Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Südkorea – Land der Kontraste - A_KORZDV

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Asien / Südkorea / Südkorea – Land der Kontraste - A_KORZDV

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Südkorea – Land der Kontraste

Zwischen Tradition und Hightech

In Kooperation mit dem Zentral-Dombau-Verein zu Köln



Reisetermin: 10.05. - 21.05.2019
Jetzt anmelden

Nationalparks mit außergewöhnlichen landschaftlichen Schönheiten, prunkvolle Paläste und Tempel. Das pulsierende Leben der Mega-City Seoul, jahrhundertealte Geschichte und Kultur in Gyeongju, quirlige exotische Märkte, die Stille und Einsamkeit buddhistischer Klöster.
Das Land, Hüter konfuzianischer Tradition und mit seinen Konzernen Samsung, LG und Hyundai zugleich einer der innovativsten Staaten der Welt, bietet einen ungeheuren Reichtum kultureller Schätze. Korea ist – auch durch die jüngsten vorsichtigen Annäherungsversuche zwischen Nord und Süd – gerade erst dabei, als Reiseland entdeckt zu werden.
Erkunden Sie ein faszinierendes Stück Südostasien!
Auf Wunsch können Sie eine kurze Verlängerung im Ferienparadies Jeju genießen. Nur eine Flugstunde von Seoul entfernt, begeistert die Insel (UNESCO-Weltnaturerbe) mit ihrer spektakulären Landschaft.


1. Tag Deutschland – Südkorea

Fahrt mit Lufthansa Express Rail von Köln nach Frankfurt (andere Abflughäfen/Zubringer auf Anfrage). Linienflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Seoul.

nach oben

2. Tag Seoul

Mittags Ankunft in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas. Schon der Flughafen Incheon und die Fahrt ins Zentrum vermitteln einen ersten Eindruck von der riesigen supermodernen Boom-Metropole.
Zimmerbezug für die nächsten 4 Übernachtungen.
Lassen Sie sich von dem Gyeongbokgung-Palast beeindrucken, der mit seinen wunderschönen Gärten und eleganten Innenhöfen der weitläufigste und prächtigste der fünf erhaltenen Paläste ist. Während der Joseon Dynastie (1392–1910) war dieser der zentrale Königspalast. Bei einem Besuch des Folklore Museums begegnen Ihnen koreanische Kultur und Lebensstil der alten und neuen Zeit.
Von außen bewundern Sie den Sitz und die Residenz des Staatspräsidenten Südkoreas, das Blaue Haus (Cheongwadae). Im traditionellen koreanischen Stil erbaut, steht es mit seinem blauen Dach erhaben vor dem Berg Bugaksan.
Anschließend Bummel durch das Insadong-Viertel, das für seine Teehäuser, Galerien und Restaurants bekannt ist.
Ein Begrüßungsdinner stimmt auf die nächsten Tage ein.

nach oben

3. Tag Seoul

Per Bus und zu Fuß entdecken Sie weitere Höhepunkte der Stadt. Mitten im Herzen Seouls befindet sich der Yogyesa-Tempel, wo am heutigen Sonntagvormittag anlässlich von Buddhas Geburtstag eine faszinierende Lotuslaternen-Parade stattfindet.
Bei einer Besichtigung des Jongmyo-Schreins tauchen Sie tief in die koreanische Kultur ein. Bis heute werden hier Gedenkrituale für die verstorbenen Könige durchgeführt.
Freuen Sie sich auf einen Besuch des Gyeongdong Medizinmarktes, auf dem eine riesige Vielfalt an exotischen Kräutern, Ginseng Wurzeln und lebendem Wassergetier angeboten wird.
Nachmittags genießen Sie einen eindrucksvollen Panoramablick von der Aussichtsplattform des 554 m hohen Lotte World Tower, dem fünfthöchsten Wolkenkratzer der Welt. Der Doppeldecker Sky Shuttle bringt Sie in Sekundenschnelle in das 117. Stockwerk, zur Aussichtsplattform Seoul Sky.
Ein Rundgang durch das Gangnam Trend- und Szeneviertel steht ebenfalls auf dem Programm.
Lassen Sie sich abends von der Freude der Menschen anstecken, die Buddhas Geburtstag feiern. Ganz Seoul ist auf den Beinen, und die Stadt präsentiert sich als einzigartiges Lichtermeer.

