Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Winterlandschaften in Island Nordlicht, Eispaläste und heiße Quellen - A_ISLZDV

Conti-Reisen / Reisefinder / Erlebnisreisen / Skandinavien / Island / Winterlandschaften in Island Nordlicht, Eispaläste und heiße Quellen - A_ISLZDV

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Winterlandschaften in Island Nordlicht, Eispaläste und heiße Quellen

In Kooperation mit dem Zentral-Dombau-Verein zu Köln



Reisetermin: 17.02. - 24.02.2019
Jetzt anmelden

Im Winter zeigt sich Island von einer ganz besonderen Seite. Ein Teppich aus Schnee und Eis liegt über den Lavafeldern. Unter dem Eis der Gletscher bilden sich natürliche Eishöhlen von eindrucksvoller Größe. Einige Wasserfälle erstarren zu Eiskunstwerken.
Und an klaren Nächten schillert häufig das Nordlicht über den Polarhimmel.
Nur die zahlreichen Thermalbäder haben immer Saison. Wer Island im Sommer gesehen hat, der wird auf dieser außergewöhnlichen Winter-Reise einen völlig neuen Eindruck gewinnen.


1. Tag Ab nach Island

Mittags fliegen Sie von Frankfurt in ca. 4 Stunden nach Keflavík, den internationalen Flughafen Islands. Transfer nach Reykjavik.
Am Abend spazieren Sie schon auf einen Aussichtshügel mit der futuristischen Glaskuppel Perlan – gebaut auf vier Heißwassertanks. Von hier oben liegt Ihnen das erleuchtete Reykjavik zu Füßen. Gemeinsames Abendessen und Zimmerbezug für 1 Übernachtung in Reykjavik.

nach oben

2. Tag Reykjavik – Snæfellsnes

Ihre Rundreise startet mit einer orientierenden Stadtrundfahrt durch Reykjavik. Einen guten Überblick über die Vulkaninsel verschafft das topographische Modell im Rathaus. Einen Eindruck von skandinavischisländischer Kunst vermittelt der Besuch im modernen Skulpturenmuseum von Asmundur Sveinsson. Sie sehen außerdem das Parlament, das neue Konzerthaus Harpa am Hafen und besichtigen die imposante weiße Hallgrimskirche hoch über der Stadt. Vom Turm aus (Auf- und Abfahrt mit dem Fahrstuhl) genießen Sie nun auch bei Tag den Rundblick auf das bunte Dächermeer – und bei guter Sicht auf das Meer und den Hausberg Esja auf der anderen Seite der Bucht.
Nach der Mittagspause starten Sie nach Norden. An den Flanken des Esja vorbei und durch den Walfjord- Tunnel gelangen Sie schnell in dünn besiedelte Gebiete. Bei Borganess biegen Sie ab auf die Halbinsel Snæfellsnes, die sich wie ein Finger in den Nordatlantik hinausschiebt. An ihrer Spitze thront der mächtgie Stratovulkan Sneafellsjökull (1446 m), den manche sicherlich aus Jules Vernes Roman „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ kennen.
1 Übernachtung in Stykkisholmur.

nach oben

3. Tag Halbinsel Snæfellsnes – Reykholt – Husafell

Am Morgen machen Sie einen Spaziergang zum imposanten Felsbogen Gatklettur bei Anarstapi und durchqueren den Sneafellsjökull-Nationalpark. Wenn die Straßenverhältnisse es zulassen, fahren Sie zu den authentischen Fischerdörfer Stykkishólmur und Grundarfördur mit dem markanten Berg Kirkjufell auf der Nordseite der Halbinsel.
Eine Stichstraße nach Osten führt Sie schließlich nach Reykholt. Hier brodelt Europas ergiebigste Thermalquelle Deildartunguhver. Gut ausgebaute Wege führen wenig weiter zu den stimmungsvollen Wasserfällen Hraunfossar und Barnafoss. Am Husafell im Schatten des Gletschers Langjökull endet die befestigte Straße. Abends können Sie dort im geothermal beheizten Freibad in Husafell entspannen und vielleicht sogar aus dem Wasser einen Blick auf das spektakuläre Nordlicht erhaschen.
1 Übernachtung in Husafell.

nach oben

4. Tag Husafell – Thingvellir – Geysir – Gullfoss – Hella

Zunächst bringt Sie der Bus um den Walfjord herum zum Nationalpark Thingvellir (UNESCO Weltkulturerbe). Ein kleiner Rundweg führt durch die Schlucht an der Plattengrenze zwischen Europa und Nordamerika zum historischen Thing-Felsen, zu kleinen Wasserfällen und zur kleinen Holzkirche. Mittagspause halten Sie an der neuen Laugavatn Fontana, die Sie zum Essen oder für ein heißes Bad drinnen und draußen mit Blick auf den See nutzen können (beides fakultativ). Anschließend schauen Sie den berühmten Geysir Strokkur an, der regelmäßig alle fünf bis zehn Minuten ausbricht. Imposant ist auch der Anblick des mächtigen Wasserfalls Gullfoss, der im Winter oftmals sogar zufriert. Letzte Station des Tages ist der alte isländische Bischofssitz Skalholt mit der hübschen weißen Kirche in einsamer Landschaft. Halten Sie Ausschau nach Nordlichtern!
1 Übernachtung im Raum Hella.

