Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Lettland - A_LETSAL

Conti-Reisen / Reisefinder / Studienreisen / Skandinavien / Lettland / Lettland - A_LETSAL

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Lettland

Rundreise von den Küsten des Baltischen Meeres – vorbei an Schlössern, Parks und Gutshäusern zu Seen und uralten Kulturlandschaften

In Kooperation mit dem Förderkreis Kultur & Schlösser e. V.



Reisetermin: 16.06. - 24.06.2019
Jetzt anmelden

Die Reise führt uns nach Lettland, womit wir unsere Erkundung der Baltischen Länder zum Abschluss bringen. Wir starten und beenden unsere Reise in Riga, berühmt für ihren Jugendstil und Kulturhauptstadt Europas 2014. Riga, als „heimliche Hauptstadt des Baltikums“ bietet zahlreiche sehenswürdige Aspekte, die einen intensiveren Aufenthalt dort lohnen.
In einer mehrtägigen Rundfahrt lernen wir die vier wichtigsten Kulturlandschaften Lettlands und die Zeugnisse der alten Geschichte dieses Landes kennen: Im Westen Kurland und die Ostseeküste, in Lettgallen prächtige Barockschlösser, in Semgallen das lettische „Kernland“, eher bäuerlich ländlich geprägt, und schließlich im Norden idyllische Nationalparks, Burgen und mittelalterliche Städtchen.


1. Tag Düsseldorf – Riga

Flug mit Air Baltic von Düsseldorf nach Riga (andere Abflughäfen auf Anfrage). Bustransfer ins Zentrum zum Hotel.
Gemeinsames Begrüßungsabendessen in der Altstadt von Riga.
2 Übernachtungen.

nach oben

2. Tag Riga – ohne Bus –

An diesem Tag erkunden wir Riga: Eine Exkursion in acht Jahrhunderte Geschichte, begleitet von wunderschönen Fotomotiven, wird genießbar durch kleine Pausen zwischendurch, bei denen wir die moderne lettische Hauptstadt mit ihrem vielfältigen kulinarischen Angebot kennenlernen.
Seit dem 10. Jh. weiß man von den Lieven, die hier siedelten. 1201 gründete Bischof Albert, begleitet von Kreuzrittern, Handwerkern und Kaufleuten, die Stadt Riga, die im Jahr 1282 Mitglied der Hanse wurde. Unser Erkundungsgang folgt den Spuren der wechselvollen Geschichte Rigas. Zeugen des Mittelalters sind die Reste der alten Stadtbefestigung mit dem Pulverturm und dem Rahmerturm. Die „schönste Straße“ Rigas, die Torna iela, führt vom Pulverturm zum Schloss. Die Abfolge seiner Zerstörungen und Wiederaufbauten spiegelt die oft kriegerisch ausgetragenen Differenzen zwischen Ordensmacht und Handelsherren wider. Auch die Kämpfe mit den Schweden und dem russischen Zarenreich haben ihre Spuren hinterlassen. Ein berühmtes Zeugnis des bürgerlichen Selbstbewusstseins ist das berühmte Häuserensemble Drei Brüder, das in Anlehnung an niederländische Baukunst vom Leben der Hansestadt und ihrer Bürger erzählt. Auf den Reichtum der Stadt und die Grundlagen ihrer Existenz als wichtiger Handelsplatz zwischen Ost und West weisen zahlreiche Monumente, allen voran der Dom von Riga, die St. Jakobs-Kathedrale, die Petrikirche, die Große und die Kleine Gilde, die Börse und das Speicherviertel hin.
Am Nachmittag geht es über den Boulevardring in die Neustadt mit dem Jugendstilviertel am Kronvaldspark und in die großzügig und grün angelegten Neubauviertel rund um die mittelalterliche Altstadt.

nach oben

3. Tag Riga – Liepaja/Liebau

Die Strecken in Lettland sind eher kurz, was die Zahl der Kilometer betrifft, aber unter Umständen langwierig wegen wenig ausgebauter Straßen. Die Stadt, in der nach einem lettischen Volkslied „der Wind geboren wird“, bietet eine noch nicht renovierte, gemütliche Innenstadt und die Überreste des einstigen wichtigen, weil eisfreien russischen Militärhafens.
Sie kommen auf dem Weg nach Liepaja an Aizpute an der Tebra vorbei, wo es Reste einer Burg des Livländischen Ordens aus dem 13. Jh. mit Gravierungen aus dem 16. und 17. Jh. zu entdecken gibt.
In Apriki erwartet uns ein Landgut mit einem Herrenhaus aus dem 18. Jh. (Außenbesichtigung).
1 Übernachtung in Liepaja.