nach oben

4. Tag Seoul

Am Vormittag findet ein Treffen mit Prof. Youn-chul Kim, Präsident des Korea Institute for National Unification KINU, statt. Das KINU ist eine von der südkoreanischen Regierung finanzierte „Denkfabrik“, die Lösungsansätze für eine koreanische Vereinigung entwickelt.
Außerdem statten Sie der Gedenkstätte für die Opfer des Koreakriegs (The War Memorial of Korea) einen Besuch ab.
Im Anschluss besichtigen Sie das Hanok-Dorf Bukchon, ein traditionelles koreanisches Dorf vor den Toren Seouls.
Der weitere Nachmittag steht Ihnen zum Erkunden Seouls zur freien Verfügung.

nach oben

5. Tag Grenzbegegnung Panmunjom

Besuch in Panmunjom, dem Grenzort am legendären 38. Breitengrad. In einer Reportage schrieb Harald Biskup, dieser Busausflug sei „die bizarrste Tagestour, die man auf diesem Planeten buchen kann“. Der Ort liegt in der 248 km langen und 4 m breiten Demilitarisierten Zone. Dort fand im April 2018 das historische Treffen des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un statt. Unterwegs kann man von einem Aussichtspunkt in Kims abgeschottetes Reich blicken und später eine der hellblauen Baracken betreten, in denen 1953 die Waffenstillstandsverhandlungen zur Beendigung des Koreakriegs stattfanden. Man kann miterleben, wie die Soldaten aus den (noch) verfeindeten Staaten sich nur wenige Meter voneinander entfernt misstrauisch beäugen. Wir versuchen, auf einem Teil der Tour die Begleitung durch einen nordkoreanischen Überläufer zu arrangieren, der von seiner abenteuerlichen Flucht berichten kann.
Gemeinsames Abendessen in Seoul.

nach oben

6. Tag Andong – Daegu

Mit dem Bus geht es weiter nach Andong, in die „Hauptstadt“ des koreanischen Konfuzianismus.
In keinem anderen asiatischen Land ist im 21. Jh. praktizierter und sehr viele Lebensbereiche umfassender Konfuzianismus so lebendig erlebbar – und nirgendwo in Südkorea so anschaulich und vielfältig wie in Andong. Bis heute sind hier mehrere konfuzianische Akademien aktiv, die man besuchen kann. Sie besichtigen die im 16. Jh. von dem Gelehrten Goelye Yi Hwan gegründete konfuzianische Akademie Dosan Seowon, die wohl berühmteste des Landes. Erst vor wenigen Jahren wurden alle Gebäude restauriert.
Außer diesen Schulen gibt es prachtvolle Schreine in Andong zu bewundern, ebenso wie liebevoll restaurierte Yangban-Anwesen (Adelshäuser) und zwei Pagoden (darunter eine siebenstöckige). Es folgt ein Abstecher zu einem in ausgesprochen reizvoller Landschaft gelegenen Volkskundedorf. Das Dorf Hahoe besteht aus strohgedeckten Bauern- und ziegelgedeckten Herrenhäusern. Ein Vorfahr der hier lebenden Familie Ryu rettete durch seine Intelligenz und ausgesprochene Führungskraft das ganze Land. Wie er das tat wird Ihnen Ihr lokaler Reiseleiter vor Ort erzählen.
Weiterfahrt nach Daegu. Abendessen und 1 Übernachtung.

nach oben

7. Tag Haeinsa-Tempel – Gyeongju

Heute fahren Sie weiter nach Gyeongju. Auf der Reise dorthin Besuch des vielleicht berühmtesten buddhistischen Tempels Koreas, des Haeinsa-Tempels (UNESCO-Weltkulturerbe) im Gayasan-Nationalpark. Der Tempel mit seiner imposanten Klosteranlage in einer faszinierenden Berglandschaft zählt zu den „Tempeln der Drei Juwelen“, den wichtigsten Tempeln des Landes. Mit etwas Glück erleben Sie dort buddhistische Kindermönche.
Gyeongju, die alte Hauptstadt des Königreichs Silla, das seine Blütezeit vom 7. bis zum 9. Jh. erlebte, wird zurecht als „Museum ohne Wände“ bezeichnet. Reiseführer listen mehr als 50 Sehenswürdigkeiten auf. Einigen davon werden Sie in anderthalb Tagen besichtigen. Manche davon sind ein „Muss“ – darunter das astronomische Observatorium Cheomseohndae, das auf einem Berg thront und als älteste Sternwarte der Welt gilt. Im Anschluss sehen Sie den Anapji-Teich, dessen Umgebung umfassend renoviert wurde.
Sie besuchen das Gyeongju Nationalmuseum mit seinen unschätzbaren Kostbarkeiten aus dem Silla-Reich. Hier sehen Sie u. a. die legendäre „Emille-Glocke“, eine der klangschönsten Glocken Asiens.
Gemeinsames Abendessen.
2 Übernachtungen in Gyeongju.

