erfahrung und der kurzen Zeitspanne während ihrer Erbauung, gilt Notre-Dame mit ihrer reinen Linienführung und ihren harmonischen Proportionen als die klassische gotische Kathedrale schlechthin. Ihr Grundriss und Aufriss waren gerade auch für den Kölner Dom das entscheidende Vorbild.
Rückfahrt nach Soissons und gemeinsames Abendessen.

nach oben

6. Tag Tournai – Köln

Zum Abschluss der Reise geht es auf der Rückfahrt nach Tournai. Sie überqueren die Grenzen nach Belgien und erreichen die zweitälteste Stadt Belgiens. Das Herz des 2.000 Jahre alten Kunst- und Kulturzentrums zeugt von der glorreichen Vergangenheit. Auf einem Stadtrundgang sehen Sie die Grande Place, die von restaurierten Giebelhäusern umgeben ist. Hier befindet sich auch die sehenswerte Tuchhalle, die ein architektonischer Mix aus gotischen und barocken Elementen aufweist. Sie besuchen eine letzte Kathedrale – auch sie trägt den Namen Notre-Dame und ist der Jungfrau Maria geweiht. Der Kirchenbau ist ein Meisterwerk der Scheldegotik und zählt zu den schönsten kulturhistorischen Monumenten in ganz Westeuropa.
Nach der Besichtigung und einer individuellen Mittagspause heißt es dann Abschied nehmen. Rückfahrt nach Köln.

nach oben


Bildnachweis:

Kathedrale Saint-Pierre Beauvais CCBY Franck BARRE-at-flickr
Kathedrale von Laon CCBY Frans de Wit-at-flickr
Champagne CCBY CpaKmoi-at-flickr
Notre-Dame de Senlis CCBYSA Stephanemartin-at-wikimedia.commons
Notre-Dame de Paris CCBY Stuart Pinfold-at-flickr
Klosterkirche Saint-Martin-des-Champs CCBYSA Marianne Casamance -at-wikimedia.commons
Amiens Kathedrale CCBYSA-GAP089-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachreiseleitung: Dr. Werner Schäfke, Direktor a. D. des Kölnischen Stadtmuseums
  • Standorthotel in Soissons
  • Gotische Kathedralen
  • Amiens, Beauvais, Reims & Paris

Kathedrale Saint-Pierre Beauvais CCBY Franck BARRE-at-flickr
Kathedrale von Laon CCBY Frans de Wit-at-flickr
Champagne CCBY CpaKmoi-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Köln – Laon – Soissons
  2. Soissons – Reims
  3. Senlis – Beauvais
  4. Paris
  5. Noyon – Amiens
  6. Tournai – Köln


Notre-Dame de Senlis CCBYSA Stephanemartin-at-wikimedia.commons
Notre-Dame de Paris CCBY Stuart Pinfold-at-flickr
Klosterkirche Saint-Martin-des-Champs CCBYSA Marianne Casamance -at-wikimedia.commons
Amiens Kathedrale CCBYSA-GAP089-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Fachreiseleitung: Dr. Werner Schäfke, Direktor a. D. des Kölnischen Stadtmuseums
Dr. Werner Schäfke, 1944 in Hildesheim geboren, studierte Geschichte, Kunstgeschichte, Katholische Theologie und Geographie in Köln, Bonn und Mainz. Der ehemalige Direktor des Kölnischen Stadtmuseums ist Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und Autor viel beachteter Reiseführer.

Termine

  • 30.05.2019 – 04.06.2019

nach oben