nach oben

4. Tag Von Livland nach Semgallen

An diesem Tag führt uns der Weg nach Osten, in Richtung Schloss Mezotne. Zwei weitere Schlösser, typisch für die Zarenzeit in Lettland, liegen auf dem Weg: Jelgava/Mitau und Schloss Rundale (Rhental).
Das Barockschloss Jelgava (Außenbesichtigung) – ebenso wie die Sommerresidenz Rundale – ließ sich Herzog Ernst Johann Biron 1738–1772 vom Petersburger Baumeister Francesco Bartolomeo Rastrelli (Winterpalast in St. Petersburg) entwerfen. Der Einzug durch den Bauherrn ließ auf sich warten, der zwischenzeitlich nach Sibirien verbannt war, schließlich aber doch sein Schloss beziehen konnte.
Rundale, auch „Versailles des Baltikums“ genannt, gilt als eines der bedeutendsten Denkmäler des Barock und Rokoko im Baltikum. Besichtigung des Schlosses und des Schlossparks im französischen Stil.
Sie erreichen nun Schloss Mezotne am Fluss Lielupe. Das beeindruckende neoklassizistische Ensemble ist ein Geschenk der Zarin Katharina II (der Großen) an die Erzieherin ihrer Kinder, Charlotte von Lieven. Die neue Herrin von Mezotne ließ das Haus, der Mode ihrer Zeit und den Vorbildern in St. Petersburg nacheifernd, vom italienischen Architekten Giacomo Quarenghi zu seiner heutigen Gestalt umbauen. Schloss und Park sind heute ein Hotel.
1 Übernachtung im Schloss.

nach oben

5. Tag Ost-Lettland – Lettgallen

Von Mezotne geht es nach Rezekne, ins „lettische Kernland“, Lettgallen.
Wir kommen vorbei am sagenumwobenen Lielvarde, wo die Ruine einer Ordensburg die Zeiten überdauert hat. Die Nachbildung einer hölzernen altlettischen Burganlage aus dem 12. Jh. nach archäologischen Vorbildern gibt eine Vorstellung vom Leben der „Ureinwohner“ Lettlands, bevor sie von Ordensrittern missioniert wurden.
Für eine Pause bietet sich Koknese an. Die Ruine einer Ordensburg wurde in den 70er Jahren des 20. des Jh.s überflutet und liegt heute auf einer Insel im Stausee.
Rezekne ist die Hauptstadt Lettgallens. Auf dem Vorläufer, einer Burg, die hier schon im 9. Jh. stand, errichtete im 13. Jh. der Livländische Orden eine große Festung. Bis heute hat man vom Burgberg einen weiten Blick über die Stadt und die Kathedrale. Bis zum 2. Weltkrieg war Rezekne ein Zentrum des Judentums, das nach der Besetzung durch NS-Deutschland und die Ermordung der Juden in Lettland erlosch. Die Freiheitsstatue „Latgales Mara“ ist für die Letten ein wichtiges Zeichen ihrer Unabhängigkeit, die sie schätzen und verteidigen.
1 Übernachtung in Rezekne.

nach oben

6. Tag Von Rezekne nach Valmiera (Wolmar) in den Norden

An diesem Tag erleben wir in Ausschnitten die überwältigende Natur Lettlands. Sie passieren den Gauja-Nationalpark, der auch als „livländische Schweiz“ bezeichnet wird und lernen die Gauja, den schönsten Fluss Lettlands kennen. Entstanden beim Abschmelzen eiszeitlicher Gletscher, schlängelt sich der Fluss tief durch rotgelben Sandstein. In den ausladenden lichten Wäldern leben seltene Vogelarten wie z. B. der Schwarzstorch, auch Biber und Otter fühlen sich hier heimisch.
Mit etwas Glück und genug Zeit gelingt es, einen der malerischsten und saubersten Flüsse Lettlands, den Salaca, zu sehen. Zwischen Mernieki und Mazsalaca ist der pittoreske Abschnitt mit den Sandsteinfelsen Sarkanas klintis zu besichtigen. Der Fluss Salaca ist einer der wichtigsten Laichplätze Europas für Lachse. Bei Mazsalaca, nahe beim Gutshaus Waltenberg (1780), beginnt der Wanderweg durch den Naturpark Skanaiskalns, in dem es zahlreiche alte Kultstätten wie die „Liebesbrücke“, die „Traumtreppe“ oder auch die „Teufelskanzel“ zu sehen gibt.
Übernachtung und Abendessen in Schloss Dikli bei Valmiera.