nach oben

8. Tag Hauptstadt des alten Königreichs Silla

Heute besuchen Sie den Bulguksa-Tempel (UNES-CO-Weltkulturerbe), eine der ältesten buddhistischen Klosteranlagen. Er wird als Meisterwerk der Blütezeit der buddhistischen Kunst angesehen und birgt sieben Nationalschätze.
Aus der gleichen Epoche stammt die unmittelbar benachbarte, künstlich angelegte Seokguram-Grotte
(UNESCO), die sich zum internationalen Wallfahrtsort für gläubige Buddhisten entwickelt hat. Berühmt ist die Grotte für ihren weißen Granit-Buddha, der von Wächterfiguren umgeben aufs Meer blickt.
Unter den kegelförmigen Hügeln des Tumuli-Parks verbergen sich zahlreiche Königsgräber der Silla, die sie ebenfalls erkunden.

nach oben

9. Tag Tongdosa-Tempel – Beomosa Tempelübernachtung

Auf halbem Weg nach Busan, der zweitgrößten Stadt Koreas, machen Sie Halt beim zauberhaften Tongdosa-Tempel, ebenfalls ein „Tempel der Drei Juwelen“. Berühmt sind vor allem seine vielen Statuen und eine beachtliche Kunstsammlung. Die Anlage aus dem Jahr 647 ist die größte im Land. Entlang einer herrlichen Kiefernallee befinden sich die durch Steinstelen gekennzeichneten Begräbnisstätten bedeutender Mönche. Als heiligste Schätze werden eine aus China stammende Schriftrolle und eine Reliquie verehrt.
Ein unvergessliches Erlebnis ist eine Tempel-Übernachtung, das gilt speziell für den hoch über Busan gelegenen Beomeosa-Tempel. Im Mai lohnt es sich wegen der prächtigen Ausschmückung im zeitlichen Umfeld von Buddhas Geburtstag besonders, einen Tempel als Schlafquartier zu wählen. Sie kommen am frühen Nachmittag an und haben dann Gelegenheit am Leben der Mönche teilzunehmen. Am Abend wird ein buddhistisches Mahl serviert. Die Unterbringung erfolgt in einfachen, funktionalen Mehrbettzimmern (nach Geschlechtern getrennt). Erfahren Sie die besondere Ruhe, die über diesem Ort liegt!

nach oben

10. Tag Busan

Busan ist eine herrlich gelegene quirlige Hafenstadt mit etwa 3,5 Millionen Einwohnern. Sie werden den Blick auf Busan von einem 120 m hohen Aussichtsturm im Yongdusan-Park genießen. Zu den Höhepunkten des Besuchs zählt ein Bummel über den riesigen Jagalchi-Fischmarkt, einer der größten seiner Art in Asien. Unglaublich, welche kulinarischen Schätze (nicht immer nach unserem Gaumen!) das Meer bereithält! Den geschäftigen Marktfrauen bei ihrer Arbeit zuzuschauen, ist mit und ohne Kamera lohnenswert. Unablässig schreien sie „Oiso, boiso, saiso“ – „Kommen Sie, gucken Sie, kaufen Sie“.
Die imposante Gwangan-Brücke lernt man am besten bei einer Bootsfahrt am Nachmittag kennen.
Am Abend erwartet Sie ein reichhaltiges Abschiedsdinner im Hotel.1 Übernachtung in Busan.

nach oben

11. Tag Busan – Seoul

Am Vormittag haben Sie Gelegenheit zu einem Shopping-Bummel auf eigene Faust in Busan.
Am frühen Nachmittag fliegen Sie nach Seoul.
Transfer zum Hotel.
Ein Erlebnis ganz besonderer Art in dem multireligiös geprägten Land, in dem der Anteil der Christen etwa ein Drittel ausmacht, ist ein Besuch in der größten Kirchengemeinde der Welt. Die „Yoido Full Gospel Church“ ist ein Gotteshaus der absoluten Superlative. Es gibt 621 Pastoren und genauso viele Missionare in mehr als 50 Ländern. Zu jedem der sieben Sonntagsgottesdienste kommen gut 20.000 Menschen. Im 80-Minuten Takt leert sich diese Mega-Kirche und füllt sich sofort wieder. Geplant ist ein kurzes Gespräch mit einem der Pastoren.
1 Übernachtung in Seoul.