nach oben

5. Tag Hella – Kap Dyrhólaey – Kirkjubaejarklaustur

Über eine spektakuläre Serpentinenstraße fahren Sie hinab nach Südisland. Ihr erster Stopp ist das Lava-Zentrum in Hvolsvöllur, das Sie umfassend über das Thema Vulkane und vulkanische Aktivitäten in Island sowie das Leben der Bewohner im Einklang mit diesen Naturgewalten informiert.
Anschließend fahren Sie hinaus zum schroffen Kap Dyrhóleay mit seinen dunklen Basaltbögen und Klippen. Hier unternehmen Sie je nach Witterung eine Wanderung in atemberaubender Landschaft hinüber bis zum markanten Leuchtturm. Nach der Mittagspause bei Vik kommen Sie über die schwarze Sandwüste Skeidarársandur, das Lavafeld Eldhraun und das Dorf Kirkjubaejarklaustur nach Skaftafell. In dem Nationalpark ragt der höchste Gipfel Islands, der Hvannadalshnúkur (2.119 m), empor. Je nach Witterung und Interesse unternehmen wir heute oder morgen eine kleine Nachtwanderung um die Aurora Borealis zu entdecken. Die abgeschiedene Lage ist dafür erneut ideal.
2 Übernachtungen nahe des Skaftafell Nationalparks.

nach oben

6. Tag Gletscherlagune Jökulsárlón – Skaftafell Nationalpark

Der heutige Tag steht unter dem Motto: Gletscher, Eis und Eisberge. Nach der Besichtigung der letzten traditionell gebauten Torfkirche bei Hof aus dem Jahr 1880, fahren Sie mit dem Jeep zur Gletscherlagune Jökulsárlón, deren Gletschersee mit Eisbergen des Vatnajökull Gletschers gefüllt ist. Unter dem Eis der Gletscher bilden sich jeden Winter imposante Eishöhlen. Seit einigen Jahren werden einige davon begehbar gemacht. Ein Spezialfahrzeug bringt Sie hin. Es wartet ein geheimnisvoller, völlig windgeschützter Eispalast in milden Blautönen. Sicherlich ein Höhepunkt einer winterlichen Island-Reise. Atemberaubend schön!
Ein Spaziergang führt zudem an den schwarzen Lavastrand, an dem Eisberge stranden. Mit etwas Glück können Sie auch Robben vor der Küste beobachten. Am Nachmittag steht der Skaftafjell-N.P. auf dem Programm. Kürzere Wanderungen führen zu den verschneiten Gletscherkanten, die jüngst als Kulisse für die Erfolgsserie „Game of Thrones“ dienten.
Es gibt auch ein informatives Besucherzentrum.

nach oben

7. Tag Kirkjubaejarklaustur – Reykjaness – Keflavik

Am Lavastrand Reynisfjara schauen Sie zunächst, ob die dortigen Basaltsäulen sich nicht doch wieder in Trolle verwandeln, die sie einst gewesen sein sollen. Das liebevoll gestaltete Heimatmuseum in Skogar erzählt in seinem modernen Hauptbau und verschiedenen historischen Torfkaten und Bauernhäusern aus dem Leben früherer Generationen.
Dahinter donnert ein mächtiger Wasserfall in die Tiefe: der Skogarfoss. Auch der Seljalandsfoss erstrahlt mit seinem Wasserschleier in der Nachmittagssonne. In unmittelbarer Nähe entdecken Sie in einer halb offenen Höhe auch den noch fast unbekannten Gljúfurárfoss. Über eine wenig befahrene Nebenstaße gelangen Sie am Abend hinaus auf die Halbinsel Reykjaness und lassen die Tage bei einem Bad im Heilwasser der berühmten Blauen Lagune ausklingen. Beim Abschiedsessen blicken Sie sicherlich auf viele Erlebnisse zurück.
1 Übernachtung in Keflavik.

nach oben

8. Tag Keflavik – Frankfurt

Schon früh am Morgen startet Ihr Rückflug nach Deutschland. Mit im Gepäck: die bleibenden Eindrücken aus Island, das gerade im Winter seinem Namen alle Ehre macht!

nach oben


Bildnachweis:

Polarlicht © Martin Wein
Hallgrimskirkja CCBYSA Andrés Nieto Porras-at-flickr
Kirkjufell CCBY Cristian Santinon-at-flickr
Vatnajökull CCBY Yuan-at-flickr
Skogar Heimatmuseum CCBY serge blanchard-at-flickr
Skogafoss © Martin Wein

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachreiseleitung Dr. Martin Wein, Reisejournalist und Historiker
  • Islands Hauptstadt Reykjavik
  • Wasserfälle, Nationalparks und bezaubernde Winterlandschaften
  • Ausflug zu den Eishöhlen des Vatnajökull Gletschers
  • Besuch des Thermalbads „Blaue Lagune“

Polarlicht © Martin Wein
Hallgrimskirkja CCBYSA Andrés Nieto Porras-at-flickr
Kirkjufell CCBY Cristian Santinon-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Ab nach Island
  2. Reykjavik – Snæfellsnes
  3. Halbinsel Snæfellsnes – Reykholt – Husafell
  4. Husafell – Thingvellir – Geysir – Gullfoss – Hella
  5. Hella – Kap Dyrhólaey – Kirkjubaejarklaustur
  6. Gletscherlagune Jökulsárlón – Skaftafell Nationalpark
  7. Kirkjubaejarklaustur – Reykjaness – Keflavik
  8. Keflavik – Frankfurt


Vatnajökull CCBY Yuan-at-flickr
Skogar Heimatmuseum CCBY serge blanchard-at-flickr
Skogafoss © Martin Wein

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Dr. Martin Wein, Reisejournalist und Historiker

Termine

  • 17.02.2019 – 24.02.2019

nach oben