nach oben

7. Tag Von Valmiera über Cesis zurück nach Riga

Das Gut Ungur Muiza, Stammhaus der Familie von Campenhausen, steht auf der Liste der besichtigenswerten Orte dieses Tages. Es ist ein Musterbeispiel barocker Holzbauweise aus dem 18. Jh. mit restaurierten Wandmalereien und Kachelöfen.
Cesis (Wenden) rühmt sich, eine der schönsten mittelalterlichen Städte Lettlands zu sein. In der Altstadt finden sich ganze Straßenzüge mit Holzhäusern. Ab 1237 war sie zunächst die Zentrale des Schwertbrüderordens, nach dessen Auflösung wichtige Niederlassung des Deutschen Ordens bis 1561. Besichtigung der gut erhaltenen Burgruine.
Sigulda, Krimulda und Turaida, Plätze alter Burgen und voller Sagen, liegen auf dem Weg, wenn wir nach Riga zurückkehren.
Hotelbezug für 2 Übernachtungen in Riga. Abendessen im Hotel.
In Riga finden bereits einige kleinere Veranstaltungen in Vorbereitung auf die Johannisnacht (23. – 24.06.2019) statt.

nach oben

8. Tag Jurmala – öffentliche Verkehrsmittel –

Nur etwa 20 km von Riga entfernt liegt am Südufer der Rigaer Bucht Jurmala, das beliebte Ausflugsziel der Hauptstädter an die Küste der Ostsee. In dem langgezogenen Ort, der aus einer Kette aneinandergereihter Ortsteile besteht, wechseln sich vornehme Villenviertel ab mit eher von Datschen geprägten Vierteln und an der Hauptpromenade Jomas iela im Ortsteil Majori werden wir in einem der zahlreichen Restaurants zu Mittag einkehren (fakultativ).
Am Abend erwartet Sie in Riga ein gemeinsames Abschiedsessen in einem ausgesuchten Restaurant.
Anlässlich der Feier der Johannisnacht (Mittsommerfest) findet am Abend in Riga ein breites Kulturprogramm statt, wo Volkssänger, Tänzer, Schauspieler, Künstler und Musikgruppen auftreten. Es werden traditionelle Johanniskränze geflochten und Lagerfeuer entzündet. Das Fest dauert bis zum frühen Morgen.

nach oben

9. Tag Riga – Düsseldorf

Bustransfer zum Flughafen und Rückflug nach Düsseldorf.

nach oben


Bildnachweis:

Riga - Jugendstilhaus ccby Jean-Pierre Dalbéra-at-flickr
Riga - Fenster © Conti-Reisen
Riga Rathausplatz CCBY Karri Linnoinen-at-flickr
Liepaja CCBYSA2.0 ignat.gorazd-at-flickr
Schloss Rundale CCBY2.0 ievaha-at-flickr
Gauja Nationalpark CCBY2.0 AnastasjaJa-at-flickr
Mazsalaca CCBYSA2.0 Casey Hugelfink-at-flickr
Burg und Park Cesis CCBYSA Guillaume Speurt-at-flickr
Jurmala-Starnd-CCBY-Bryan-Ledgard-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachreiseleitung: Dr. Bettina Bouresh, Historikerin
  • Intensive Erkundungsreise durch Lettland mit zwei Schloss-Übernachtungen
  • Zauberhaftes Riga mit seinem Dom und berühmten Jugendstilbauten
  • Unvergessliche Johannisnacht (Mittsommerfest) in Riga
  • Im Westen Kurland und die Ostseeküste mit Liepaja
  • Lettisches „Kernland“ Semgallen mit Schloss Rundale, dem „Versailles des Baltikums“
  • Lettgallen mit Rezekne
  • Gauja-Nationalpark
  • Cesis mit seiner gut erhaltenen Burgruine

Riga - Jugendstilhaus ccby Jean-Pierre Dalbéra-at-flickr
Riga - Fenster © Conti-Reisen
Riga Rathausplatz CCBY Karri Linnoinen-at-flickr
Liepaja CCBYSA2.0 ignat.gorazd-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Düsseldorf – Riga
  2. Riga – ohne Bus –
  3. Riga – Liepaja/Liebau
  4. Von Livland nach Semgallen
  5. Ost-Lettland – Lettgallen
  6. Von Rezekne nach Valmiera (Wolmar) in den Norden
  7. Von Valmiera über Cesis zurück nach Riga
  8. Jurmala – öffentliche Verkehrsmittel –
  9. Riga – Düsseldorf


Schloss Rundale CCBY2.0 ievaha-at-flickr
Gauja Nationalpark CCBY2.0 AnastasjaJa-at-flickr
Mazsalaca CCBYSA2.0 Casey Hugelfink-at-flickr
Burg und Park Cesis CCBYSA Guillaume Speurt-at-flickr
Jurmala-Starnd-CCBY-Bryan-Ledgard-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen


Fachleitung

Dr. Bettina Bouresh, Historikerin

Termine

  • 16.06.2019 – 24.06.2019

nach oben