Gäste, die die Reise mit einem kurzen Anschlussaufenthalt auf der Ferieninsel Jeju verbinden möchten, fliegen von Busan nach Jeju.

nach oben

12. Tag Seoul – Deutschland

Gegen Mittag heißt es Abschied nehmen von einem faszinierenden Land, das Ihnen sicherlich viele neue Eindrücke beschert.
Rückflug nach Frankfurt. Rückfahrt mit der Bahn.

nach oben


Bildnachweis:

Buddhas Geburtstag CCBY2.0-marksmorton-at-flickr
Seoul Gyeongbokgung Palast CCBY2.0-GiulioBig-at-flickr
Seoul Jongmyo Schrein CCBYSA4.0-KOREA.NET-at-flickr
Seoul Yogyesa Laternenparade CCBYSA2.0-hojusaram-at-flickr
Panmunjom CCBY2.0-berlinrider-at-flickr
Andong CCBY adamgn-at-flickr
Haeijnsa-Tempel CCBY2.0-Arian Zwegers-at-flickr
Gyeongju CCBYSA4.0-Mark n Emma-at-flickr
Gyeongju Bulguksa-Tempel CCBY2.0-adamgn-at-flickr
Busan Beomeosa_CCBYSA 3.0-Steve46814-at-wikimedia commons
Busan CCBYSA4.0-Mark n Emma-at-flickr
Jeju-Wasserfall CCBYSA4.0-carreterasinsomne-at-flickr
Harald Biskup (C) H_Biskup

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachleitung: Harald Biskup, bis 2016 Chefreporter beim Kölner Stadt-Anzeiger
  • 4 Übernachtungen in der Mega-City Seoul zu Buddhas Geburtstag
  • Gyeongbokgung-Palast, Yogyesa-Tempel und Jongmyo-Schrein
  • Grenzbegegnung Panmunjom
  • Treffen im Korea Institute for National Unification KINU
  • Andong, „Hauptstadt“ des koreanischen Konfuzianismus
  • Haeinsa-Tempel in einer faszinierenden Berglandschaft
  • Gyeongju, faszinierende Hauptstadt des alten Königreichs Silla
  • Tempelübernachtung im Beomeosa-Tempel
  • Busan mit Bootsfahrt und Jagalchi-Fischmarkt
  • Gelegenheit zu einer Verlängerung im Ferienparadies Jeju

Buddhas Geburtstag CCBY2.0-marksmorton-at-flickr
Seoul Gyeongbokgung Palast CCBY2.0-GiulioBig-at-flickr
Seoul Jongmyo Schrein CCBYSA4.0-KOREA.NET-at-flickr
Seoul Yogyesa Laternenparade CCBYSA2.0-hojusaram-at-flickr
Panmunjom CCBY2.0-berlinrider-at-flickr
Andong CCBY adamgn-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Deutschland – Südkorea
  2. Seoul
  3. Seoul
  4. Seoul
  5. Grenzbegegnung Panmunjom
  6. Andong – Daegu
  7. Haeinsa-Tempel – Gyeongju
  8. Hauptstadt des alten Königreichs Silla
  9. Tongdosa-Tempel – Beomosa Tempelübernachtung
  10. Busan
  11. Busan – Seoul
  12. Seoul – Deutschland


Haeijnsa-Tempel CCBY2.0-Arian Zwegers-at-flickr
Gyeongju CCBYSA4.0-Mark n Emma-at-flickr
Gyeongju Bulguksa-Tempel CCBY2.0-adamgn-at-flickr
Busan Beomeosa_CCBYSA 3.0-Steve46814-at-wikimedia commons
Busan CCBYSA4.0-Mark n Emma-at-flickr
Jeju-Wasserfall CCBYSA4.0-carreterasinsomne-at-flickr
Harald Biskup (C) H_Biskup

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Harald Biskup war bis Ende 2016 fast 20 Jahre lang Chefreporter beim Kölner Stadt-Anzeiger. Davor war er DDR-Korrespondent der Zeitung und gehörte dem Hintergrund- und Recherche-Ressort der „Blick“ an. Reportage-Reisen führten ihn mehrfach nach Asien (u. a. nach Indien, China, Japan, Indonesien, Afghanistan, in die Golf-Region – und nach Korea). Mit dem geteilten Land beschäftigte er sich schon während seines Studiums (Geschichte, Politikwissenschaft, Anglistik) und verstärkt – trotz der kaum vergleichbaren Situation in Deutschland und auf der koreanischen Halbinsel – während seiner Zeit in Ost-Berlin. Schon bevor er zum ersten Mal selbst vor Ort Eindrücke und Erfahrungen sammeln konnte, stand Harald Biskup in Verbindung mit südkoreanischen Menschenrechts-Aktivisten, die über regelmäßige Kontakte in den kommunistischen Norden verfügten.

Termine

  • 10.05.2019 – 21.05.2019

nach oben